ad hoc RB

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  23.05.02 07:19
eröffnet am: 23.05.02 07:19 von: daxbunny Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 23.05.02 07:19 von: daxbunny Leser gesamt: 1887
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.05.02 07:19 #1 ad hoc RB

DGAP-Ad hoc: Rhein Biotech N.V.  deutsch


Zusammenschluß:  Berna Biotech akquiriert Rhein Biotech

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Rhein Biotech N.V.  gibt heute die Vereinbarung über einen Zusammenschluss mit
Berna Biotech (Swiss Exchange BBIN) bekannt. Die Vereinbarung sieht die
Akquisition der Rhein Biotech durch Berna Biotech vor. Gemäß der Vereinbarung,
der beide Aufsichtsräte zustimmen, plant Berna Biotech, Rhein Biotech durch eine
Offerte von 1,42 Berna Biotech-Anteilen (nach einem Aktiensplit von 1:25)
zuzüglich 33,75 Euro in bar für eine Rhein Biotech-Aktie zu akquirieren.
Basierend auf einem  Fünf-Tages-Durschnittskurs (bis 21. Mai 2002) der Berna
Biotech-Aktie (611,87 Euro), wird damit der Wert von Rhein Biotech auf rund
68,50 Euro pro Aktie taxiert (Gesamtwert ca. 279 Millionen Euro), einem
Aufschlag von ca. 43 Prozent gemessen am Fünf-Tages-Durchschnittskurs (bis 21.
Mai 2002) der Rhein Biotech-Aktie. Vorausgesetzt das Übernahmeangebot würde
angenommen, würde sich der Anteil der Rhein Biotech Aktionäre auf ca. 19 Prozent
am neuen fusionierten Unternehmen belaufen. Es wird erwartet, dass die
Transaktion Ende Juli/Anfang August abgeschlossen ist. Die formellen Unterlagen
der Offerte werden sowohl über das Internet (siehe Websites der Unternehmen für
weitere Details) und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht, und
können auch schriftlich angefordert werden bei den verschiedenen deutschen
Depotbanken. Zur Zeit wird erwartet, dass die Angebotsunterlagen Mitte Juni
veröffentlicht werden.

Der vollintegrierte Konzern, der unter dem Namen Berna Biotech AG mit Sitz in
Bern (Schweiz) operiert, wird rund 965 Mitarbeiter beschäftigen. Der Konzern hat
F&E-Einrichtungen auf dem modernsten Stand der Technik in der Schweiz, Italien,
Deutschland und Korea; Produktionsstätten in der Schweiz, Korea und
Argentinien; sowie Verkaufs- und Marketing-Infrastrukturen in der Schweiz,
Italien, Spanien und Korea. Das Unternehmen wird von Beginn an profitabel sein
und einen genügend hohen Cash Flow erwirtschaften.

Das Management von Rhein Biotech hat sich bereit erklärt, zu Berna Biotech unter
Führung von Kuno Sommer als CEO überzutreten. Der Verwaltungsrat von Berna
Biotech wird durch zwei Aufsichtsratsmitglieder der Rhein Biotech N.V.
erweitert. Daan Ellens, CEO von Rhein Biotech wird als stellvertretender CEO
agieren, und die Funktion des COO während der Integrationsphase wahrnehmen. Die
Integration der beiden Unternehmen soll im vierten Quartal 2002 abgeschlossen
sein.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 23.05.2002

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Die Integration von Rhein Biotech mit Berna Biotech wird ein starkes
Innovationsunternehmen für Impfstoffe schaffen. Begünstigt durch sich
gegenseitig ergänzende Stärken beider Unternehmen, die in der Kombination die
dynamische Kraft zweier Biotech-Unternehmen und die langjährigen, etablierten
Erfahrungen in der Entwicklung von Impfstoffen vereinen, wird der fusionierte
Konzern ideal positioniert sein, um am erwarteten, innovationsgetriebenen
Wachstum des Impfstoff-Marktes teilzuhaben. Berna Biotech - mit einem breiten
Produkt-Portfolio auf der Grundlage einer Reihe neuer und eigener Plattform-
Technologien - hat ein starkes Standbein auf den Privatmärkten in Europa mit
Influenza- und Reise-Impfstoffen. Rhein Biotech - weltweit drittgrößter
Hersteller von Hepatitis B-Impfstoffen - versorgt die internationalen Märkte mit
Impfstoffen auf effizientem Kostenniveau und ist mit einer führenden,
hocheffizienten Protein-Produktions-Technologie ausgestattet.

Synergien
Die Management-Teams beider Konzerne erwarten signifikante Umsatzsynergien, die
durch Integration der Geschäfte beider Seiten generiert werden. Unmittelbare
Synergien werden sich bei der Übertragung von unterschiedlichen Erfahrungen mit
verschiedenen Kundensegmenten, sowie in der erweiterten Angebotspalette der
Produkte, zeigen. Mittelfristig wird die breite und in späten Phasen befindliche
Pipeline die Generierung höherer Umsätze sichern, während die Übertragung von
Entwicklungs- und Produktions-Expertise die Verzögerungen in der Entwicklung
minimieren wird. Der Zugang zu größeren Produktionskapazitäten wird zu einem
höheren Umsatzvolumen beitragen.
Kostensynergien sind aus Einsparungen im Bereich der allgemeinen Administration
und aus der Anwendung von hocheffizienten Produktionsmethoden für neue Produkte
zu erwarten, um so größtmögliche Bruttomargen zu sichern. Zusätzlich kann eine
kritische Masse in Forschung und Entwicklung erreicht und die Effizienz in der
Entwicklung maximiert werden.

Ausblick Finanzen
Für 2002 rechnet das Unternehmen mit einem Impfstoff-Umsatz von 140 Millionen
Euro (EBITDA-Marge 10 bis 15 Prozent). Durch beschleunigtes organisches Wachstum
und durch Lizensierung von 6-10 neuen Impfstoffen in den nächsten 3-5 Jahren,
erwartet das Management ein jährliches Gesamt-Wachstum von 20 Prozent und bis
2005 einen Impfstoff-Umsatz von 300 Millionen Euro (EBITDA-Marge 20-25 Prozent)
und wird damit weltweite Nummer 1 der reinen Impfstoff-Konzerne sein.

"Unsere Konzerne fügen sich auf natürliche Weise zusammen" - betont Kuno Sommer,
CEO von Berna Biotech. "Es ergeben sich durchweg wachstumstreibende Synergien,
von der Entdeckung bis hin zu Verkauf und Marketing. Als vollintegrierter
Impfstoff-Player mit etablierter Expertise werden wir in der Lage sein, die
Möglichkeiten und Entwickungsressourcen beider Konzerne zu entfalten, um unsere
Produktionsprozesse zu verbessern und neue Impfstoffe anzubieten, die uns zu
einem Vorreiter für Innovationen machen."

Daan Ellens, CEO von Rhein Biotech, hebt hervor: "Die kulturellen und
unternehmenseigenen Philosophien machen diese Fusion zu einem interessanten
Angebot für Mitarbeiter, Kunden sowie die Anteilseigner beider Konzerne. Die
Management-Teams beider Unternehmen erwarten einen behutsamen und effizienten
Übergang, von dem beide Seiten profitieren werden".

Für weitere Informationen bitte die neue Webseite von Berna Biotech
(http://www.bernabiotech.com) oder die Webseite von Rhein Biotech
(http://www.rheinbiotech.com) oder folgende Ansprechpartner kontaktieren:

Rhein Biotech
Unternehmens-Kontakt:
Marcel Jacobs
Communication Manager
Tel: +31 (0)43 / 3 56 78 94
Fax: +31 (0)43 / 3 56 78 99
E-Mail: m.jacobs@rheinbiotech.com

Medien-Kontakt:
Claudia Hagedorn / Carsten Heinrichs
vom Hoff Kommunikation GmbH,Düsseldorf
Tel: +49 (0)211 / 515 805 12
Fax: +49 (0)211 / 515 805 55
E-mail: c.hagedorn@vomhoff.de




--------------------------------------------------
WKN: 919544; ISIN: NL0000230324; Index: NEMAX 50
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, München, Stuttgart, Hannover


230500 Mai 02

 
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...