CA Immo - die Demontage eines Topunternehmens

Seite 1 von 5
neuester Beitrag:  22.02.24 21:34
eröffnet am: 24.03.22 19:42 von: I033 Anzahl Beiträge: 104
neuester Beitrag: 22.02.24 21:34 von: I033 Leser gesamt: 43383
davon Heute: 56
bewertet mit 1 Stern

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
24.03.22 19:42 #1 CA Immo - die Demontage eines Topunternehmen.
Werte CA Immo Freunde!

Zugegeben, die Überschrift klingt reißerisch, doch was Anleger in den letzten 12 Monaten erlebt haben, stimmt nachdenklich. Barry Sternlicht, Chairman und CEO der Starwood Capital Group zeigte Interesse, die CA Immo übernehmen zu wollen. Wie von Starwood schon bekannt, waren die Übernahmeangebote lächerlich gering, zunächst 34,44 dann 36 Euro. Diese Angebote waren für einen Großteil der Anleger viel zu gering, unter 40 Euro war man der Meinung, würde sich nicht viel abspielen. Wer sich die Kursverläufe zu dieser Zeit ansieht, die Kurse wurden gedrückt bis zum geht nicht mehr, um das Angebot als attraktiv erscheinen zu lassen, nicht immer gelang dieses Spiel. Dann bot Starwood 37 Euro. Plötzlich war auch Bruno Ettenauer, Chef der S Immo bereit seinen Anteil an der CA Immo an Starwood abzugeben. Interessant was angeblich 1 Euro mehr ausmacht....(Übrigens verkauft Ettenauer auch seinen Anteil an der Immofinanz zum Spottpreis von 23 Euro...das waren 2018 bevor der Reverse-Stock-Split stattgefunden hat, gerade einmal 2,30 Euro. Ein lächerlicher Kurs, der damals schon weit höher war. Für mich ist Ettenauer der Totengräber der Immobilienwerte in Wien. CPI lacht sich ins Fäustchen um diesen Schnäppchenpreis die Immofinanz und vielleicht auch die S-Immo übernehmen zu können. Wir Österreichen schauen wie immer nur dämlich zu, wie uns Topunternehmen zum Spottpreis abgenommen werden).
Diese Entscheidung Ettenauers bewirkte offenbar bei vielen Anlegern Torschlusspanik und viele verkauften an Starwood. Knapp 60 Prozent konnte Starwood so erwerben, eigentlich eine Zahl, die sich niemand vorstellen konnte. Insbesondere da der EPRA NAV deutlich darüber lag und die Kursziele um einiges höher waren. Außerdem ging das Gerücht um, Starwood wollte sich eigentlich schon vorher von ihrem Altbestand an CA Immo Anteilen trennen und sie wollten 40 Euro........
Herr Sternlicht meinte, er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat und dem Management der CA Immo, um die langfristigen, strategischen Ziele des Unternehmens umzusetzen.
Schön und gut, die CA Immo ist sicherlich auf Starwood nicht angewiesen und vor allem was dann folgte widerspricht den Aussagen gewaltig. Es wurden 2 Sonderausschüttungen von Starwood verlangt, in der Höhe von insgesamt 5 Euro je Anteil, in Summe mehr als 500 Mio Euro, die aus den liquiden Mitteln der CA Immo ausgeschüttet wurden. Geld welches dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stand. Anleger wurden zwangsbeglückt, durften 27,5% Kest bezahlen, der Staat jubelt. Angeblich blieb Starwood von der Kest Steuer verschont - Danke Herr Sternlicht.
Wie nicht anders zu erwarten, verfiel der Kurs. Welcher ernsthafte Investor entnimmt derartige Summen aus einem Unternehmen, welches ja eigentlich den Zweck hat Immobilien zu kaufen oder zu entwickeln. Anleger flüchteten. Das Bonitätsrating wurde von Baa2 auf Baa3 gesenkt, Ausblick negativ, nur eine Stufe unter Ramschniveau.....also Herr Sternlicht, die Umsetzung der strategischen Ziele dürfte vielmehr die der Starwood Capital Group betreffen und nicht die der CA Immo. In ihren Angebotsunterlagen behalten sie sich ja einen Squeeze - Out vor und ich glaube auch darauf zielen sie ab. Bis knapp vor Weihnachten erhöhte die Starwood Group immer wieder ihre Anteile durch Zukäufe an der Börse. Diese bedingte immer wieder Kurssteigerungen. Dann tat man so, als hätte man kein Interesse. Wer sich die Kursverläufe im heurigen Jahr ansieht, eine Katastrophe und das hat wenig mit Corona oder Russland zu tun. Viel mehr fällt auf, wer das Orderbuch der Wiener Börse beobachtet, wie offenbar ein Marktteilnehmer das Kursgeschehen völlig bestimmt. Da wechseln order von bid ins ask und umgekehrt in Sekunden. Da wird der Kurs gedrückt und eingesammelt und das faktisch jeden Tag.  Mit geringen Stückzahlen wird der Kurs unter Druck gesetzt, erfolgreich, siehe z.B. nur den heutigen Tag. Gute Zahlen für 2021. Trotz der Sonderdividende ein EPRA Wert von 40 Euro! Und die Aktie? Wieder mit einer der schlechtesten, gerade einmal 28,15 Euro. Die Tendenz geht weiter nach unten. Offenbar will man die letzten Anleger vergraulen um eine Komplettübernahme durchzuführen und möglicherweise das Unternehmen in Teilen zu verkaufen. Das angebliche Desinteresse von Starwood (immerhin liegen sie mit ihrem Investment schwer im minus) glaube ich nicht, viel mehr glaube ich wird hier im Namen von Starwood groß eingesammelt (meine pers. Meinung). Es wird irgendwann wieder ein lächerliches Angebot kommen, mit dem Hinweis, der Kurs liegt ja einige Prozent über dem Wert der letzten Monate und Anleger werden herausgedrängt werden.
Ich frage mich wirklich, wo sind die restlichen 40 % der Anleger, Kleinanleger, Fonds, Banken usw., wieso schauen alle nur zu wie offenbar alles für einen Squeeze-Out zum Schnäppchentarif vorbereitet wird? Wieso gibt es keine Gegenwehr, wieso schauen wir zu, wie täglich der Kurs (immer ohne Verkaufsdruck) ins bodenlose gedrückt wird. Wo sind die Anlegerschützer, dieser Verein existiert offenbar nur mehr am Papier. Wo sind die Printmedien die sich nicht über den kursmäßigen Verfall eines Topunternehmens wundern?
Mit Freude erinnere ich mich noch an das Angebot von Vonovia betreffend der BUWOG. Ein tolles Angebot, schnelle Abwicklung, so stelle ich mir eine seriöse Vorgangsweise vor. Das was aber Starwood hier abliefert ist für mich letztklassig und es gibt nicht umsonst den Begriff Heuschreckenfonds....wenn er hier nicht passen würde, wo sonst.
Wie gesagt, alles meine persönliche Meinung (40 Jahre Börsenerfahrung) eine Garantie auf Richtigkeit meiner Annahmen ist selbstverständlich ausgeschlossen.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
78 Postings ausgeblendet.
17.11.23 21:40 #80 Seltsam ...
Da habe ich heute auch geguckt, gerade auch in Relation zu meinen anderen Immopositionen bei Vonovia und LEG.

Mal sehen wie es am Montag wird. Vielleicht ernte ich.  
19.11.23 14:21 #81 Zocken am Rücken von Kleinaktionären
Werte noch verbliebene CA Aktionäre!

Wenn auf eines bei der CA Immo Aktie Verlass ist, dann auf hinterfragungswürdige Vorgänge. Dachte man zunächst noch, meine Überschrift "CA Immo - die Demontage eines Topunternehmens" sei übertrieben, so wird man wöchentlich eines Besseren belehrt. Ein wirklich tolles Unternehmen wird durch mehr als zweifelhafte Vorgänge an der Börse, in zweifelhaften Ruf gebracht. Leider haben sich ernsthafte Investoren reihenweise verabschiedet, der Großaktionär Starwood hat diesen Sinneswandel zum größten Teil zu verantworten.
Konnten wir seit Beginn des Jahres gewaltige Umschichtungen beobachten, welche weit über 30 Mio Stück betrugen (30% des gesamten Grundkapitals), ohne das es nennenswerte Pflichtmeldungen gab, so entschied der Jäger und Sammler, der offenbar schon seit Jahren hier sein Unwesen treibt, dass mit Donnerstag (16.11) Mittag plötzlich die Umschichtungen entweder für beendet erklärt oder kurzfristig eingestellt werden. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Kurs nach unten manipuliert was das Zeug hält. Ich bin in der glücklichen Lage das Orderbuch über den ganzen Tag hinweg zu beobachten. Unglaublich, wie immer wieder Stückzahlen nachgeschoben wurden um den Kurs immer tiefer nach unten zu treiben. Wenn sie sich den Chart von Donnerstag und Freitag ansehen, wunderbar treppenförmig. Würde jemand seine Positionen glatt stellen wollen, gebe es einen richtigen Kursrutsch und nicht einen derart künstlich fabrizierten Abstieg nach unten. Das Ziel war klar, die 30er Marke musste erreicht werden.
Würde mich nicht wundern, wenn der Verkäufer auch als Käufer aufgetreten ist, um dieses Kursziel zu erreichen.
Natürlich ist es grotesk, wenn vor der Durchführung einer Sonderdividende, der Kurs in den Keller rasselt. Nicht zu vergessen, von Mitte August bis Mitte November wurden über 10 Mio Aktien umgeschichtet und dieser Kursanstieg wurde in wenigen Stunden wettgemacht. Bedenkt man jetzt noch die Ausschüttung und den Kursabschlag, befinden wir uns schon wieder auf dem Niveau von Mitte Juli. Niemand würde ernsthaft glauben, wenn jemand über diesen langen Zeitraum derart hohe Summen investiert, würde er tatenlos zusehen, wie der Kurs aufgrund von Manipulationen in den Keller rasselt. Der Einsammler und Kursdrücker dürften meiner Meinung nach, ein und derselbe Investor sein.
Ist ja auch von seiner Sicht nicht schlecht, zunächst erwirbt man gut 20% an Aktien über diverse Kanäle zu vorab abgemachten Kursen, dann kassiert man noch die Dividende ab und dann setzt man den Kurs unter Druck und bringt so auch die letzten Aktionäre dazu, sich von ihren Aktien zu trennen.
Da spielt vielleicht auch einmal 1 Mio Aktien keine Rolle, die um 3 Euro günstiger auf den Markt geschmissen werden, wenn sie gleich wieder von wirtschaftlich abgängigen Institutionellen erworben wurden, welche auch vorher die Umschichtungen vorgenommen haben.
Wie ja in einem meiner Beiträge geschrieben, Käufe von Starwood Leuten (CFO und CEO) beeindrucken mich in keinster Weise, dafür haben wir in den letzten Jahren schon zu viel erlebt. Ich meine, wer würde ständig liquide Mittel aus einem Unternehmen ziehen, wenn er an Wachstum interessiert wäre?
Vielleicht ist es aber ganz anders und Starwood selbst verkauft panikartig, weil man schlicht und ergreifend kein Geld hat (siehe Artikel "TheMessenger Business").

Was mich jedoch stutzig macht, leider sind nach wie vor Aktionäre über die Vorgänge welche sich bei der CA Immo Aktie abspielen, überrascht. Gut mag sein, nicht jeder kann mit meinen Beiträgen etwas anfangen und nimmt das was ich hier schreibe für bare Münze, doch sollte schon alleine die abstruse Kursentwicklung von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt bei unglaublichen Umsätzen zu denken geben, insbesondere wenn sich die Finanzmarktaufsicht trotz mehrerer Anzeigen taub stellt.

Eine kurze Anmerkung zu "OesiBua". Mit ernten meinen sie sicher, ein Verkauf ihrer Anteile. Nur zur Information. Am Montag 20.11. ist der Ex-Tag bezüglich Dividende, der Kurs reduziert sich also einmal zumindest um die Dividende. Am Dienstag den 21.11. ist der Record-Tag, an diesem wird festgestellt, ob sich die CA Immo Aktien im Depot befinden, um die Dividende zu erhalten. Würden sie also am Montag verkaufen, müssen sie mit dem Dividendenabschlag leben, erhielten jedoch auch keine Dividende. Am 24.11. ist der Zahltag der Dividende.
Wie man sich entscheiden soll, ist schwer zu beantworten. Wird der Kurs weiter nach unten manipuliert, um die letzten Kleinanleger zur Aufgabe zu zwingen oder setzt eine Gegenbewegung ein?
Leider ist ja Klaus Umek von Petrus Adviser kein Garant mehr für eine gewisse Ausgeglichenheit oder Kritikkultur. Keinerlei Anmerkungen zu der grotesken Sonderdividende (27,5% Kest für den Staat um Menschen aus aller Welt auf Kosten der Sparer zu erhalten, wo hingegen viele Österreicher sich ihr tägliches Leben nicht leisten können) und trotzdem erwarten wir irgendeine Gegenreaktion. Schließlich sind Optionen drastisch an Wert gefallen, Umek wird sich also irgendetwas einfallen lassen müssen, beginnt die Laufzeit der Optionen doch im Dezember....hmmm gerade kommt mir ein neuer Gedanke, vielleicht wird der Preis der Optionen bzw. der Ausübungspreis anhand des Kurses Ende November berechnet und deshalb das Interesse eines tiefen Aktienkurses?
Sie sehen also, die Gedanken werden immer grotesker, kein Wunder wenn man mit dem Kurs der Aktie machen kann was man will, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. In diesem Sinne, wünsche ich uns trotzdem eine spannende nächste Woche. Weltpolitik und die Entwicklung der Signa Holding jedoch nicht aus dem Augenwinkel verlieren.....  
19.11.23 15:28 #82 Ex-/Record-Tag unterschiedlich ...
Aja Ex-/Record-Tag an zwei verschiedenen Tagen. Danke für den Hinweis.
Am 17. war Cum-Tag evtl. wurde da in eine Richtung geschaufelt der die Dividende beziehen soll. Keine Ahnung.

https://www.caimmo.com/de/investor-relations/finanzkalender/

Mir ist es im Grunde egal bin hier noch gut im Plus und Kleinstaktionär mit sehr vielen Titeln. War halt Mega-auffällig weil alle anderen in meiner Peer-Group fast überwiegend sehr weit im Plus waren.
Viele Titel an der Wiener-Börse meide ich eh da man einfach irgendwie den Eindruck hat das da immer a bissal was geht und ich denke das Interesse von Ausländern an der ältesten Börse ist nicht umsonst so wie sie ist ;-)  
19.11.23 20:32 #83 Extrem starke Umsatzwoche
Vom 13.11 bis zum 17.11. wurden an der Wiener Börse 2.202.962 CA Immo Aktien gehandelt, dies entspricht ca. 2,06% der gesamten Aktien. Nachdem quasi jede Woche zumindest 1% der Aktien umgesetzt wurde, ist eine Pflichtmeldung unausweichlich, Finanzmarktaufsicht AUFWACHEN!
"OesiBua" es freut mich, wenn sie einen derart pragmatischen Ansatz haben und ihnen egal ist, wieviel sie im Plus sind. Wir als Langfristinvestoren sehen das naturgemäß anders, vor allem wenn in einem Jahr fast 900 Mio Euro in dieser Aktie umgesetzt werden, nur aber ein Bruchteil gemeldet wird. Das Unternehmen immer mehr unter der Kontrolle eines einzigen Investors gelangt, dafür aber absolut keine Kontrollprämie bezahlt wird. Nachdem man seit Corona versucht, in allen Bereichen Menschen abzuzocken (nur Gewinn machen ist offenbar zu wenig), bin ich absolut nicht einverstanden, wenn mein sauer verdientes und anschließend veranlagtes Geld im Rachen eines unersättlichen Heuschreckenfonds landet. Als Beispiel sei der Großaktionär Starwood genannt, der keine 27,5% Kest zahlt, Kleinanleger jedoch schon und damit einen herben Verlust bei der Sonderdividende einfahren. Außerdem wozu gibt es Rechtsgrundlagen, wenn sich Heuschreckenfonds nicht daran halten. Die Finanzmarktaufsicht schaut weg, der IVA (Interessensverband für Anleger) ist lediglich eine Farce, verdient sein Geld mit Stimmrechtsvertretung und beantwortet Hinweise nicht einmal. Deshalb Null Toleranz für Abzocke.
Übrigens, der Wiener Markt wird durchaus von ausländischen Investoren geschätzt, vielleicht weil man offenbar nicht so genau hinschaut....Bei den Immobilienwerten wurde BUWOG in einem wirklich seriösen Übernahmeangebot von Vonovia übernommen, Immofinanz und S Immo von CPI Property (naja), Starwood hat sich die CA Immo einverleibt und viele weitere große Fonds sind in Österreich investiert, BlackRock, viele Pensionsfonds usw. Von heimischen Anlegern ist jedoch sehr wenig zu sehen, weil auch die Politik absolut nichts von Aktienveranlagungen und Vorsorge versteht (kein Wunder bei den Riesengehältern von drittklassigen Politikern ist eine Vorsorge nicht notwendig) und daher auch steuerlich die Vorsorge nicht fördert.  
19.11.23 22:44 #84 Langfristig steigt der Kurs ja ...
... verstehe nicht ganz wo dein Problem liegt. Der Kurs stieg ja auch die letzten 10 Jahre sehr gut. Von daher muss sich dein Investment ja gelohnt haben.  
19.11.23 23:47 #85 Kursanstieg
"OesiBua"...wichtig ist, sie sind mit ihrem Investment zufrieden, sie schreiben ja ihnen ist es eigentlich egal weil sie noch im Plus sind...finden aber trotzdem die Kursentwicklung seltsam. Nicht jeder ist mit Peanuts zufrieden, insbesondere wenn es gewaltige Umschichtungen gibt, die bei Einhaltung der Meldepflichten zu Kurssteigerungen führen würde. Das Übernahmeangebot lag übrigens bei 37 Euro...wir stehen bei 30. Egal, damit ist wohl alles gesagt und ich wünsche ihnen viel Erfolg.  
20.11.23 12:04 #86 Weitere -7%
was jetzt los? War gerade am Weg ins Plus mit CA Immo und jetzt innerhalb 2 Tage - 13%...

Da reist mich die Dividende auch nicht raus.  
29.11.23 19:05 #87 Dividendenabschlag verdaut
Schaut derzeit guad aus. Dividende rausgezogen und fast wieder am Kurs vor Dividende!  
13.12.23 00:20 #88 Extreme Umschichtungen finden ihre Fortsetzung
Liebe CA Immo Aktionäre!

Es wird ihnen sicherlich nicht entgangen sein, welch mehr als hinterfragungswürdige Vorgänge uns bei der CA Immo vor Augen geführt werden. 2 Tage vor der Sonderdividende extreme Kursdrückerei von 33 auf 30 Euro, danach rasche Erholungsphase und das gepaart mit neuerlich extrem hohen Umsätzen in einem extrem engen Kursrahmen. Zunächst ein paar Zahlen....
In der Woche vom 20.11. bis 24.11. wurden unglaubliche 1.827.956 Aktien an der Wiener Börse umgesetzt, in der Woche vom 27.11. bis 01.12. waren es 1.337.169 Aktien, in der Woche vom 4.12. bis 8.12. waren es 712.251 Aktien und alleine in den letzten beiden Tagen (11.12. und 12.12.) waren es 871.996 Aktien.
Nur kurz zur Erinnerung, die CA Immo startete ein Aktienrückkaufprogramm am 23.12.2022 und es endete am 31.8.2023. In diesem Zeitraum wurden 22.287.914 Aktien an der Wiener Börse gehandelt, dies entspricht 20,92 der gesamten am Markt befindlichen Aktien (106.496.426). Davon wurden nur 2 Mio offiziell von CA Immo selbst erworben, einige 100k wurden offiziell von Starwood erworben, der Rest verschwand im luftleeren Raum. Vom 1.9. (also nach dem Aktienrückkaufprogramm) bis zum 12.12. wurden exakt 16.001.165 Aktien an der Wiener Börse umgesetzt, dies entspricht 15,02% der am Markt befindlichen Aktien, soll also heißen, vom 23.12.22 bis zum 12.12.23 wurden 38.289.079 an der Wiener Börse umgesetzt, dies entspricht 35,95% aller existierenden Aktien. Weiters zur Erinnerung, Starwood hält angeblich ca. 60%, CA Immo ca. 8,24%. Von diesen fast 36% wurden nicht einmal ein Zehntel davon offiziell gemeldet.
Dies ist natürlich ein Skandal, da natürlich niemand glaubt, es handle sich um völlig unabhängige Aufkäufer, welche nur bis zum erreichen der Meldepflicht zukaufen würden. Alleine am heutigen Tage, dem 12.12. wurden 588.935 Aktien umgesetzt und wenn sie sich den Tageschart ansehen, hier wurde zu abgesprochenen Kursen umgeschichtet, in einem sehr engen Kursband. Derartige künstliche Kursniveaus sind selbstverständlich verboten, genauso wie die Nichteinhaltung der Meldepflicht. Es stellt sich die Frage ob die FMA (Finanzmarktaufsicht) noch existiert, offensichtlich nur bei Vergehen von Kleinanlegern.
Eigentlich warten Aktionäre täglich auf eine entsprechende Meldung, sei es nun ein neuerliches Übernahmeangebot oder die Umschichtung vom Großaktionär zu einem anderen Käufer. Ein weiteres dahinplätschern mit Wahnsinnsumsätzen kann einfach nicht mehr hingenommen werden.
Übrigens die Call Optionen vom Herrn Umek (Petrus Advisers) laufen bereits (Dez. 23 bis Dez. 24).
 
29.12.23 07:57 #89 I033
wohin geht die Reise? Die Aktie scheint ja momentan nur eine Richtung zu kennen. Analysten spekulieren mit 2 EUR Dividende für das GF 2023 (wahrscheinlich inkl einer neuerlichen Sonderdividende). Umek bleibt schon lange verdächtig ruhig. Hat er bei der a. o. HV Fragen gestellt?  
03.01.24 20:41 #90 ....das vergangene Jahr Revue passieren lassen.
Werte Aktionäre!

Das vergangene Jahr hat uns auf eine harte Probe gestellt, insbesondere was die Bewertung unserer Anlageentscheidung hinsichtlich CA Immo betraf. Geprägt von mehr als hinterfragungswürdigen Vorgängen, von Kurstabstürzen bis zu Kursanstiegen war schlichtweg alles dabei was das Herz begehrt (oder auch nicht...).
In der Woche vom 11.12.23 bis zum 15.12.23 wurde die unglaubliche Stückzahl von 2.256.204 Aktien an der Wiener Börse umgesetzt, verstärkt wurde der Umsatz durch den Hexensabbat (Verfallstag). In der Woche vom 18.12.23 bis zum 22.12.23 wurden 943.953 Anteile umgesetzt und in der verkürzten letzten Woche im Jahr vom 27.12.23 bis zum 29.12.23 waren es immerhin noch 475.628 Anteile. Alleine in diesen 3 Wochen wurden fast 3,5% aller am Markt befindlichen Aktien umgesetzt (3.675.785).
Für das Gesamtjahr 2023 wurden somit 40.317.553 Aktien an der Wiener Börse gehandelt. Die Gesamtstückzahl an CA Immo Aktien liegt bei 106.496.426 Aktien. Somit wurden innerhalb eines Jahres  rund 37,8% aller existierenden Aktien umgesetzt.
Mit Beginn des Jahres 2023 gab es folgende Eigentümerverhältnisse:
Starwood rund 59%
CA Immo rund 6%
Petrus Advisers (laut CA Immo rund 5%)
Mit Ende 2023 gab es folgende Eigentümerverhältnisse
Starwood 59,82%
CA Immo 8,24%
Petrus Advisers 7,61% (2,4% Aktien - 5,21% Optionen)

Wie sie sehen, haben sich die Verhältnisse nur marginal verändert, obwohl mehr als 40 Mio Aktien umgesetzt wurden.
Im Jahre 2023 wurden folgende Anteilsveränderungen gemeldet:
27.3. Starwood 210.000
28.3. Starwood 80.000
29.3. Starwood 50.000
30.3. Starwood 215.000
31.3. Starwood 35.000
29.6. Starwood 102.179
30.6. Starwood 97.821
3.10. Petrus Advisers 27.913
6.10. Keegan Viscius 16.130
10.10. Andreas Schillhofer 6.450
23.12.22 bis 31.8.23 CA Immo 2.000.000

Werte Anleger, sie sehen also, von den mehr als 40 Mio. umgesetzten Aktien im Jahre 2023 wurde gerade ein grotesk lächerlicher Bruchteil offiziell gemeldet. Niemand würde wohl ernsthaft glauben, es würden sich derart viele Player am Markt befinden, welche nicht die Meldeschwelle von 5% auslösen würden. Ich bin mir sicher, mehr wie eine Handvoll Investoren, welche in diesem Jahr umgeschichtet haben, gibt es schlichtweg nicht, was ja auch logisch erscheint., verfügt Starwood mit dem CA Immo Anteil doch offiziell schon über 68% der Anteile, wer sollte sich da freiwillig ein Riesenpaket ans Bein binden wollen. Wir haben ja auch im Laufe des Jahres gesehen, es handelte sich vorwiegend um geplante Umschichtungen.
Alleine am ersten Handelstag im neuen Jahr, wurden 399.549 Anteile umgesetzt und umgeschichtet. Nach wie vor Stückzahlen, die ja am Markt gar nicht mehr vorhanden sein dürften. Offenbar findet immer wieder ein hin- und herschieben von großen Paketen statt, dies erinnert mich fast schon an ein Pyramidenspiel bei dem die letzten vom Hund gebissen werden.. Am heutigen Tage wurde die schwache Börsenstimmung beinhart dazu benutzt, den Kurs massiv nach unten zu bringen. Das Ask wurde drastisch aufgebläht und im Bid hat man plötzlich die Orders zurückgezogen. Teilweise war das Ask stückzahlmäßig 5x so hoch wie im Bid. Schön zu sehen wie eine künstliche Kursbarriere aufgebaut wurde und der Kurs scheibchenweise, mit relativ geringen Umsätzen nach unten gebracht wurde.
Die Aktie ist weiterhin ein reines Zockerpapier.
Werter renox, sie sehen also, nur in eine Richtung geht es leider nicht und wir wissen nicht, welche Interessen die Großzocker verfolgen. Klaus Umek steht bestimmt für Kurssteigerungen, doch klar ist im Orderbuch erkennbar, es gibt jemand, welcher das Gegenteil verfolgt. Für mich logisch wäre ein neuerliches Übernahmeangebot, wäre die finanzielle Situation bei Starwood nicht auch leicht angeschlagen, wenn man dem Zeitungsbericht glauben schenken mag. Übrigens stammt das letzte Übernahmeangebot vom 8.1.2021 ....also vor fast exakt 3 Jahren....
Ich denke, irgendwann wird man diese absurd hohen Umschichtungen auch legalisieren müssen und es wäre eigentlich schon Zeit dafür....
Die von ihnen angesprochenen 2 Euro Ausschüttung halte ich zwar für möglich, doch längerfristig nicht tragbar, mehr auszuschütten als verdient wird, kann nicht gutgehen. Ich bin persönlich auch der Ansicht, Starwood will die CA Immo nur finanziell aussaugen oder sich von ihren Anteil trennen, ein Übernahmeangebot mit squeeze out halte ich aber auch für möglich, mit eventueller Zerschlagung des Unternehmens. Starwood hat derart viele Projekte, sollte die finanzielle Basis nicht mehr stimmen, wird sicher CA Immo nicht weiter gehalten werden.
Nachdem Umek sich auch bei der HV nicht negativ geäußert hat, denke ich mir, er hat sich mit Starwood auf lange Sicht schon geeinigt, vielleicht gönnt man ihm seine Optionen und den Gewinn, mit seinen Aktien ist man sich vielleicht schon handelseins.
Wie immer nur meine persönliche Meinung ohne Anspruch auf Richtigkeit.
 
07.01.24 21:30 #91 Starwood Aufsichtsrat schöpft aus dem Vollen
Für einen Nachtrag bezüglich des vergangen Jahres sorgte ein Aufsichtsratsmitglied. Mit dem Inhalt der Portokasse erwarb er die gigantische Stückzahl von 5000 Stück am 29.12. zu einem Preis von 32,45 Euro je  Aktie. Dazu im Verhältnis, wurde in der verkürzten Woche vom 2.1.2024 bis zum 5.1.2024 in den 4 Handelstagen, die nach wie vor unglaubliche Stückzahl von 1.211.861 Aktien an der Wiener Börse, ohne Einhaltung einer Meldepflicht, umgeschichtet. Dies entspricht über 1,1% aller existierenden Aktien...Ein neuerliches Übernahmeangebot wäre mehr als fällig...aber bitte ein realistisches.....Viel Erfolg im neuen Jahr wünscht I033  
08.01.24 16:53 #92 I033
Das war nicht Dishner der für sich selber gekauft hat, sondern SOF-11 Klimt (Starwood).  
08.01.24 21:45 #93 renox
Werter renox, ich korrigiere sie nur ungerne, ich versuche aber auch gewissenhaft zu recherchieren und Fehler sind ja bekanntlich männlich....doch leider stimmt meine Angabe, gekauft hat der Aufsichtsrat Dishner, nachzulesen auf der Seite der CA Immo unter Pflichtmeldungen. Würde Starwood diese unglaublich hohe Stückzahl von 5000 Stück erworben haben, würde ich mich noch mehr veräppelt vorkommen, wo doch Millionen an Aktien monatlich hin- und hergeschoben werden. So kann ich mich wenigsten damit anfreunden, Dishners Frau hat ihm vielleicht nicht mehr Taschengeld zugestanden....Im Übrigen sehen wir gerade, so wie der Kurs nach oben getrieben wurde, so schnell manipuliert man den Kurs nach unten (man denke an die 2 Tage vor der Sonderdividende), da wird ganz einfach ein gravierender Überhang ins Orderbuch gestellt und im Bid zieht man Aufträge zurück. CA Immo ein Spielball im rechtslehren Raum.  
08.01.24 21:56 #94 Korrektur
...Finger schneller als Gehirn.....rechtsfreier Raum...  
09.01.24 08:49 #95 I033
In der Meldung wird als Name SOF Klimt angeführt, gleich wie bei den anderen Meldungen die Starwood zugeordnet wurden. Ich beziehe mich hier nur auf Meldungen auf der CA Immo HP. Aber in der Tat, 5000 ist dann noch mehr als lächerlich zu bezeichnen.  
09.01.24 10:09 #96 Aufsichtsratsmitglied kauft 5000 Aktien
Die Meldung von Geschäften von Personen die Führungsaufgaben wahrnehmen (Directors Dealing)....Grund der Meldung: In enger Beziehung zu Personen die Führungsaufgaben wahrnehmen...Jeffrey Dishner Mitglied des Aufsichtsrates. Die Meldung wird klar als Direcors Dealing geführt, wird selbstverständlich dann auch SOF-Klimt zugerechnet. Die Meldung ist eindeutig dem Aufsichtsratsmitglied zuzurechnen....daran ist nicht zu rütteln.  
09.01.24 12:06 #97 I033
dann erklär mir bitte den Unterschied zu der directors dealing Meldung vom 3.7.2023 vom Dishner/SOF. Danke.  
14.01.24 14:30 #99 Kursgewinne der letzten 4 Monate verpufft...
Innerhalb von wenigen Tagen ist es einem Investor gelungen, die Kursanstiege, welche in den letzten 4 Monaten erzielt wurden, zunichte zu machen. Ohne erkennbaren Widerstand wurde der Kurs, wie von mir schon des Öfteren beschrieben, scheibchenweise nach unten getrieben. Bestes Beispiel war ja die Kursentwicklung 2 Tage vor der Sonderdividende, wo ähnliche Kursmanipulationen betrieben wurden. Die großen Umschichtungen sind offenbar beendigt oder ausgesetzt, denn nahezu ausschließlich wurden in den letzten Tagen nur in der Schlussauktion größere Stückzahlen umgeschichtet. Nur zur Veranschaulichung. Von Anfang September 23 bis Anfang Jänner 24, also in 4 Monaten wurde die absurde Stückzahl von rund 21,6 Mio. CA Immo Aktien an der Wiener Börse gehandelt, dies entspricht über 20% ALLER Aktien. Alleine in der vergangen Woche vom 8.1. bis zum 12.1. wurden wieder unglaubliche 1.104.323 Stück gehandelt, über 1% aller Aktien.
Da wir uns ja sowohl politisch, wie auch offenbar rechtlich in einer Bananenrepublik befinden, werden wir sehen, wo die Reise hingeht. Ein Abschwung zum verunsichern der restlichen, ganz wenig verbliebenen Aktionäre oder vielleicht die Kursmanipulation auf ein Kursniveau, um ein neuerliches Übernahmeangebot zu starten. Übrigens, der langfristige Aufwärtstrend wäre bei ca. 29,50 Euro gebrochen und es würde mich nicht wundern, wenn man den Kurs auf jeden Fall bis unter die 30 Euro Marke stürzen möchte.
Wenn sie sich den Langfrist Chart ansehen, diese Situation hatten wir ja schon mehrmals, Kursmanipulationen vom Feinsten.
Leider hat sich auch meine Vermutung bestätigt, Käufe von CFO, CEO, directors dealing, Aufsichtsrat, Starwood oder wem auch immer, ist kein Vertrauen zu schenken, denn dafür sind die Stückzahlen viel zu gering. Die letzten 5000 Stück waren lediglich zur Verhöhnung der verbliebenen Aktionäre gedacht.
Das die Kursentwicklung absolut nichts mit dem Geschäftsgebaren der CA Immo zu tun hat, ist uns ja bekannt, siehe Vonovia, die absolut keinen Einfluss auf die Kursentwicklung der CA Immo hat. Den Absturz des Kurses haben selbstverständlich sogenannte "Analysten" dazu genutzt, die Kursaussichten auf 27,5 und 28 Euro zu reduzieren. Dies dürfte jedoch eher eine Schätzung sein, als eine Bewertung mit fundamentalen Hintergründen.
Die Kursentwicklung wird quasi von einem Marktteilnehmer nach Belieben beherrscht und es wird spannend, welche Absichten er im Sinne seines Auftraggebers weiterhin verfolgt.  
21.01.24 19:39 #100 Erneute Umschichtungen mit Unterbrechung
In der vergangen Woche wurden die Umschichtungen wieder aufgenommen, insbesondere gegen Wochenmitte konnten wir drastische Umschichtungen beobachten. In der Woche vom 15.1. bis zum 19.1 wurden 1.057.781 Aktien an der Wiener Börse gehandelt, dies entspricht nahezu 1% aller am Markt befindlichen Aktien. Wir sehen also quasi jede Woche, wie rund 1% aller Aktien umgeschichtet werden. Nach wie vor werden keinerlei Meldepflichten eingehalten. Der Kurs der Aktie hat mittlerweile die 50 Tage Durchschnittslinie nach unten durchbrochen. Wir werden sehen, ob am langfristigen Aufwärtstrend eine Stabilisierung und möglicherweise eine Trendumkehr eintrifft.  
28.01.24 19:35 #101 Kurserholung oder freier Fall?
Werte CA Immo Aktionäre!
Die vergangene Woche war bei vielen Werten geprägt von Kursanstiegen, der ATX konnte zulegen. Einer der Verlierer war die CA Immo. In der vergangenen Woche wurden 712.167 Aktien an der Wiener Börse gehandelt. Obwohl noch immer ein absurd hoher Wert, war es doch der geringste Umsatz seit längerer Zeit, mit einem Anteil von ca. 0,66% an der Gesamtstückzahl. Zurückzuführen ist das auf die praktisch nicht vorhandene Gegenwehr, den Kurs zu stabilisieren. Geringste Stückzahlen konnten den Kurs nach unten treiben, im BID herrschte eine Flaute und im ASK wurde stark nachgelegt um einen künstlichen Druck zu erzeugen. Wir dürften ja nicht vergessen, in den vergangenen Monaten wurden ca. 20 Millionen Stück zu höheren Kursen umgesetzt, als es das derzeitige Kursniveau hergibt. Den Besitzern der 20 Millionen Stück dürfte die Kursentwicklung und die negative Entwicklung also völlig egal sein....das ist natürlich nur  theoretisch, denn die 20 Mio. Stück wurden ja größtenteils bewusst umgeschichtet um offenbar ein größeres Ziel zu verfolgen und das ist meiner Meinung nach ein squeeze out.
Nachdem gewaltig umgeschichtet wurde, wird nun die Kursbremse eingesetzt, dies konnten wir ja schon mehrmals in den letzten Jahren beobachten und dient offenbar dafür, den wenig verbliebenen Aktionären den Mut zu nehmen und sie zum Verkauf unter Druck zu setzen.
Nach wie vor ist im Orderbuch erkennbar, wie ein Marktteilnehmer sowohl Bid wie auch Ask nach Belieben beherrscht. Grotesk wie immer auch die Frühauktion, wo mit geringster Stückzahl der Kurs dazu gebracht wird, den Tag niedriger als am Vortag zu beginnen um die Stimmung tief zu halten und das ohne den geringsten Widerstand. Auch im Tagesverlauf ist immer wieder zu beobachten, wie mit oft einstelligen Stückzahlen versucht wird, den Kurs tief zu halten. Logisch wäre eine klare Abverkaufswelle gewesen, wenn es sich tatsächlich um verschiedene Käufer gehandelt hätte, die nun Positionen glattstellen möchten, da diese  aber bis jetzt nicht stattgefunden hat,  ist man offenbar mit künstlich tieferen Kursen zufrieden.
Mittlerweile befinden wir uns aber an einem Scheideweg. Diese Woche waren die Tiefstkurse schon bei 29,65 und auch der derzeitige Kurs von knapp über 30 liegt schon sehr am Rande des Aufwärtstrends.
Es wird also spannend, ob der Großaktionär an einem freien Fall der Aktie interessiert ist oder nicht.
Wie auch immer, diese Stückzahlen die hier immer wieder gehandelt werden, werden offenbar immer wieder dazu verwendet, den Kurs in die richtige Richtung zu treiben. Der Kurs hat sich längst von der Unternehmensentwicklung oder der Gesamtentwicklung des Marktes abgekoppelt. Kurs- und Marktmanipulation dominieren leider dieses tolle Unternehmen.  
30.01.24 21:28 #102 Neg. Immobilienbewertung zum richtigen Zeitpu.
Die CA Immo hat heute bekanntgegeben (siehe CA Immo Seite), für 2023 wird ein Nettoverlust aus der Immobilienbewertung für das Geschäftsjahr 2023 von rund 530 Mio Euro erwartet. Diese Bekanntmachung ist genau zum richtigen Zeitpunkt gekommen, denn am heutigen Tage gab es mehrmals Ausbruchsversuche des Kurses nach oben. Ansonsten kaum auskunftsfreudig, insbesondere was die gewaltigen Umschichtungen betrifft, hat man den heutigen Tag dazu auserkoren, schlechte Nachrichten zu lancieren. Laut Finanzkalender wäre erst der 20. März als nächster Termin für die Bekanntmachung des Jahresergebnisses vorgesehen gewesen. Der Großaktionär versucht offensichtlich alles, den Kurs nach unten zu schicken, nachdem offenbar die Umschichtungen abgeschlossen sind. Nachbörslich gab der Kurs ordentlich nach, man wird sehen, wie es den Kurs tatsächlich beeinflussen wird.  
21.02.24 18:30 #103 Kursmanipulation und Meldepflicht
Werte Aktionäre!

In der Woche vom 29.1. bis zum 2.2. wurden 1.178.305 Aktien an der Wiener Börse umgesetzt. In der Woche vom 5.2. bis zum 9.2. waren es 1.028.712 Aktien und in der Woche vom 12.2. bis 16.2 waren es 975.798 Aktien. Alleine in diesen drei Wochen wurden ca. 3% des gesamten Grundkapitals umgesetzt. Alleine am heutigen Tag, dem 21.2. wurden unglaubliche 469.455 Aktien umgesetzt.
Nach wie vor werden keinerlei Meldepflichten eingehalten, künstliche rechtswidrig manipulierte Kursniveaus dienen dazu, erneut riesige Aktienmengen umzuschichten. Ein absoluter Laie sieht, wie hier mit allen Mitteln versucht wird, den Kurs trotz gewaltiger Umschichtungen, auf tiefem Niveau einzufrieren. Ein Marktteilnehmer versucht den Kurs niedrig zu halten. Oft wird versucht mit nur 1 Stück, den Kurs tiefer zu drücken. Letztens bei der Mittagsauktion gewaltige 10 order im Ask, Bestens Verkäufe mit der gigantischen Stückzahl von 150 Stück....Kursmanipulation vom Feinsten. Trotz gewaltiger Umschichtungen, einfrieren auf einem gewünschten Kursniveau. Öffnen die Börsen in Übersee, nehmen die Umsätze dramatisch zu, gegen Börseende lassen die Umschichtungen nach und es gelang sogar heute, den Kurs tiefer als am Vortag schließen zu lassen.
Eine offenbar völlig unfähige Finanzmarktaufsicht schaut gewollt oder ungewollt nur zu. Ich denke, wir wissen alle, wer hinter diesen seit vielen Monate andauernden Transaktionen steckt, sei es nun ob der sich weiter eindeckt oder Pakete abgeben muss, weil er sich schlichtweg übernommen hat. Völlig egal, den die Betrogenen sind die verbliebenen Aktionäre, die tatenlos zusehen müssen, wie sich wenige Parteien Aktienpakete zuschanzen, ohne einen entsprechenden Aufschlag zahlen zu müssen.
Einen derartigen Skandal habe ich bisher noch nicht erlebt, wenn gleich auch die damalige Führung von Immoeast und Immofinanz ein absoluter Skandal waren.  
22.02.24 21:34 #104 Beteiligungsmeldung Klaus Umek Petrus Advise.
Es gab heute am 22.02. Neuigkeiten von Klaus Umek bzw von Petrus Advisers.
Wir erinnern uns, in der Meldung vom 3.10.2023 verfügte Petrus Advisers über eine Aktienanzahl von 2.553.719 Aktien der CA Immo, dies entsprach 2,4% des Grundkapitals. Weiters gab es Optionen (Laufzeit Dez.23 bis Dez.24) in einem Ausmaß von 5.550.000 Optionen, dies entsprach 5,21%. Das Gesamtinvestment belief sich somit auf 7.61%.
In der heutigen Meldung, welche sich auf den 16.2.2024 bezog, reduzierte Petrus Advisers seinen in Aktien gehaltenen Anteil von 2,4% auf 1,22%, dies entspricht nunmehr 1.295.131 Aktien. Bei den Optionen erhöhte man drastisch von 5,21% auf 9,02%, Gesamtstückzahl 9.610.494 Optionen. Die Optionen haben nun eine Laufzeit von März 24 bis Dez. 25. Das Gesamtinvestment somit gesamt 10,24%.
Offenbar setzt man große Hoffnung auf weitere Kurssteigerungen. Die am Markt platzierten Aktien sind natürlich nur ein Bruchteil von jenen, welche wir seit Monaten am Markt beobachten können und bei denen keinerlei Meldung erfolgte. Wir werden sehen, ob Umek sein direktes Investment in Aktien weiter zurückfährt, nach den Stückzahlen nach der letzten Tage wäre dies schon bald erledigt.
Jetzt erscheint es natürlich klarer, wie offenbar abgestimmt die Pakete übernommen wurden, wer dies wohl sein mag....für mich kommt nur einer in Frage.
Der heute Kursanstieg ist der Meldung geschuldet, würden all die Monate zuvor die Meldungen pflichtgerecht erfolgen, wäre das Kursniveau ein ganz ein anderes gewesen.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...