Weitere Suchergebnisse zu "Bayer AG":
 Indizes      Aktien    


Ampel-Parteien: Chemie-Standort stärken




27.09.23 06:06
dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Vor einem "Chemiegipfel" im Kanzleramt haben Politiker der Ampel-Parteien die Notwendigkeit betont, den Chemie-Standort Deutschland zu stärken. Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP ringt seit längerem über Entlastungen von Unternehmen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kommt am Mittwoch mit Vertretern der Branche zu einem "Chemiegipfel" zusammen.



Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Gut, dass sich der Kanzler mit der Chemieindustrie trifft. Die Chemiebranche ist wichtig für den Wohlstand in Deutschland und hat sich auf den Weg zur klimaneutralen Produktion gemacht. Das wollen wir unterstützen, dazu gehören wettbewerbsfähige Energiepreise." Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) habe schon vor Monaten ein Konzept für einen Brückenstrompreis vorgelegt. "Auch SPD und FDP haben gute Vorschläge gemacht. Wir führen nun intensive und gute Gespräche zwischen den Fraktionen, um die beste Lösung zu finden - für eine starke Industrie, Klimaschutz und gute Jobs für die Menschen."



FDP-Fraktionsvize Carina Konrad sagte der dpa: "Deutschland ist ein exzellenter Chemiestandort, das soll auch so bleiben. Die Chemieindustrie steht jedoch vor Herausforderungen, die kluge Lösungen und ein klares Bekenntnis der Koalition erfordern. Wir müssen den Industriestandort Deutschland stärken, dazu zählen bezahlbare Energie, Planungsbeschleunigung und schlanke Regulierung."



Die drei SPD-Fraktionsvizes Verena Hubertz, Matthias Miersch und Achim Post bezeichneten die Chemiebranche als eine der Schlüsselindustrien in Deutschland. "Eine wichtige Voraussetzung für ihre Wettbewerbsfähigkeit sind niedrige Strompreise. Dazu muss das Angebot für Wind- und Solarenergie ausgeweitet werden." Man sei bereit, über weitere Maßnahmen zur Senkung der Energiepreise zu sprechen. "Voraussetzung ist aber, dass die begünstigten Unternehmen sich an der Transformation beteiligen, zum Beispiel durch Investitionen in klimafreundliche Technologien."



Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte der Funke Mediengruppe: "Für den Chemiestandort Deutschland ist es fünf vor zwölf. Damit steht auch unser Wohlstand auf der Kippe." Nötig sei ein international wettbewerbsfähiger Strompreis, "beispielsweise durch die Senkung der Stromsteuer auf den europäischen Mindestsatz, den Verzicht auf den Wegfall des Spitzenausgleichs bei der Stromsteuer nach 2024 oder durch einen Brückenstrompreis." Notwendig seien zudem schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren./hoe/DP/zb









 
Finanztrends Video zu BASF


 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
28,805 € 28,87 € -0,065 € -0,23% 23.02./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000BAY0017 BAY001 61,91 € 27,40 €
Werte im Artikel
17,42 plus
+0,52%
28,81 minus
-0,23%
46,50 minus
-0,75%
24,52 minus
-1,09%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
28,805 € -0,23%  23.02.24
Frankfurt 28,80 € -0,19%  23.02.24
Hamburg 28,815 € -0,19%  23.02.24
Stuttgart 28,73 € -0,29%  23.02.24
Hannover 28,735 € -0,31%  23.02.24
Xetra 28,815 € -0,33%  23.02.24
München 28,79 € -0,36%  23.02.24
Berlin 28,765 € -0,36%  23.02.24
Düsseldorf 28,89 € -0,47%  23.02.24
Nasdaq OTC Other 31,135 $ -0,56%  23.02.24
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
22273 Bayer AG 16:18
687 Momentanes Tief von Bayer ist. 19.02.24
  Löschung 06.02.24
1 bayer 30.11.23
3 SM und Bayer 27.01.23
RSS Feeds




Bitte warten...