Silber - alles rund um das Mondmetall

Seite 1 von 165
neuester Beitrag:  14.05.21 18:52
eröffnet am: 21.02.14 19:10 von: Canis Aureus Anzahl Beiträge: 4122
neuester Beitrag: 14.05.21 18:52 von: Canis Aureus Leser gesamt: 1123956
davon Heute: 525
bewertet mit 60 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  165    von   165     
21.02.14 19:10 #1 Silber - alles rund um das Mondmetall
 

Angehängte Grafik:
silber_ag999_canis.jpg (verkleinert auf 45%) vergrößern
silber_ag999_canis.jpg
Seite:  Zurück   1  |  2    |  165    von   165     
4096 Postings ausgeblendet.
08.04.21 20:22 #4098 @Goldgräber: Ja, es soll Zitate markieren
hatte vor Jahren Diskussionen mit Moderatoren deswegen und deswegen das Signalgelb gewählt.
Nachdem mir in den letzten Jahren mehrere User mitteilten, das das nicht optimal sei werde ich dies nun auf "..." umstellen.  
08.04.21 20:24 #4099 Rechnungshof warnt vor Schuldenlawine

Der Bundesrechnungshof sieht den Bundeshaushalt angesichts neuer Schulden in einer besorgniserregenden Lage. In einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags heißt es: »Der Bund wird derzeit von einer Schuldenlawine mitgerissen. Es gelingt ihm immer weniger, sich aus eigener Kraft zu finanzieren.« In den kommenden Jahren werde es ohne strukturelle Reformen nicht gelingen, die finanziellen Folgen der Coronapandemie zumindest halbwegs zu beheben.

Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, sagte laut einer Mitteilung vom Donnerstag, der sogenannte Eckwertebeschluss der Bundesregierung lege schonungslos offen, auf welch »tönernen Füßen« der Bundeshaushalt stehe. ...

https://www.spiegel.de/wirtschaft/...b08f-5a9f-4650-9809-a2079021839e  
09.04.21 15:34 #4100 die wollen dann Geld von den Bürgern
die sich scheints alles  bieten lassen.  

Bewertung:
2

09.04.21 17:17 #4101 EZB-Krisenprogramme: Wer bezahlt die Rechn.
  • · In vielen Regionen Deutschlands sind Immobilien kaum noch bezahlbar. Die Preise sind in der Corona-Krise weiter explodiert.
  • · Die Geldpolitik der EZB mit niedrigen Zinsen und ständig wachsender Geldmenge ist laut Experten ein Grund für die steigenden Immobilienpreise.
  • · Die wachsenden Staatsschulden und die größer werdende Geldmenge werden wahrscheinlich nicht nur für den Immobilienmarkt Folgen haben.


Seit 5 Jahren sucht ein Lehrer-Ehepaar in der Pfalz schon ein Haus. 150 Häuser haben sie erfolglos besichtigt, obwohl beide ein relativ hohes Einkommen haben und verbeamtet sind. Sogar 1.500 selbstentworfene Handzettel haben sie bereits eingeworfen. Der ausbleibende Erfolg ist für die beiden ernüchternd.

Häuser kaum noch bezahlbar

Anfangs dachten sie, mit 400.000 Euro würden sie ein schönes Häuschen in der Nähe von Ludwigshafen finden. Mittlerweile haben sie auf 750.000 Euro aufgestockt. Doch auch dafür ist nichts dabei. Die Immobilienpreise gingen immer weiter nach oben, nicht nur in dieser Region.

Grafik: Die Immobilienpreise sind deutschlandweit seit 2010 um 38% gestiegen

Die Immobilienpreise sind deutschlandweit seit 2010 um 38% gestiegen | Bild: SWR

In den vergangenen fünf Jahren sind im Bundesdurchschnitt die Immobilienpreise für selbstgenutztes Eigentum um 38 Prozent gestiegen. Gleichzeitig stieg das Realeinkommen gerade mal um 1,1 Prozent. Das bedeutet, man bekommt immer weniger Haus oder Wohnung für sein Geld.

Die rasant steigenden Immobilienpreise sind für den Finanzexperten Thomas Mayer vor allem ein Resultat der Zins- und Geldpolitik der Europäischen Zentralbank: "Wenn Immobilien aufgrund niedriger Zinsen und viel im Umlauf befindlichen Geld attraktiv werden, dann übersteigt die Nachfrage das Angebot. Der Zinsverfall, der schon seit der Finanzkrise 2007/2008 zu beobachten war, hat solche realen Vermögenswerte wie Immobilien befördert… "

Mit milliardenschweren Programmen will die EZB der Coronakrise begegnen. Mitte Dezember hat sie die Hilfsprogramme erneut aufgestockt, pumpt immer mehr Geld in den Markt. Doch Experten warnen, die Strategie der EZB sei ein gefährlicher Weg.
 
10.04.21 12:11 #4102 EZB-Krisenprogramme - Video dazu
13.04.21 10:39 #4103 Edelmetalle vor neuem Anstieg
13.04.21 15:05 #4104 wachsende Immo Preise
gut bei Lastenausgleich für die ReGIERung ( vermutlich wegen  Coronar  Dauerlockdown Schäden )
dann womöglich Bemessungsgrundlage der hohe Marktpreis, da kassieren sie noch mehr
und der Eigentümer  muss  womöglich noch mehr zahlen , obwohl eine Ankündigung eines  LAG wahrscheinlich sofort die Preise fallen liesse. Selbiges, bei derzeit völlig übeteuertem Oldtimer-Blechle und anderem Besitz.
Und Grüne sagen dann wahltaktisch eventuell: Nichts mit auf armen  Mieter umlegen, selber abstottern.
Dann bist mit hoher Wahrscheinlichkeit voll angeschi....
 

Bewertung:
1

13.04.21 15:47 #4105 Chart für Silber + Gold bei anziehender Inflat.
Die Inflation in den USA steigt im März 2021 überraschend stark auf 2,6% an. Es wird Zeit für das Long-Szenario für Silber-Produzenten + Newmont Mining (NEM):

https://www.youtube.com/watch?v=eYekQ5h_Lv4  
15.04.21 10:02 #4106 Nächste Notenbank kauft massiv Gold zu
15.04.21 16:16 #4107 Edelmetallsektor kommt langsam wieder
Newmont Mining (NEM) mit autonomer Flotte:

https://www.australianmining.com.au/news/...fe-with-autonomous-fleet/

Q1-Quartalszahlen und Conference-Call am 29. April 2021:

https://finance.yahoo.com/quote/NEM?p=NEM&.tsrc=fin-srch  
17.04.21 09:46 #4108 Gold:Ende 2022 auf bis zu 7.000 US-Dollar .

Philip Barton, Weltpräsident des Goldstandard Instituts, erklärt in einem Interview, warum wir derzeit einen schwächeren Goldpreis erleben und der Kurs bis Ende 2022 auf bis zu 7.000 US-Dollar pro Unze steigen kann.

Goldpreis-Perspektive

Warum ist der Goldpreis in den vergangenen Monaten kontinuierlich gefallen, wo doch die weltweite Schuldenlast in der Corona-Krise weiter deutlich zunimmt, die Zentralbanken unbegrenzt Geld drucken und die Inflationserwartungen steigen?  Thomas Bachheimer von Bachheimer.com hat dazu ein Interview geführt mit Philip Barton, dem Gründer und Weltpräsidenten des Goldstandard Institutes.

Starker Dollar, schwacher Goldpreis

Der sagt: „Wir alle schauen uns den Goldpreis auf US-Dollar-Basis an. Die Zentralbanker lieben das, wenn man Gold am US-Dollar misst. Die Wahrheit ist, man blickt dabei nicht auf den Wert des Goldes, sondern auf den Wert des US-Dollars“

Der Wert des US-Dollar sei seit einiger Zeit gestiegen. Und dafür nennt Barton mehrere Gründe. Es sei eine vermeintliche Flucht in sichere Anlageformen. Dieses Image genieße die US-Währung nach wie vor bei vielen lnvestoren. Das sei zwar lächerlich, aber nun einmal deren Weltsicht. Außerdem halte sich die US-amerikanische Wirtschaft in der Corona-Krise vergleichsweise gut. ...

https://www.goldreporter.de/...on-bis-ende-2022-erwartet/news/100975/  
18.04.21 21:05 #4109 Bitcoin-Millionär spendet Million an die Grünen

Golem.de: Herr Schmidt, wie viel Geld haben Sie mit Bitcoin verdient?

Schmidt: Etwa zwei Millionen Euro.

Golem.de: Bei welchem Kurs sind Sie eingestiegen?

Schmidt: Im ersten Hype, 2011 meine ich... Der Kurs lag um die 10 bis 20 US-Dollar pro Bitcoin. Bitcoin war neu und technisch spannend. Das war eine große Spielwiese, da haben unter den Kollegen viele mal die Finger oder etwas Spielgeld reingesteckt und geguckt wie das so geht. Energieverbrauch war damals noch kein Thema, die Leute haben ihre CPUs und später Grafikkarten benutzt und individuell Mining betrieben.

Golem.de: Haben Sie auch selbst Bitcoins geschürft?

Schmidt: Nein.

Golem.de: Was ist die Motivation für die hohe Spende an die Grünen gewesen?

Schmidt: Ich wünsche mir einen Politikwechsel, auch wenn das ein abgedroschenes Wort ist. Ich könnte jetzt wie Rezo meinen ganzen Ärger rauslassen, versuche aber, mich kurz zu fassen: SPD und Union sind einfach fertig, vor allem letztere. Jeder Blick in die Zukunft wird vertont zu den Klängen von "HALT STOP DAS BLEIBT ALLES SO, WIES HIER IST", und nach 16 Regierungsjahren sind Minister und Lobbyisten ein und dasselbe. Dazu ein Haufen Korruptionsskandale im Bundestag, ohne die exorbitanten "Nebeneinkünfte" mitzuzählen - aber auf anderen Ebenen auch.

Ein Wolf im Konfirmandenpelz lässt sich mit Aktienoptionen für politische Kontakte schmieren, zur Belohnung stellt ihn der Landesverband als Spitzenkandidaten auf. Haben die denn keine anständigen Leute mehr? Und schlimmer noch: keine Selbstachtung?

Ich wünsche mir eine Politik, die den Klimaschutz als Menschheitsaufgabe anerkennt, sozial denkt, internationale Kooperation sucht und für Demokratie und Menschenrechte einsteht. Die sich in einer sich rasend schnell verändernden Welt der Zukunft annimmt, statt auf Krampf am Status quo zu kleben. Ich möchte Parteien, die bei ihren Mandatsträgern hohe Ansprüche an persönliche Integrität stellen, um gemeinwohlorientiert Politik machen zu können. ...


 https://www.golem.de/news/...ystem-gehoert-zerstoert-2104-155803.html  
19.04.21 12:35 #4110 Edelmettalproduzent = Earnings Preview
Newmont Mining (NEM) = Earnings Preview für den 29. April 2021:

https://www.edisongroup.com/publication/q121-results-preview-2/29313 (Kursziel $76,34)

Es geht langsam wieder was beim weltgrössten Goldproduzenten NEM:

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...-corp-aufbruchsstimmung  
19.04.21 12:45 #4111 Hoffen auf grünen Kanzler
Hoffentlich gibt es nach der Wahl eine linke Mehrheit weil dann wird Deutschland wenigsten noch schneller gegen die Wand gefahren und wenns dann jeden so richtig dreckig geht besteht vielleicht Hoffnung auf einen gesellschaftlichen Neuanfang. So wie sich das Hippiland Deutschland momentan durch extrem linke Politik und Propaganda selbst zerstört, kann man eigentlich nur Hoffen dass die grünen Brandbeschleuniger dem ganzen die Krone aufsetzen und wenn dann wieder alles kaputt ist dann werden die ganzen Gehirngewaschenen endlich wieder kapieren dass man nicht blind einer kranken Propaganda auf den Leim gehen darf. Bis dahin tun sies, Deutschland kann offenbar nicht anders und hat aus der Geschichte nichts gelernt.  

Bewertung:
3

19.04.21 15:38 #4112 dan ist es zu spät, die
Restlichen haben dann keine Kraft und Rechte mehr.  

Bewertung:
2

23.04.21 18:12 #4113 Faruk Fatih Özer mit Milliarden Dollar geflüch.

Tausende Strafanzeigen gingen bei der türkischen Polizei ein: In einem womöglich riesigen Betrugsfall mit Kryptowährungen hat die türkische Polizei bei Razzien in acht Städten 62 Verdächtige festgenommen. Gegen insgesamt 78 Personen sei Haftbefehl erlassen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Gründer und Chef der Plattform Thodex, Faruk Fatih Özer, könnte mit zwei Milliarden Dollar auf der Flucht sein; die Staatsanwaltschaft sucht ihn mit internationalem Haftbefehl. Laut Polizei ist Özer am Dienstag in die albanische Hauptstadt Tirana geflohen.

Sitz des Unternehmens Thodex ist Istanbul; auch dort wurden am Freitag Räume durchsucht sowie Presseberichten zufolge Computer sichergestellt. Die Behörden veröffentlichten am Freitag ein Foto von Özer bei der Passkontrolle am Flughafen von Istanbul. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schweren Betrugs und Gründung einer kriminellen Vereinigung. ...

 https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...66-951c-b244a29c2839  
24.04.21 01:15 #4114 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 10:55
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 
24.04.21 10:55 #4115 Silber Höchster Stand seit 2015

Das Zünglein an der Waage ist also die Investmentnachfrage. Steigt sie, dann steigt auch das Defizit auf dem Silbermarkt. Oder anders ausgedrückt: Zieht der Preis an, dann lockt das auch wieder neue Investoren an, die mit ihrer Nachfrage das Defizit erhöhen und das sollte wiederum steigende Preise nach sich ziehen. Das kann bei dem vergleichsweise kleinen Silbermarkt zu enormen Kurssprüngen führen. Auch wenn Silber heute noch immer rund 50 Prozent unter dem Hoch aus dem Jahr 2011 notiert, so scheint eine Rückkehr zu diesem Hoch tatsächlich nur eine Frage der Zeit zu sein.

SilberMai '20Jul '20Sep '20Nov '20Jan '21Mär '2112,51517,52022,52527,530Montag, Feb 22, 2021


Silber
ISIN: XC0009653103

Watchlist

26,00 $-0,23 %

Silber

1W+0,15 %25,96 $
1M+3,75 %25,06 $
1J+71,17 %15,19 $

 
25.04.21 00:40 #4116 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:06
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 
25.04.21 20:51 #4117 Wirtschaft strauchelt, Managergehälter sprude.

Das Resümee der Zeitung: »Führungskräfte machen ein Vermögen, während entlassene Arbeiter bei den Tafeln Schlange stehen.« Tatsächlich wächst die Kluft zwischen der Vergütung von Führungskräften und dem Durchschnittslohn normaler Arbeitskräfte demnach seit Jahrzehnten. Nach Angaben des Economic Policy Institute verdienen die Chefs großer Unternehmen heute im Durchschnitt 320-mal so viel wie der typische Arbeiter. Im Jahr 1989 lag dieses Verhältnis laut »New York Times« noch bei 61 zu 1.

»Eine winzige Handvoll Leute hat sich ganz nach oben an die Spitze der schmierigen Stange gemogelt.«

Senatorin Elizabeth Warren

Die Senatorin Elizabeth Warren, die bereits im Vorwahlkampf der US-Demokraten eine deutlich höhere Besteuerung von Superreichen gefordert hatte, empört diese Entwicklung. Sie sagte der Zeitung: »Eine winzige Handvoll Leute, die sich ganz nach oben an die Spitze der schmierigen Stange gemogelt haben, bekommen alle Belohnungen, während alle anderen auf der Strecke bleiben.«

Die Dimensionen in den USA sind erschreckend, das Phänomen an sich gibt es indes auch in Deutschland: Bei der Deutschen Bahn etwa steckten Gleisarbeiter in der Pandemie zurück, während Dutzende Vorstände und Geschäftsführer von Bahn-Tochterunternehmen wohl große Teile ihrer Boni bekommen werden – zusammengenommen geht es um viele Millionen Euro.


 https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...75-84d4-e23c06864025  
26.04.21 11:38 #4118 Globale Steuerreform kann teuer werden

Mindeststeuer träfe vor allem kleine Staaten

Für größere Länder wie Deutschland oder die USA wäre eine höhere Steuer dabei gar kein großes Problem. An ihren Märkten kommt sowieso kein Land vorbei. Eher wird das Reformpaket an kleineren Ländern scheitern, in denen niedrige Steuern ein wichtiger Standortfaktor sind.

Vieles wird sich deshalb um die Frage drehen, wie hoch der Mindeststeuersatz konkret ausfallen soll. Etwa 21 Prozent, wie es die Amerikaner vorschlagen? Oder doch nur 10 Prozent, um wenigstens die wichtigsten Steueroasen trocken zu legen?

Die meisten Ökonomen haben darauf eine simple Antwort: Eine Mindeststeuer ist wünschenswert, solange sie nicht zu hoch ist. "Der Ansatz, einen niedrigen Mindeststeuersatz einzuführen, ist unseres Erachtens zielführend", sagt Martin Beznoska vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. "Er würde das Wirken der Steueroasen begrenzen, einen moderaten Wettbewerb zwischen Staaten um Investitionen jedoch nicht verhindern". Moderat? Das sei zum Beispiel ein Steuersatz in der Region von 15 Prozent.

Dass es schwer werden könnte, sich am Ende auf einen konkreten Wert zu einigen, liegt auch daran, dass fast jedes Land eine eigene Vorstellung davon hat, wie ein gerechtes und wirtschaftlich vernünftiges Steuersystem aussehen soll. Dazu muss man nicht in die Karibik schauen, es reicht schon ein Blick auf die Unterschiede innerhalb der EU.

Dort haben sich Länder wie Irland oder Zypern mit Steuersätzen von 12,5 Prozent zu beliebten Standorten für globale Konzerne entwickelt. Auch in vielen osteuropäische Staaten, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich ist die Situation ähnlich. In Deutschland, Frankreich oder Japan müssen Firmen hingegen 30 Prozent und mehr Steuern auf ihre Gewinne berappen. ...

 https://web.de/magazine/politik/us-politik/...erreform-teuer-35744862  
27.04.21 16:11 #4119 Edelmetalle und Gold mit Q1-Zahlen
Newmont Mining (NEM) - der weltgrösste Goldproduzent - mit Q1-Earnings und CC am Donnerstag, 29. April 2021 vor Börseneröffnung:

https://www.newmont.com/investors/news-release/...s-Call/default.aspx

Diverse politische und ökonomische Katalysatoren für anziehende Goldnotierungen:

https://finance.yahoo.com/quote/NEM?p=NEM  
28.04.21 13:41 #4120 Grösster Edelmetallförderer mit nächster Divid.
Newmont Mining (NEM) deklariert die nächste Dividende ($0,55/Aktie für Aktien-Inhaber am Donnerstag, 3. Juni 2021)

https://www.newmont.com/investors/news-release/...-Share/default.aspx

Und so nebenbei: Die NEM-Q1-Earnings und ein Conference-Call stehen morgen Donnerstag, 29. April 2021 an........................  
12.05.21 10:25 #4121 ...
Unter nachfolgendem Link hatte ich bereits die Vorstellung zum Dachwikifolio geposted https://www.ariva.de/forum/...-mondmetall-496222?page=163#jumppos4095

Dank gilt allen für die unverbindliche Vormerkung, ... dadurch konnte die Beantragung auf Zulassung zum Handel (Erstellung einer WKN/ISIN) von mir zügig vorgenommen werden

aktuelle Performance:  
+4,2 % Perf. seit Beginn
+2,2 % Perf. 1 Monat
-1,5 % Max Verlust (bisher)
wikifolio-Zertifikate70,1 %
Cash29,9 %
Stand:12.05.2021

Quelle/n:https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfedminkry?tab=tradingidea
Bildquelle: -eigene Datei/Anfertigung-

 

Bewertung:
1


Angehängte Grafik:
dachwikifolio-wfedminkry.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
dachwikifolio-wfedminkry.jpg
14.05.21 18:52 #4122 Inflationsrate in den USA steigt auf 4,2%

Die Preise in den USA sind im April weit stärker gestiegen als erwartet. Sie kletterten um 4,2 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Arbeitsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit fast 13 Jahren.

Analysten hatten im Vorfeld 3,6 Prozent erwartet. Im März lag die Inflation noch bei 2,6 Prozent. Der Dax drehte nach den Daten kurzzeitig ins Minus. Der Euro gab zum Dollar nach.

Die Inflationszahlen waren im Vorfeld mit Spannung erwartet worden. Angesichts steigender Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte wie Halbleiter, Stahl und Holz sind Investoren besorgt, dass die Inflation weiter stark steigen und so die US-Notenbank Fed zu einer frühen Zinserhöhung zwingen könnte.

 https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/...oaDPKOz3sfhR-ap1  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  165    von   165     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...