PTT Woche 40, 02.10.07

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  03.10.07 10:17
eröffnet am: 02.10.07 02:19 von: J.B. Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 03.10.07 10:17 von: Casaubon Leser gesamt: 4416
davon Heute: 1
bewertet mit 12 Sternen

02.10.07 02:19 #1 PTT Woche 40, 02.10.07

Guten Morgen, Traders


Herzlichen Dank an den Pantani für die Vertretung, generell könnten wir uns in Zukunft ein wenig abwechseln, also wer Lust hat, in der nächsten Woche den PTT-Thread aufzumachen, soll sich bitte bei mir per BM melden! Ansonsten gehts mir wieder so halbwegs, ......

 

 

Dienstag,  02.10.2007 Woche 40 
 
 •  -AU RBA Ratssitzung
 •  -US Autoverkäufe September
 • 01:50 - !JP BoJ TANKAN Bericht September
 • 01:50 -JP BoJ Geldmenge September
 • 07:45 -CH Verbraucherpreise September
 • 11:00 - !EU Erzeugerpreise Industrie August
 • 11:00 - !EU Arbeitslosigkeit August
 • 11:15 -EU EZB Zuteilung Haupt-Refi-Tender
 • 13:45 -US ICSC-UBS Index (Woche)
 • 14:55 -US Redbook (Woche)
 • 16:00 -US Anstehende Hausverkäufe August
 • 19:00 -US Auktion 4-wöchiger Bills

 

 

J.B.

 


Pivots 

Dax 

Dow

Nasdaq100

S&P500 

 


Dividenden 

 

Unter dem folgenden Link könnt Ihr sehen, wer Heute EX-Dividende gehandelt wird: http://www.earnings.com/...end.asp?date=20071002&client=cb 

 

US Quartalsergebnisse 

Wenn Ihr wissen wollt, wer Heute Quartalzahlen veröffentlicht, dann orientiert Euch bitte an diesem Link: http://www.earnings.com/earning.asp?date=20071002&client=cb

 

Dax-Gewichtung

Wer wissen möchte, wie die Gewichtung der einzelnen Dax-Werte momentan aussieht, sollte nachstehenden Link verwenden: http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/...=Kennzahlen+DAX

 


 

 

Ich wünsche Euch Allen, einen erfolgreichen Tag und hoffentlich sehr gute Trade`s!!

 
02.10.07 06:06 #2 Guten Morgen Jürgen

also jetzt heissts aufpassen auf die Gesundheit.

Eine gute Idee mit dem Abwechseln,Freiwillige vor.

Aktien NYSE/NASDAQ Schluss: Fest - Hoffnung auf Zinssenkung beflügelt

NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Börsenindizes sind am Montag beflügelt von Hoffnungen auf eine Zinssenkung in diesem Monat und das bevorstehende Ende der Finanzkrise fester aus dem Handel gegangen. 'Die Menschen werden zunehmend zuversichtlich, dass die US-Notenbank den Leitzins im Oktober senken wird', sagte Portfolio-Manager John Forelli von Independence Investment.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 1,38 Prozent auf 14.087,55 Zähler. Im Handelsverlauf war der weltweit bekannteste Aktienindex bis auf ein neues Rekordhoch von 14.115,51 Zählern geklettert. Der marktbreite S&P-500-Index gewann 1,33 Prozent auf 1.547,04 Punkte. An der NASDAQ stieg der Composite Index um 1,46 Prozent auf 2.740,99 Zähler. Der NASDAQ 100 legte um 1,24 Prozent auf 2.116,97 Punkte zu.

Die Aussagen der Citigroup zum abgelaufenen Quartal hätten den Börsianern einiges von der vorherrschenden Unsicherheit genommen, sagten Händler. Diese habe zuletzt auf die Stimmung am Markt gedrückt. Zudem rechnet der Chef des Finanzkonzerns Charles Prince für das vierte Quartal wieder mit einem 'normalen Gewinnumfeld'. Im dritten Jahresviertel erwartet das Unternehmen wegen der Turbulenzen an den Kreditmärkten allerdings einen deutlichen Gewinneinbruch. Citigroup beendeten den Handel 2,25 Prozent höher bei 47,72 US-Dollar und gehörten damit zur Spitzengruppe des Dow Jones.

Auch andere Bankwerte konnten deutlich zulegen. So gewann die zuletzt stark gebeutelte Countrywide Financial 5,00 Prozent auf 19,96 Dollar. Wells Fargo & legten um 2,89 Prozent auf 36,65 Dollar zu. US Bancorp kletterten um 2,49 Prozent auf 33,34 Dollar. Wachovia beendeten den Handel 1,54 Prozent höher bei 50,92 Dollar.

Zu den Gewinnern gehörten auch die zuletzt ebenfalls stark unter Druck stehenden Hausbau-Papiere. Home Depot legten als einer der besten Werte im Dow Jones um 2,22 Prozent auf 33,16 Dollar zu. Neben der steigenden Zuversicht, dass die Immobilienkrise bald ein Ende finden werde, hätten auch positive Äußerungen der Citigroup zum Sektor für eine gute Stimmung gesorgt, sagten Händler.

Boeing kletterten um 1,58 Prozent auf 106,65 US-Dollar. Die Fluggesellschaft Vietnam Airlines hatte zwölf Passagierjets vom Typ 787-8 Dreamliner bestellt, von denen die erste Maschine im Jahr 2015 ausgeliefert werden soll. Der Vertrag sei beim Besuch des vietnamesischen Premierministers Nguyen Tan Dung in New York unterzeichnet worden.

General Motors (GM) fielen mit einem Abschlag von 1,77 Prozent auf 36,05 Dollar ans Ende des Dow Jones. Nach der Tarifeinigung könnte die Automobilarbeitergewerkschaft UAW laut 'Financial Times' größter Anteilseigner des Autobauers werden. An der Einrichtung des neuen Gesundheitsfonds, auf den sich beide Seiten geeinigt hatten, wolle sich GM unter anderem mit 4,4 Milliarden Dollar in Wandelanleihen beteiligen - diese könnten später in GM-Aktien getauscht werden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Gewerkschaftsangaben.

ConocoPhillips gaben nach einer negativen Analystenäußerung um 0,43 Prozent auf 87,39 Dollar ab. Die Deutsche Bank hatte die Papiere des Ölkonzerns auf 'Sell' herabgestuft. Den Experten zufolge dürfte das Unternehmen am stärksten von dem traditionell im Oktober eintretenden zweimonatigen Abschwung getroffen werden.

Navteq verloren 1,95 Prozent auf 76,45 Dollar. Der finnische Handykonzern Nokia will den US-Anbieter digitaler Straßenkarten für 78 Dollar je Aktie in bar übernehmen. Das 'Wall Street Journal' hatte zuvor bereits unter Berufung auf informierte Kreise über den bevorstehenden Kauf berichtet. Händlern zufolge hatte dies zuvor Fantasien auf ein deutlich höheres Angebot geschürt und die Aktien vorbörslich bis auf ihr Hoch bei 89,95 Dollar getrieben.

An der NASDAQ brachen Aktien von Acxiom um 19,71 Prozent auf 15,89 Dollar ein. Die 2,25 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Informationstechnologie-Unternehmens durch die private Investorengruppe Silver Lake Partners und ValueAct Capital war zuvor geplatzt. Für den Verzicht auf die Übernahme erhält Acxiom eine Abfindung von 65 Millionen US-Dollar./he/wiz

Quelle: dpa-AFX

 
02.10.07 06:43 #3 Moin, J.B. - Hirn Seng auf ATH
 

Angehängte Grafik:
screen_00250.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
screen_00250.jpg
02.10.07 06:46 #4 Auch sonst grünste Hoffnung in Asien
(bin ich froh, dass ich nicht short bin / war...)
 

Angehängte Grafik:
screen_00251.jpg
screen_00251.jpg
02.10.07 07:30 #5 tageschart dax
weiter long  

Angehängte Grafik:
dax_performance_index.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
dax_performance_index.png
02.10.07 07:31 #6 wochenchart
auch top  

Angehängte Grafik:
daxw_performance_index.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
daxw_performance_index.png
02.10.07 10:49 #7 Moin Moin Traderz! Hallo J.B.
nice to see you.
... und jetzt mit Schwung in die Rally ?

However, gut das du wieder an Board bist.
Pantani hat auch ´n guten Job gemacht - THX Pantani.

Wollte gestern noch ´n HSCI call ordern, hat leider nicht mehr geklappt.
Also erstmal weiter mit VW und Wacker - auch wenn´s langweilig scheinen mag.

Muß jetzt erstmal ein paar Stunden jobben...

              Viel Erfolg Euch allen
                             wünscht
                                     C_Profit  
02.10.07 12:06 #8 Hallo Traders, Hallo J.B.
hatte heute einen wichtigen Termin und noch eine Menge Arbeit vor mir. werde es also kurz machen und mich heutet eher rar.

Hier kurz zum Pariser Börsengeshcehen: CAC40 testet die 5.800.
Im Artikel wird der Aufschwung des Dows für den neuen Höhenflug des CAC40 verantwortliche gemacht. CAC40 somit wieder erstmals über dem  Höchsstand seit dme 25. Juli. Marc Pado, Analyst bei Cantor Fitzgerald erklärt in einem ITV, adss die französischen Investissoren nun auf das 4. Quartal blicken tätetn und zwischen den Zeilen zu lesen versuchten. Da die Banken die Subprime-Krise für beendet erkläsrten (sic!), würden sie wieder Vertrauen fassen. Gestern schloss der CAC40 mit +1,01% @ 5.773,26, nachdem er morgens noch im roten Bereich eröffnet und dahin gedümpelt war. Es waren Volumen in Höhe von 6,3 Mrd € gehandelt.
Heute warten die Investissoren auf die Augusthäuserzahlen in den USA (erwartet wird -2,1%). Der Artikel warnt aber ebenfalls vor den amerikanischen Arbeitslosenzahlen, die am Freitag veröffentlicht werden. Sie könnten den Elan des CAC40 bremsen.

Gruß an alle

Casaubon

(Hab ich auf der Website der französischen Wirtschaftszeitung les échos gefunden www.lesechos.fr )

Le CAC 40 teste les 5.800 points
[02/10/07 -  10H37]







La Bourse de Paris, comme l'ensemble des marchés européens, entame une deuxième séance de reprise, soutenue par un sentiment de soulagement après que trois grandes banques (UBS, Credit Suisse et Citigroup) ont révélé le montant des pertes liées à la crise des crédits immobiliers à risque, et que le Dow Jones a clôturé à un nouveau record historique.

A 10h30, le CAC 40 gagne 0,47%, à 5.800,58 points. Il n'a pas franchi ce seuil en clôture de puis le 25 juillet dernier.

" Les investisseurs ont décidé de lire au-delà des mauvais chiffres ", explique Marc Pado, analyste chez Cantor Fitzgerald. Pour le quatrième trimestre, " ils s'attardent sur les perspectives des grosses banques. Or celles-ci nous disent qu'il faut ranger les problèmes liés au "subprime" au passé et regarder devant nous désormais".

Hier, le Dow Jones a fini à 14.087,55 points, battant son précédent record inscrit avant la crise immobilière, le 19 juillet, à 14.000,41 points. En séance, l'indice industriel a franchi pour la première fois de son histoire le seuil des 14.100, à 14.115,51 points. Le Nasdaq a clôturé sur un gain de 1,46%, à 2.740,99 points. L'indice électronique retrouve ainsi des niveaux qu'il n'avait plus touchés depuis 2001.

L'enthousiasme de Wall Street a permis au CAC 40 de terminer sur un gain de 1,01%, à 5.773,26 points, après une matinée sans phare. Le volume d'échanges a atteint 6,3 milliards d'euros.

Cette nouvelle vitalité des marchés pourrait toutefois retomber dès vendredi avec la publication des chiffres de l'emploi aux Etats-Unis, ou à la fin du mois si la Réserve fédérale laissait les taux d'intérêt inchangés lors de sa prochaine réunion.

La séance d'aujourd'hui sera marquée par l'annonce des chiffres américains de ventes de maisons neuves au mois d'août, attendus en baisse de 2,1%, après une chute de 12,2% en juillet.  
02.10.07 13:27 #9 Hallo J.B., weiterhin

gute Besserung und glückliche Spekulationen.

Der YCT wandert seit einigen Tagen aus dem Euroraum wieder nach USA und  verändert die Währungsrelationen. Das führt zu einer Stärkung des US-$ und zu einer Schwächung des Euros:

02.10.2007  13:19:17 Uhr  RealPush Cross-Rates >
Währungakt. KursDatumZeitAbs.in %
Realtime EUR/USD1,4145 02.10. 13:19:04 -0,0088 -0,62% 
Realtime EUR/GBP0,6941 02.10. 13:19:00 -0,0021 -0,30% 
Realtime EUR/CHF1,6657 02.10. 13:19:17 +0,0028 +0,17% 
Realtime EUR/JPY163,8400 02.10. 13:19:06 -0,9200 -0,56% 
Realtime EUR/HKD10,9986 02.10. 12:49:13 -0,0593 -0,54% 
Realtime USD/JPY115,8300 02.10. 13:19:06 +0,1000 +0,09% 

Man sieht scheinbar momentan bessere Ergenischancen in den USA. Könnte den Euro wieder temporär unter 1,40 $ bringen.  Auch die Rohstoffe und die Anleihen kommen zurück. Sieht alles nach einer Normalisierung aus. Oder ist es nur eine große Täuschung?

Viel Glück

 

 
03.10.07 00:12 #10 feed the fuel frenzy

 

Ethanol's role in food prices downplayed

WASHINGTON (AP) - Increased production of corn-based ethanol has raised U.S. food prices this year but not nearly as much as high oil prices and weather problems, the head of the Agriculture Department said Tuesday.

Acting USDA Secretary Chuck Conner said 'clearly ethanol demand is having some impact' on food price inflation, but the fuel is getting too much of the blame 'for what's happening in grocery store aisles.'

Heightened ethanol production is a cornerstone of President Bush's energy policy and farmers increased the amount of corn they planted to feed the fuel frenzy. But more ethanol also helped drive up the prices of livestock feed and other corn-dependent food products.

Food prices have increased about 2.7 percent in each of the last three years. But a jump of between 3.5 percent and 4.5 percent is expected this year before retreating a bit to between 3 percent and 4 percent in 2008, Conner said at a conference hosted by the Renewable Fuels Association, which represents the U.S. ethanol industry.

Global weather conditions, including droughts in Australia, as well as rising demand in China and elsewhere drove up wheat prices. And the recent record highs for retail oil prices also add to inflation by increasing the costs of everything from packaging to transportation, Conner said. He did not specify how much each factor contributed to rising U.S. food prices.

Ethanol producers, meanwhile, have taken a hit to their bottom lines in recent months because corn prices remain high, while the price of ethanol has slid by 30 percent due to a supply glut. VeraSun Energy Corp. on Monday said it would halt construction on a biorefinery and producers' stock prices have fallen recently on a weak industry outlook.

Conner said he would prefer if the ethanol price drop did not happen, but said long-term investments and production goals remain in place.

'Margins are very slim right now, but we can handle it,' said Neil Koehler, president and chief executive of Sacramento, Calif.-based Pacific Ethanol Inc.

Koehler also blamed the oil industry for not absorbing as much ethanol as it could at a time when crude prices remain above $80 per barrel. Refiners contend they have limited capacity to blend the fuel with gasoline.

Still, ethanol production is booming. Archer Daniels Midland Co., Aventine Renewable Energy Holdings Inc. and other producers added a total of 1.2 billion gallons of capacity and 15 new plants since March, which matched the total additions in all of 2006, Conner said.

Meanwhile, the government expects U.S. farmers will produce a record 13.3 billion bushels of corn this year, with about 25 percent used for ethanol. But the number of bushels used for livestock feed also will rise slightly to 5.8 billion bushels, he said.

Copyright 2007 Associated Press

 

 
03.10.07 10:15 #11 Hongkong: Short-Attacke in den letzten Minuten.
3:54 Hang Seng Index down 2.9% at 27,393.88 in late trade
3:53 Hong Kong's H-share market tumbles 5.2% to 17,045.83

5,2 % Minus wär ja heftig. In den zeitverzögerten Yahoo-Charts ist (noch) nichts zu sehen - außer "Fahnenstangen".
 
03.10.07 10:17 #12 Al, bist im falschen Thread
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...