Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 6553
neuester Beitrag:  13.08.22 23:13
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 163819
neuester Beitrag: 13.08.22 23:13 von: Coronaa Leser gesamt: 22923292
davon Heute: 25061
bewertet mit 108 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  6553    von   6553     
04.11.12 14:16 #1 Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  6553    von   6553     
163793 Postings ausgeblendet.
13.08.22 14:05 #163795 #94 Nana AL
Bin froh, dass Wutbürger zwar hier randalieren, aber real nix zu melden haben.
Zumal es ja meist Börsenverlierer sind, die hier zürnen.
Wer im Plus ist, wird nicht so schnell zum Guerilla mit Schaum vorm Maul.
Ist doch top, wenn der selbsternannte Revoluzzer im Freizeitpark Deutschland wegen Putin nun weniger CO2 in den Himmel donnert.
Hat der Imperialist im Kreml zumindest da mal gutes für unseren Planeten bewirkt...

 
13.08.22 14:31 #163796 wennn wir für 8mrd. menschen
e-autos und e heizung hätten, hätten wir wieder eisige winter und verregnete sommer??

und müssen wieder mehr gas bei putin dem grossen  bestellen...

 
13.08.22 15:00 #163797 Bezeichnung eher bei Putin dem Verbreche.
... und Faschisten. Würden die Mongolen und Turkstämmigen heute noch so imperialistisch denken wie der A... Putin in bezug auf die Ukraine, könnten sie aufgrund ihrer Geschichte heute immer noch einen Anspruch auf halb Russland erheben.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Goldene_Horde  
4695 Postings, 8234 Tage fws

Bewertung:
2


Angehängte Grafik:
screenshot_20220813-....jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
screenshot_20220813-....jpg
13.08.22 15:13 #163798 Nana
Die Wutbürger sind doch schon im Dauereinsatz beim Baustellen- und Häuserbesetzen, beim sich auf die Autobahnkleben und Autoszerkratzen. Dieser Wutmob aus dem Danneröder Forst ist immer auf Achse.  
13.08.22 15:34 #163799 # 797 "Putin dem Verbrecher"
Hast du für diese unbelegte Aussage eine Quellenangabe (ex Staatsfunk)?  
13.08.22 16:15 #163800 #163799 Daran ist er wohl auch Schuld!
Gerüchte und ungesicherte Informationen über den Aufenthaltsort von sind schon länger im Umlauf. Den Gerüchten zufolge soll sich Marsalek nach Moskau abgesetzt und in einer Moskauer Villengegend Zuflucht gefunden haben. Laut Business Insider verfüge auch der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) über diese Information. Zudem will der Business Insider erfahren haben, dass „die russische Gegenseite dem BND ein Angebot gemacht haben soll, Marsalek in Russland zu verhören. Der BND lehnte ab, der Dienst witterte eine Falle der russischen Spione“, heißt es in einem .

Der Süddeutschen Zeitung würden nun erstmals Dokumente vorliegen, die den Aufenthaltsort von Marsalek bestätigen sollen. Inzwischen soll der Flüchtige allerdings über einen russischen Pass verfügen. Eine Auslieferung nach Deutschland wäre somit ausgeschlossen, da Russland keine Staatsbürger ins Ausland ausliefert. Der Zugriff deutscher könnte sich zudem noch schwieriger gestalten, weil Marsalek angeblich enge Beziehungen zu den russischen Geheimdiensten pflegen soll.
https://www.berliner-zeitung.de/news/...gelegt-haben-moskau-li.250470

Besser wäre es wohl im eigenen Stall die Ursachen zu suchen, aber da wird ja alles getan damit auch ja garnichts auf Scholz zurück fällt. Und weil das so ist und bleiben wird ist es auch nicht schwer sein diesen Schaden von Deutschland, das man selber angerichtet hat mit Scholz, diese dann Putin in die Schuhe zu schieben und die Medien samt ÖR machen das doch gerne!

Sternzeichen  
13.08.22 17:42 #163801 US Magazin Newsweek zu Selensky
Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj sei „ein korrupter Autokrat“, der die USA immer tiefer in einen „Krieg der Schwarzmeer-Oligarchen“ verwickle. Das harsche Urteil kommt nicht aus einem russischen Propaganda-Kanal, sondern erschien in dieser Woche im US-Magazin Newsweek. Das Magazin schreibt: „Selenskyj regiert ähnlich wie sein Widersacher, der allseits verachtete Putin. Selenskyj schloss alle oppositionellen Medien in der Ukraine und verbot daraufhin politische Oppositionsparteien. Er erklärte, dass Russland jeden einzelnen Bürger Kiews töten müsste, um an ihn heranzukommen, fand aber auch Zeit, für eine melodramatische Porträtstrecke von Annie Leibovitz für das amerikanische Modemagazin Vogue zu posieren.“

Besonders erzürnt hat den Autor Steve Cortes, einen früheren Berater von Donald Trump und ehemaligen CNN-Kolumnisten, ein Interview, das Selenskyj der South China Morning Post gewährt hatte. Ausgerechnet in einer Zeit, in der der Konflikt um Taiwan das Verhältnis zwischen den USA und China extrem belaste, bitte der ukrainische Präsident um einen Termin bei Xi Jinping und behaupte, China könne eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau der Ukraine spielen.

Das Interview stieß in den USA unter anderem deshalb auf heftige Kritik, weil Selenskyj sagte, China und die Ukraine würden dieselben Werte teilen wie etwa „Familie und Kinder“ – ohne Taiwan oder die Menschrechtsverletzungen gegen die Uiguren zu erwähnen. Selenskyj versucht seit Monaten vergeblich, bei Xi vorstellig zu werden. ...
https://www.berliner-zeitung.de/...-einen-neuen-sugar-daddy-li.256012
https://www.newsweek.com/zelensky-narrative-shifting-opinion-1731875  
13.08.22 17:46 #163802 Selensky auf Suche nach einem neuen Sug.
https://www.berliner-zeitung.de/...-einen-neuen-sugar-daddy-li.256012
"...Laut Newsweek sei Selenskyj offenbar auf der Suche nach einem neuen „sugar daddy“, den er um Geld anschnorren könne, so Newsweek. Das Thema der Milliardenkredite für die Ukraine kocht seit einiger Zeit im US-Kongress hoch, weil die Abgeordneten mehr Transparenz wollen. CBS veröffentlichte dieser Tage einen Bericht, in dem Nato-Parlamentarier Jonas Ohman klagte, man habe es mit Oligarchen, Korruption und Bürokratie zu tun. Seine Aussage, dass nur 30 Prozent der gelieferten Waffen die Front überhaupt erreichten, relativierte er – wohl nach Protesten aus Kiew – später und sagte, die Situation habe sich seit April „signifikant verbessert“.

Die einzige aus der Ukraine stammende US-Parlamentarierin, die Republikanerin Victoria Spartz, eine ausgewiesene Putin-Gegnerin und Befürworterin von Militärhilfe für die Ukraine, warnte bei einem Treffen den Chef der Streitkräfte, General Mark Milley, vor der nach wie vor grassierenden Korruption. Laut Politico teilte Milley die Bedenken der vor 22 Jahren aus der Ukraine eingewanderten Politikerin. Deren Töne gegen die Selenskyj-Regierung sind manchmal schrill, weshalb Spartz auch schon verdächtigt wurde, eine russische Agentin zu sein. Doch Milley, Sicherheitsberater Jake Sullivan and Außenminister Antony Blinken forderten laut CNN erst kürzlich in einem Telefonat mit ihren ukrainischen Kollegen, dass die „Reform-Agenda“ – also der Kampf gegen die Korruption – fortgeführt werde müsse, „trotz des Krieges"...

das war ja auch eine Forderung der EU  
13.08.22 17:59 #163803 Selensky will Rückgabe der Krim, warum?
https://www.gzeromedia.com/zelensky-ups-the-ante
"...Warum hat Zelensky darauf bestanden, dass der Sieg die Rückeroberung der Krim beinhalten muss?

Hier sind drei mögliche Antworten.

Er glaubt daran. Er hält die Rückeroberung der Krim sowohl für notwendig als auch für realisierbar. Die Lieferung von US-Waffen und die Zusage weiterer Waffen haben ihn davon überzeugt, dass die Ukraine Russland auf dem Schlachtfeld schwere Schläge versetzen wird. Die finanzielle Hilfe aus Europa bestärkt ihn in seiner Zuversicht, dass die Ukraine in der Lage ist, die Lichter am Leuchten zu halten und ihre Kriegsanstrengungen zu finanzieren.
Er strahlt nur Zuversicht für die ausländischen Geldgeber der Ukraine aus. Zelensky weiß, dass niemand wertvolle Ressourcen für eine verlorene Sache ausgeben will. Die künftige militärische und finanzielle Unterstützung der USA und Europas hängt von dem Vertrauen ab, dass die Ukraine überleben kann. Mit seiner Zuversicht, dass die Ukraine bald in die Offensive gehen wird, hofft er, das Vertrauen des Auslands in die Fähigkeiten seines Landes zu stärken.
Er strahlt nur Zuversicht für die erschöpfte und demoralisierte Zivilbevölkerung und Truppen aus. Seit den frühen Siegen der ukrainischen Streitkräfte, die Russlands frühen Versuch, Kiew einzunehmen, zurückschlugen, hat Russlands zermürbender Vormarsch im Osten des Landes die Ukraine in der Defensive gehalten. Zelensky ist sich bewusst, dass die Ukrainer Russland keine territorialen Zugeständnisse machen wollen, und möchte ihr Vertrauen stärken und sie davon überzeugen, dass er kein Land gegen Frieden eintauschen wird.

Die Antwort könnte eine Kombination aus allen drei Möglichkeiten sein. Aber Zelenskys kühne Erklärung birgt auch drei Risiken für die Ukraine.

Er könnte Russland dazu bringen, den Einsatz zu erhöhen. Wladimir Putin betrachtet die Krim heute als Teil Russlands, auch wenn der größte Teil der Welt sich weigert, diesen acht Jahre alten Anspruch anzuerkennen, und die Einnahme der Krim hat Putin ein Vermächtnis beschert, das sein Erbe bestimmt und ihm einen großen Popularitätsschub im eigenen Land beschert. Jeder Versuch, Russland zu vertreiben, wird Putin dazu veranlassen, neue (potenziell explosive) Wege zu finden, um die Ukraine und alle, die sie unterstützen, zu bestrafen.
Infolgedessen könnten die ausländischen Verbündeten der Ukraine, die das Ausmaß dieses Krieges begrenzen wollen, auf die Bremse treten. Die öffentlichen Äußerungen der USA und Europas werden sich wahrscheinlich nicht ändern, aber sie könnten Zelensky insgeheim warnen, dass sein Ziel nicht erreichbar ist und den größeren Kriegsanstrengungen schaden wird.
Zelensky könnte unbeabsichtigt seine eigenen Leute auf ein desillusionierendes Kriegsende vorbereiten. Indem er darauf beharrt, dass es ohne die Rückeroberung der Krim keinen Sieg gibt, setzt Zelensky eine Messlatte, die er möglicherweise nicht überspringen wird. ....
 
13.08.22 18:00 #163804 US Magazin Newsweek zu Selensky
Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj sei „ein korrupter Autokrat“, der die USA immer tiefer in einen „Krieg der Schwarzmeer-Oligarchen“ verwickle. Das harsche Urteil kommt nicht aus einem russischen Propaganda-Kanal, sondern erschien in dieser Woche im US-Magazin Newsweek. Das Magazin schreibt: „Selenskyj regiert ähnlich wie sein Widersacher, der allseits verachtete Putin. Selenskyj schloss alle oppositionellen Medien in der Ukraine und verbot daraufhin politische Oppositionsparteien. Er erklärte, dass Russland jeden einzelnen Bürger Kiews töten müsste, um an ihn heranzukommen, fand aber auch Zeit, für eine melodramatische Porträtstrecke von Annie Leibovitz für das amerikanische Modemagazin Vogue zu posieren.“

Besonders erzürnt hat den Autor Steve Cortes, einen früheren Berater von Donald Trump und ehemaligen CNN-Kolumnisten, ein Interview, das Selenskyj der South China Morning Post gewährt hatte. Ausgerechnet in einer Zeit, in der der Konflikt um Taiwan das Verhältnis zwischen den USA und China extrem belaste, bitte der ukrainische Präsident um einen Termin bei Xi Jinping und behaupte, China könne eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau der Ukraine spielen.

Das Interview stieß in den USA unter anderem deshalb auf heftige Kritik, weil Selenskyj sagte, China und die Ukraine würden dieselben Werte teilen wie etwa „Familie und Kinder“ – ohne Taiwan oder die Menschrechtsverletzungen gegen die Uiguren zu erwähnen. Selenskyj versucht seit Monaten vergeblich, bei Xi vorstellig zu werden. ...
https://www.berliner-zeitung.de/...-einen-neuen-sugar-daddy-li.256012
https://www.newsweek.com/zelensky-narrative-shifting-opinion-1731875  
13.08.22 18:03 #163805 dauernd hakts mal wieder bei ariva
was zu Doppelpostings führt  
13.08.22 18:09 #163806 Hunderte Klima-Aktivisten legen Hamburger.
lahm.  Sie wollen mit einer groß angelegten Aktion „den fossilen Kapitalismus“ blockieren.
Sie besetzten seit dem Mittag die einzige Bahnstrecke zum Containerterminal, wie das Aktionsbündnis Ende Gelände mitteilte. Die Aktivisten seien zuvor aus einer Demonstration ausgebrochen und hätten sich auf die Gleisanlagen begeben, hieß es. Es sei zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei habe Pfefferspray eingesetzt, einige Aktivisten seien verletzt worden.

„Wir blockieren heute den fossilen Kapitalismus“, sagte Charly Dietz, Sprecherin von Ende Gelände. Der Hamburger Hafen stehe für Plünderung von Ressourcen im globalen Süden und die ungerechte Verteilung von Reichtum. „Die großen Klimakiller-Konzerne machen Milliardengewinne mit der kolonialen Aneignung fossiler Rohstoffe. Mit unserem Protest skandalisieren wir dieses Klimaverbrechen und werden den Ausbau weiterer fossiler Infrastruktur verhindern“, erklärte die Aktivistin.
„Kohle aus Kolumbien ist Blutkohle“, sagte Luka Scott, ebenfalls Sprecherin von Ende Gelände. Der Hamburger Hafen profitiere von kolonialer Ausbeutung und rassistischen Lieferketten. Soziale Gerechtigkeit könne nur erreicht werden, wenn der Kapitalismus überwunden werde.
https://www.berliner-zeitung.de/news/...amburger-hafen-lahm-li.256222

wo bleibt denn da der Verfassungsschutz?  
13.08.22 18:16 #163807 Die Regierung der Inkompetenz
https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/...-reden-null-handeln/
Was die Bevölkerung von der Wirtschaftspolitik hält, lässt sich am Einkaufsverhalten ablesen: Gekauft werden strombetriebene Heizlüfter, Brennholz für den Kamin, Gasflaschen für Küche und Heizstrahler, sowie dieselbetriebene Stromgeneratoren. Deutschland bereitet sich auf einen kalten Winter vor – die Politik trägt nichts zur Lösung bei. Null. Regiert wird das Land von einem Null-Minister unter einem Nix-tun-Kanzler.

Die Regierung der Inkompetenz
Habecks Staatssekretär für Energiefragen Patrick Graichen rät Unternehmen, sich Notstromaggregate zuzulegen. Es ist nur Ausdruck seiner schreienden Inkompetenz: Kein Unternehmen kann so viel Dieselmotoren und Treibstoff anlegen, um länger als ein paar Stunden oder bestenfalls Tage den Notbetrieb aufrechtzuerhalten; auch in Krankenhäusern reicht die Notstrom-Versorgung nur für drei Tage – und zwar für Intensivstation und OP-Saal. Der Rest fällt in Kälte und Dunkelheit. Glücklich ein Land, das solche Staatssekretäre erträgt.

Die Vorsitzende der Grünen, Ricarda Lang, behauptet allen Ernstes, Deutschland hätte ein Gasproblem, aber kein Stromproblem; weswegen wir keine Kernkraftwerke (Strom! kein Gas) brauchten. Der von den Grünen ins Amt des Präsidenten der Netzagentur gehievte Klaus Müller warnt, dass strombetriebene Heizungen nur zum Netzzusammenbruch führen werden, aber nicht für Wärme sorgen. Was tun also, wenn es kalt wird? Eigentlich müsste man solche Politiker von der Bühne lachen. Aber Ricarda Lang strahlt unverwüstliches Selbstbewusstsein aus

Vom Wirtschaftsminister kommt nur heiße Luft: kein Gas aus Katar, obwohl er das als Jubelmeldung verkündet hat; und auch die großspurig angekündigten LNG-Terminals wird es in diesem Winter nicht geben. Frühestens im übernächsten Jahr. Robert Habecks einziger konkrete Vorschlag ist es, in Amtsräumen die Temperatur auf 19 Grad abzusenken. ...."

und Scholz dazu: You never walk alone ? Solidarität mit der Ukraine ? und Russland schädigen ?  
13.08.22 18:27 #163808 Murmel
"e-autos und e heizung hätten, hätten wir wieder eisige winter und verregnete­ sommer??"

Ich finde der Satz hat was. Manchmal ist es gut die Sache von hinten zu denken.  
13.08.22 18:36 #163809 Sind das
noch Wutbürger oder sind das schon verblödete Hassbürger?

„Klimaintifada“ – Linke Umweltschützer dulden antisemitische Parolen

In Hamburg treffen sich Kommunisten und Klimaschützer, um für einen Systemwechsel zu werben. Dass unter den Teilnehmern des „System Change“-Camps auch israelfeindliche Positionen verbreitet sind, stört offenbar niemanden. Dahinter steckt auch ein mediales Versagen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/...antisemitische-Parolen.html  
13.08.22 18:37 #163810 Die 2. Front wird richtig Geld kosten.
Kann sich die USA auch eine weitere Front liesten?

Die Provokationen Pekings in Richtung Taiwan reißen nicht ab. Erneut verletzen chinesische Jets die inoffizielle Grenze zwischen der Insel und der Volksrepublik. Es könnte eine Reaktion auf eine Danksagung an die USA sein.
https://www.n-tv.de/politik/...ehern-sich-Taiwan-article23524054.html

Wir werden gegen die chinesische Marine gewinnen, wenn wir gemeinsam kämpfen"
https://www.tagesspiegel.de/politik/...meinsam-kaempfen/28584546.html

Mit Flugzeugen und Booten wollen die USA die Taiwanstraße, die Meerenge zwischen China und Taiwan, durchqueren. Peking dürfte das nicht erfreuen.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/...hina-taiwanstrasse-100.html


Der kommende Herbst/Winter dürfte bei diesen Tempo neben Corona, Klimaweltuntergang und einer 2. Front für Deutschland zum Supergau werden. Wie man das alles bezahlen will und woher dann die Rohstoffe und die massenhaften elektronische Bauteile dann für den Klimawandel herkommen sollen wissen noch nicht einmal die Sterne. Für einfache Lösungen haben Politiker und Eliten immer noch keine Interessen, man will ja an allen Verdienen und selbst der Staat macht das Spiel mit.

Sternzeichen



 
13.08.22 18:45 #163811 Selensky wird ein Krieg um Taiwan
ebenfalls nicht passen, weil er dann gänzlich ins Abseits der Weltbühne, seinem neuen Clown-Wirkungsort, gerät.  
13.08.22 20:36 #163812 Nochmals zu "Unliebsamen Meinungen"
Wenn man den Ukraine-Konflikt betrachtet, dann sollte es sich auch zwingend um die Ursachen des Krieges und den historischen Kontext drehen, der in der Mainstream-Berichterstattung fast völlig ausgeblendet wird. Historiker sprechen zum Beispiel auch über die Ursachen des Zweiten Weltkriegs und den Aufstieg des Nationalsozialismus. Sie verweisen oft auf den Versailler Vertrag und die Bedingungen, die er Deutschland auferlegte. Niemand wirft diesen Geschichtsforschern vor, Hitler-Versteher oder gar Anhänger zu sein. Aber wenn sich jemand mit den Ursachen dieses tragischen und definitiv vermeidbaren Konflikts in der Ukraine ernsthaft auseinandersetzt, der wird oftmals vorschnell als Kreml-Agent, 5.Kolonne Moskaus, Putin-Marionette, usw., beschimpft. Das ist zwar völliger Blödsinn, aber es ist der älteste Trick, den auch Regierungen anwenden, um legitime Kritiker ihrer Politik als ausländische Handlanger zu diffamieren.

Wir sollten uns vielleicht daran erinnern, dass während des Vietnamkriegs US-Amerikaner, die zu Recht gegen die mörderische Politik ihrer Regierung protestierten, als Marionetten von Hanoi, Peking oder Moskau verleumdet wurden. Die Unterdrückung anderer Meinungen ist immer ein sehr deutliches Zeichen der Schwäche der eigenen Argumentationsgrundlage, wobei der Kampf gegen unliebsame Meinungen eine lange "Tradition" nicht nur in den USA aufweist.

Die USA haben eine sehr große Rolle dabei gespielt, den rechtmäßig(!) gewählten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch zu stürzen, dessen Wahl übrigens 2010 von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) bestätigt wurde.

Nachdem Janukowitsch weggeputscht war, halfen die USA zudem dabei, eine Regierung ins Amt zu hieven, die absolut antirussisch ist und den rechtsextremen Gruppen entgegenkommt. Diese Regierung startete dann einen Krieg gegen den Donbass, weil sich die russischstämmige Bevölkerung an der Grenze zu Russland gegen den verfassungswidrigen bewaffneten Staatsstreich und die Putschisten stellte. Der legitime Präsident, den sie gewählt hatten, der wurde ja gewaltsam gestürzt, und sie erklärten sich infolgedessen unabhängig von der Ukraine.

Die Antwort von Kiew darauf war, ebenfalls mit Unterstützung der USA, einen mörderischen Bürgerkrieg zu entfachen, in welchem in den letzten acht Jahren zig Tausende von Menschen im Donbass getötet worden sind. Das ist etwas, das in der heutigen Berichterstattung so gut wie völlig ausgeblendet wird.

Wie bereits ausgeführt, es ist der älteste Trick, den Regierungen anwenden, um legitime Kritiker ihrer Politik als ausländische Handlanger zu diffamieren. Und wir fühlen uns dadurch beleidigt, weil es uns unsere Handlungsfähigkeit nimmt, und uns darstellt, als ob wir nicht selbständig denken könnten.

Der Kampf gegen unliebsame Meinungen hat eine lange Geschichte in den USA. Sie geht zurück bis zum Gründervater John Adams Ende des 18. Jahrhunderts mit seinem Sedition Act, der Kritik am Staat strafbar machte. Leute wurden für das, was sie geschrieben haben, ins Gefängnis geworfen. Woodrow Wilson scheiterte mit dem Espionage Act an einer Stimme im Senat, um die offizielle Zensur durchzusetzen. Ein Jahr später brachte er seinen eigenen Sedition Act auf den Weg, mit dem er Eugene Debs und Hunderte von Menschen wegen ihrer Reden und Artikel verhaften ließ. Und dann ist da natürlich noch der McCarthyismus. Es ist also ein wiederkehrendes Thema in der Geschichte der USA, und wir sehen gerade ein sehr deutliches Beispiel dafür.

Die Unterdrückung anderer Meinungen ist immer ein sehr deutliches Zeichen der Schwäche der eigenen Argumentationsgrundlage. Dies sollten sich auch so einige sehr meldefreundliche Forenten mal gründlich hinter die Ohren schreiben.
 
13.08.22 21:30 #163813 Instanz
argumentieren ist schon richtig, doch wird es niemand von seiner Meinung abbringen.
Die Fronten sind extrem verhärtet und damit ein für alle mal voneinander angegrenzt.
Unser Land ist gespalten wie nie ( nach dem Mauerbau ).
Der Herbst wird die Lager noch krasser spalten.
Wenn da so der ein oder andere Oberschlaue meint es geht um den Sturz der Demokratie,
dann lassen wir ihn das weiter denken.
Die Themen welche die Menschen bewegen wird werden sein.

- keine Waffenlieferungen an die Ukraine und Friedensverhandlungen
- Ende sehr Sanktionen
- natürlich etwas Grünenbashing
- eventuell etwas Natobashing
- ganz am Ende gegen die Impfe.

Wobei der letzte Punkt Auslöser für die ersten vier sein kann, weil dort die Macher sitzen.

Gibt es eigentlich noch Russenfahnen bei Aamazon zu kaufen ?  
13.08.22 21:46 #163814 natürlich nach dem Mauerfall
und einige andere Verbesserungen, welcher der geschickte Leser natürlich schnellstens selbst im Kopf
richtig stellen wird.  
13.08.22 21:53 #163815 am Feind verdienen
https://www.amazon.de/gp/slredirect/...98607854&widgetName=sp_atf

es gibt das Schwenkelement tatsächlich noch, genauso wie Amazon immer noch ein Z im Namen trägt, irgendwie beruhigend.  
13.08.22 22:10 #163816 das die Medien den Zuschauer
für das halten was er tatsächlich ist, zeigt uns  die Berichterstattung des AKWs  welche die Russen halten.
Angeblich beschießen Russen das Kernkraftwerk. Man fragt sich wirklich wie so eine verquere Berichterstattung zu Stande kommen kann.
Der größte Feind der Medien ist das Internet, die Produktivkraft des 21.Jahrhundert. Genauso wie
es hier ein anderer User mal beschrieben hat. Gleichfalls ist das Internet die größte korrektiv Kraft
der Demokratie.
Und das ist gut so, da die vierte Gewalt im Staat zu einem Bettvorleger mutiert ist.
Als Beispiel fällt mir der SPD -Sommerball mit zahlreich geladenen Journalisten ein.
Wie verkrustet die Demokratie ist, sehen wir am Beispiel der Frau Schlesinger. Es gibt wirklich viele Dinge die einen ähnlichen Verlauf nehmen wie im römischen Reich.
Wenn man bedenkt wie viele Besitzstandswahrer im römischen Reich beschäftigt waren und daran partizipiert haben und man weiß das es trotzdem keinen Bestand hatte.......

Völlig anders präsentiert sich die Lage in der Schweiz und deswegen wird das Modell auch langfristig Bestand haben.


 
13.08.22 22:37 #163817 Es kommt auf das Wesentliche an
Muss Armaggedon zwingend eintreten, und scheinbar arbeitet der WerteWesten verdammt hart an der Umsetzung.

Sehen wir irgendein Zeichen der Deeskalation?

Nein, wir sehen das exakte Gegenteil!

Komiker Selenskij fordert weltweit den Boykott aller Russen, die US-Senilität schickt noch mehr Tonnen an Waffen in die Ukraine, der verkommene EU-Stall kommt mit seinen (S)A(n)ktionen gegen Russland kaum mehr hinterher, möchte zudem alle russischen EU-Besucher bzw. Touristen "komplett aus der EU ausschließen".

"Europa zu besuchen ist ein Privileg, kein Menschenrecht, es ist an der Zeit, den Tourismus aus Russland jetzt zu stoppen"

Estlands Premierministerin Kaja Kallas.

Jedoch weiterhin das Verschweigen ukrainischer Kriegsverbrechen, Stillschweigen zu den Rechtsradikalen von Asow und deren Misshandlungen und Beschuss u.a. von Mariuopolern Bürgern, Beschuldigungen ohne internationale Untersuchungen mit abschließendem Urteil = Vorverurteilungen, Neokoloniales Gebaren vom hohen Ross, Faschistische Kollektivschuld-Bestrafung von Russen, usw., usf..

Im fernen Osten meint der Westen, mit China eine neue kriegerische Großbaustelle zu eröffnen.

Das Vokabular vieler Politiker und der Medien wird immer martialischer, wie z.B. das der einstigen "Friedenspartei" der Grünen, die vor lauter Kriegsgeilheit völlig aus dem Häuschen ist.

Auch die Drohung von BK Scholz, dass selbst bei Kriegsende keine einzige Sanktion aufgehoben wird, war den Russen von Beginn an klar, damit kann Scholz Herrn Putin nicht erschrecken. Ihm sollte aber mit Blick auf die Außenhandelsbilanz, die Euro-Talfahrt, die Inflation und Rezession mal langsam klar werden, wer der große Verlierer bei den geostrategischen Ukraine-Russland-China-Schachzügen des US-Imperiums sein wird.

Den USA geht es in allererster Linie um die Hegemonie und ihre Kontrolle der internationalen Finanz- und Geldschöpfung durch den Dollar. Politisch geht es um die Idee der “Demokratie”, die zu einem Euphemismus für eine aggressive Finanzoligarchie geworden ist, die versucht, sich weltweit durch räuberische finanzielle, wirtschaftliche und politische Kontrolle, unterstützt durch militärische Gewalt, durchzusetzen.

Ob das zerbomben des Iraks und der Übernahme der irakischen ÖL-Felder, oder auch das Aufhetzten der verbündeten arabischen Staaten gegen den Iran, begleitet mit massiven Sanktionen, dient der Vermeidung der Konkurrenz im Gas- und Öl-Verkauf, bis hin zu dem Sturz von Gaddafi, oder dem versuchten Sturz von Maduro, Assad oder der aktuellen Konfliktsituation Algerien-Marokko-Spanien. Alles Konkurrenten, die damit drohten, Öl und Gas in anderer Währung als dem Dollar zu handeln. Es geht letztendlich stets darum, wer verkauft Öl in welcher Währung.

Präsident Biden und seine neoliberalen Kollegen im Außenministerium beschuldigen China und jedes andere Land, das seine wirtschaftliche Unabhängigkeit und Eigenständigkeit bewahren will, als "autokratisch". In ihrem rhetorischen Taschenspielertrick stellen sie Demokratie und Autokratie einander gegenüber. Was sie als "Autokratie" bezeichnen, ist eine Regierung, die stark genug ist, um eine westlich orientierte Finanzoligarchie daran zu hindern, die Bevölkerung zu verschulden – und dann ihr Land und anderen Besitz in ihre eigenen Hände und die ihrer amerikanischen und anderen ausländischen Geldgeber zu nehmen. Dass US-Konzerne seit 2014 mit Hilfe des Putsch-Regimes in der Ukraine bereits 17 Millionen Hektar bestes Ackerland aufgekauft haben, das steht sinnbildlich für das Treiben der USA. Die endgültige Plünderung durch westliche Konzerne blüht der Ukraine später, wenn sie darin ausgedient hat, "die westliche Demokratie" zu verteidigen.

Zu erklären, dass das amerikanische Jahrhundert vorbei ist, das ist ohne ein Fragezeichen nach Ansicht des Mainstreams immer noch Ketzerei. Allerdings konnte man im Juli dieses Jahres bei Harpers lesen:

"Das Amerikanische Jahrhundert… hat gezeigt, dass Versuche, die Welt mit Gewalt zu beherrschen, scheitern werden. Die Aufgabe der nächsten hundert Jahre wird darin bestehen, kein amerikanisches, sondern ein globales Jahrhundert zu schaffen, in dem die Macht der USA nicht nur beschränkt, sondern reduziert wird, und in dem sich alle Nationen der Lösung der Probleme widmen, die uns alle bedrohen. Wie der Titel eines Bestsellers aus dem Jahr 1946 erklärte, bevor der Kalte Krieg jeden Versuch einer echten internationalen Zusammenarbeit ausschloss, werden wir entweder “eine Welt oder keine” haben."

https://www.moonofalabama.org/2022/07/...an-century-is-gone.html#more

Antje Vollmer :

Es stimmt nicht, dass es angesichts dieses Krieges keine Alternativen zur Sanktionspolitik gibt. Es wird nicht einfach, das Steuer herumzureißen. Zu viele waren beteiligt am Weg in die falsche Richtung. Aber sage keiner, die Bevölkerung würde einen solchen Ausweg nicht unterstützen. Das Gegenteil ist der Fall: Alle warten endlich auf ernsthafte Verhandlungen.


https://www.berliner-zeitung.de/...ind-die-realos-geblieben-li.246202

 

Angehängte Grafik:
kraus.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
kraus.jpg
13.08.22 22:48 #163818 Prämerie,
ich verlinke zum ersten mal ein link von Greenpace.

https://www.greenpeace.de/klimaschutz/...inegas%2520aus%2520Norwegen.

Im Prinzip müssten sich die Grünen selbst zerlegen.
Schon mal ausgerechnet wieviel CO2 die gelieferten Waffen freisetzen ?
Scheinbar kommen sich jetzt zwei Ideologien ins Gehege. Jetzt heißt es einfach nur abwarten.

 
13.08.22 23:13 #163819 abwarten und die Grünen fit
für die Javelin  machen.
Es gibt auf der Welt nichts krasseres als ein Wehrdienstverweigerer zu sein und
egal mit welchen Hintergründen fremde Menschen für den Krieg mit  der Waffe zu animieren.
Fällt diese Absurdität tatsächlich niemanden auf ?

 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  6553    von   6553     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...