Deutsche Rohstoff AG vor Neubewertung?

Seite 1 von 143
neuester Beitrag:  24.02.24 20:15
eröffnet am: 27.08.13 16:29 von: Coin Anzahl Beiträge: 3551
neuester Beitrag: 24.02.24 20:15 von: MrTrillion3 Leser gesamt: 1341750
davon Heute: 216
bewertet mit 26 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  143    von   143     
27.08.13 16:29 #1 Deutsche Rohstoff AG vor Neubewertung?
Kurs bei Threadbeginn: 16,25€  

Bewertung:
26

Seite:  Zurück   1  |  2    |  143    von   143     
3525 Postings ausgeblendet.
14.09.23 09:38 #3527 10
Tage Durchschnitt bei € 29,05 .  
27.09.23 08:22 #3528 Ölpreis
Bei den Ölpreisen müssten die sich ja dumm und dusselig verdienen.  
27.09.23 17:56 #3529 Ölpreise steigen massiv + Prognoseerhöhung

Öl steigt aufgrund der EIA-Lagerbestände

Besonderer Treiber:

Der EIA-Bericht folgte der Schätzung des American Petroleum Institute, die einen Rückgang der Rohölbestände um rund 1,6 Millionen Barrel ergab. Noch wichtiger ist jedoch, dass die API auch schätzte, dass die Lagerbestände in Cushing, Oklahoma, auf unter 22 Millionen Barrel gesunken sind, was an der Grenze des minimalen Betriebsniveaus für den Hub liegt.

Die Nachrichten über Cushing wirkten sich positiv auf die Preise aus, da die Lagerbestände weiter abnahmen und einen Punkt erreichten, ab dem es aufgrund der beeinträchtigten Qualität sinnlos wäre, Rohöl abzupumpen.

https://oilprice.com/Energy/Crude-Oil/...r-On-EIA-Inventory-Draw.html

 
28.09.23 12:03 #3530 Deutsche Rohstoff
28.09.23 13:07 #3531 Link für die neue Prognose direkt zur Webse.
29.09.23 12:46 #3532 ........
man lehnt sich sicherlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man sagt, dass es in 2024 noch 1-2 Prognoserhöhungen geben könnte.
Der Youtube Kanal HKCM spricht in der Zukunft noch von DEUTLICH höheren Preisen gem. Elliott Wellen.  
29.09.23 13:22 #3533 ......
Ach schau, da zieht einer den Eisbergblock mit ~5000St. von 31,40 auf 31,60 hoch nachdem der Kurs in seine Nähe kam.
Ein Schelm wer dabei Böses denkt.  
10.10.23 18:17 #3534 Deutsche Rohstoff: Die vermutlich günstigste .
18.10.23 10:24 #3535 DRAG 75% Bewertungsabschlag

Die Exxon-Pioneer-Fusion deutet auf steigenden Schieferwert hin.

ExxonMobile übernimmt Pioneer Natural Resources. ExxonMobil gab eine Vereinbarung zur Übernahme von Pioneer Natural Resources bekannt. Pioneer ist der größte Betreiber im Schiefergebiet des Perm-Beckens. Steigende Attraktivität von Schieferöl. Die Transaktion ist ein Beweis für die wachsende Attraktivität von Schiefer für Ölkonzerne. Mehrere Faktoren haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Eine größere Kapitaldisziplin und eine verbesserte betriebliche Effizienz haben die Rendite von Schieferinvestitionen erhöht. Auch die Produktionsmethoden sind umweltfreundlicher geworden, beispielsweise durch die Abscheidung von Methan, sodass die Schieferproduktion heute weniger CO2-intensiv ist als die konventionelle Produktion. Und Schiefer hat ein attraktives Risikoprofil: US-Bohrlöcher sind immun gegen geopolitische Risiken, und die kürzere Lebensdauer und die schnellere Erholung der Investitionen verringern das Risiko des Strandens von Vermögenswerten.

Weitere Konsolidierung erwartet. Die Schieferölindustrie ist immer noch fragmentiert, aber die Konsolidierung ist im Gange, ähnlich wie beim Exxon-Pioneer-Deal. Chevron hat kürzlich PDC Energy mit Vermögenswerten in Texas und Colorado übernommen. ConocoPhillips hat in der Vergangenheit Schieferanlagen erworben und sein CEO hat kürzlich eine weitere Konsolidierung angedeutet.

Der Pioneer-Kaufpreis deutet auf einen massiven Deutsche Rohstoff-Rabatt hin. Pioneer verfügte Ende 2022 über nachgewiesene Reserven von 2,4 Mrd. BOE, sodass der Kaufpreis einschließlich Schulden von etwa 63 Mrd. USD etwa 26 USD pro BOE beträgt. Die Produktionskosten für Pioneer werden im laufenden Quartal auf 10,50 bis 12,00 USD pro BOE geschätzt. Diese Kosten entsprechen denen der Deutsche Rohstoff.

Die Deutsche Rohstoff verfügt über nachgewiesene Reserven von 37,7 Mio. BOE und der aktuelle Aktienkurs bewertet diese mit 6,30 USD pro BOE, was einem Abschlag von mehr als 75 % im Vergleich zur Transaktion entspricht. Aktuelle Multiplikatoren zeigen ein ähnliches Bild: Basierend auf 23E betrug der gezahlte Transaktions-EV/EBITDA-Multiplikator 6,5x im Vergleich zu 1,8x für Deutsche Rohstoff. Die Größe und das Synergiepotenzial von Pioneer rechtfertigen sicherlich einen Aufschlag, aber der Abschlag der Deutsche Rohstoff erscheint viel zu hoch.

Die Pioneer-Transaktion unterstreicht einmal mehr den Premiumwert der Schieferreserven. Mit der jüngsten Platzierung einer Anleihe ist die Deutsche Rohstoff gut positioniert, um aus diesen Vermögenswerten Kapital zu schlagen, und könnte sogar ein attraktives Ziel für einen kleineren unabhängigen Ölproduzenten sein, der seine Schieferölpräsenz erweitern möchte. KAUFEN.

 
18.10.23 10:27 #3536 DRAG 75% Bewertungsabschlag

Die Exxon-Pioneer-Fusion deutet auf steigenden Schieferwert hin.

ExxonMobile übernimmt Pioneer Natural Resources. ExxonMobil gab eine Vereinbarung zur Übernahme von Pioneer Natural Resources bekannt. Pioneer ist der größte Betreiber im Schiefergebiet des Perm-Beckens. Steigende Attraktivität von Schieferöl. Die Transaktion ist ein Beweis für die wachsende Attraktivität von Schiefer für Ölkonzerne. Mehrere Faktoren haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Eine größere Kapitaldisziplin und eine verbesserte betriebliche Effizienz haben die Rendite von Schieferinvestitionen erhöht. Auch die Produktionsmethoden sind umweltfreundlicher geworden, beispielsweise durch die Abscheidung von Methan, sodass die Schieferproduktion heute weniger CO2-intensiv ist als die konventionelle Produktion. Und Schiefer hat ein attraktives Risikoprofil: US-Bohrlöcher sind immun gegen geopolitische Risiken, und die kürzere Lebensdauer und die schnellere Erholung der Investitionen verringern das Risiko des Strandens von Vermögenswerten.

Weitere Konsolidierung erwartet. Die Schieferölindustrie ist immer noch fragmentiert, aber die Konsolidierung ist im Gange, ähnlich wie beim Exxon-Pioneer-Deal. Chevron hat kürzlich PDC Energy mit Vermögenswerten in Texas und Colorado übernommen. ConocoPhillips hat in der Vergangenheit Schieferanlagen erworben und sein CEO hat kürzlich eine weitere Konsolidierung angedeutet.

Der Pioneer-Kaufpreis deutet auf einen massiven Deutsche Rohstoff-Rabatt hin. Pioneer verfügte Ende 2022 über nachgewiesene Reserven von 2,4 Mrd. BOE, sodass der Kaufpreis einschließlich Schulden von etwa 63 Mrd. USD etwa 26 USD pro BOE beträgt. Die Produktionskosten für Pioneer werden im laufenden Quartal auf 10,50 bis 12,00 USD pro BOE geschätzt. Diese Kosten entsprechen denen der Deutsche Rohstoff.

Die Deutsche Rohstoff verfügt über nachgewiesene Reserven von 37,7 Mio. BOE und der aktuelle Aktienkurs bewertet diese mit 6,30 USD pro BOE, was einem Abschlag von mehr als 75 % im Vergleich zur Transaktion entspricht. Aktuelle Multiplikatoren zeigen ein ähnliches Bild: Basierend auf 23E betrug der gezahlte Transaktions-EV/EBITDA-Multiplikator 6,5x im Vergleich zu 1,8x für Deutsche Rohstoff. Die Größe und das Synergiepotenzial von Pioneer rechtfertigen sicherlich einen Aufschlag, aber der Abschlag der Deutsche Rohstoff erscheint viel zu hoch.

Die Pioneer-Transaktion unterstreicht einmal mehr den Premiumwert der Schieferreserven. Mit der jüngsten Platzierung einer Anleihe ist die Deutsche Rohstoff gut positioniert, um aus diesen Vermögenswerten Kapital zu schlagen, und könnte sogar ein attraktives Ziel für einen kleineren unabhängigen Ölproduzenten sein, der seine Schieferölpräsenz erweitern möchte. KAUFEN.



https://www.research-hub.de/companies/Deutsche%20Rohstoff%20AG  
19.10.23 14:59 #3537 DRAG Übernahmekandidat?

1. Hintergrundinfo

https://oilprice.com/Energy/Crude-Oil/...The-US-Shale-Revolution.html

Die nächste Phase der US-Schieferrevolution Von David Messler – 18. Oktober 2023, 19:00 Uhr CDT

Der Ersatz von gesicherten Reserven wird in der Schieferindustrie von entscheidender Bedeutung, da die Bohrungen vor immer größeren Herausforderungen stehen.

Die bemerkenswerten Ersatzraten der Reserven machten Pioneer Natural Resources für ExxonMobil attraktiv.

Die aggressiven Portfolio Erweiterung von Devon Energy ziehen die Aufmerksamkeit potenzieller Interessenten wie Chevron auf sich.

Die Fusionen im US-Schieferölgebiet wurden im Laufe des Jahres 2023 fortgesetzt, da Unternehmen um Vermögenswerte ringen, um die Lücken ihrer Produktionsflächenbasis aufzufüllen. Zwei wichtige Becken standen im Mittelpunkt dieser Aktivitäten. Ich beziehe mich auf das Perm-Becken und den Eagle Ford, die jeweils über Eigenschaften verfügen, die die interessierten Blicke von Unternehmen mit starken Bilanzen und liquiden Mitteln auf sich ziehen.

Dieser Artikel setzt eine Serie fort, die ich bereits im August begonnen habe, mit diesem OilPrice-Artikel, in dem unter anderem die jüngste Aktivität von Devon Energy (NYSE: DVN) bei der Übernahme von Validus Energy im Eagle Ford besprochen wurde. Das Thema dieses Artikels war „Großer Fisch schluckt kleine Fisch.“

Worauf wir damals noch nicht im Detail eingegangen sind und was wir in diesem Artikel tun werden, ist, einen Blick auf eine der Hauptkennzahlen zu werfen, die aktuell diesen Fusionswahn im Schieferöl-Patch antreibt.

Reserveersatz

Es sollte niemanden überraschen, dass Öl- und Gasunternehmen neue Entdeckungen von Reserven in einem Tempo machen müssen, das größer ist, als die Tagesproduktion. Wir nennen dies „Reserve Replacement-RR“ und es ist einer der Hauptgründe dafür, dass große Betreiber einen Teil ihres Bargeldbestands für M&A-Aktivitäten verwenden. Die Herausforderung für diese Unternehmen besteht darin, dass es immer schwieriger wird, die Produktion, die, wie im jüngsten EIA-Bohrproduktivitätsbericht festgestellt wird, jeden Monat zunimmt, allein durch neue Bohrungen zu ersetzen. Eines der Hauptprobleme dieser Bemühungen war die Verlagerung der Produzenten bei der Umverteilung des Cashflows von neuen Bohrungen hin zu Aktionärsrenditen. Diese Renditen erfreuten sich bei Anlegern großer Beliebtheit, haben jedoch ihren Preis betreffend den Ersatz der Reserven, auch wenn die Kosten für Suche, Entwicklung, F&E für eine breite Kohorte von Schiefer-E&Ps gesunken sind, wie die blauen Balken im RBN Energy-Diagramm zeigen.

Der starke Anstieg des RR von 2020 bis 2021 war zum Teil darauf zurückzuführen, dass Unternehmen ihre Reserven neu bewerteten, die zuvor im Zuge des Ölpreisverfalls abgeschrieben worden waren. Sobald dies abgeschlossen ist, gehen wir davon aus, dass sich die Linie im Jahr 2022 verflachen wird, da die Betreiber die Belastung neuer Bohrungen schultern müssen.

Eines der Dinge, die in den Fokus rücken, ist, dass einige Unternehmen bei RR bessere Arbeit geleistet haben als andere. Wir können mit Pioneer Natural Resources (NYSE:PXD) beginnen, einem Unternehmen, das bald mit ExxonMobil (NYSE:XOM) fusioniert. Es gibt viele Gründe, warum XOM entschlossen war, für PXD zu zahlen, und einige davon haben wir letzten April in einem OilPrice-Artikel besprochen. Es gibt noch andere Gründe, und wir planen, sie in einem zukünftigen Artikel näher zu erläutern. Allerdings kann der Erfolg von PXD beim Ersetzen seiner Reserven dem aufmerksamen Auge von XOM nicht entgangen sein, denn er lag über den Dreijahreszeitraum bei über 300 %, wie diese Grafik von RBN Energy zeigt. Als Referenz: XOM hat bei dieser Kennzahl nicht annähernd so gut abgeschnitten, wie diese Grafik von Energy Intelligence zeigt. Um fair zu sein, müssen wir anerkennen, dass das Gesetz der großen Zahlen XOM in dieser Hinsicht behindert. Trotz der massiven Entdeckungen der letzten Jahre in Guyana sinken die Reserven von XOM von Jahr zu Jahr. Durch den Kauf von PXD wird XOM mit seinen 2,2 Milliarden Barrel P-2-Reserven hat sich Exxon einige Zeit zugekauft, und wir sollten in den nächsten Jahren einen Anstieg nach oben erleben.

Es ist erwähnenswert, dass Pioneer nur aufgrund genau dieser Art von M&A-Aktivitäten über mehrere Jahre hinweg, sich in dieser konfortablen Lage befindet. Mit dem Kauf von Parsley Energy Anfang 2021 für 7 Milliarden US-Dollar gehörte das Unternehmen zu den Pionieren im Schiefer-M&A-Bereich. Einige Monate später folgte die Übernahme des privat gehaltenen Unternehmens Double Point Energy für 6,4 Milliarden US-Dollar. Man muss dem Management von Pioneer gratulieren, dass es die Vision hatte, das Geld auszugeben, das es zu einer Zeit gegeben hat, als die Erholung des Ölfelds von den Covid-Tiefstständen noch in den Kinderschuhen steckte. Damit wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sie der führende permische Produzent werden konnten und letztendlich das Übernahmeangebot von ExxonMobil mit einem Aufschlag von 20 % auf die jüngsten Aktienkurse annahmen.

Was kommt als nächstes? Pioneer war nicht der Einzige, der ein Schieferölimperium aufbaute, um die Reservenersatzraten an der Wall Street zu erhöhen, als es ihnen durch Bohrungen nicht möglich war.

Devon Energy (NYSE:DVN) ist ein weiteres Preisbeispiel für ein Unternehmen, das sich in den letzten Jahren durch Übernahmen und Veräußerungen verändert hat. Mit der Übernahme von Ocean Energy im Wert von 5,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003 sorgte Devon für den ersten großen Durchbruch auf dem M&A-Theater und sicherte sich einen bedeutenden Schiefervorkommen sowie Tiefseeblöcke im Golf von Mexiko und internationale Interessen in einer Reihe westafrikanischer Länder, Indonesien und Russland. Im Jahr 2015 kaufte Devon die Anadarko-Vermögenswerte von Felix Energy für 1,9 Milliarden US-Dollar. Der nächste große Kauf war 2021 das auf Permian-Delaware fokussierte Unternehmen WPX Energy für 5,8 Milliarden US-Dollar. WPX brachte eine Anbaufläche mit, die nun den Grundstein von vielen Entwicklungspläne von DVN in Delaware darstellt. Später im gleichen Jahr folgte WPX mit Parsley Energy für weitere 4,5 Milliarden US-Dollar. Devon hat dieses rasante Tempo mit zusätzlichen Käufen von Validus Energy im Jahr 2022 für 1,9 Milliarden US-Dollar fortgesetzt, und damit seine ölgewichtete Eagle-Ford-Anbaufläche erweitert. Dann kamen die Vermögenswerte des Williston-Beckens von Rimrock Oil and Gas im Sweet Spot des Bakken-Spiels. Durch all diese M&A-Aktivitäten entsteht ein Unternehmen mit einem Portfolio, das in jedem Schieferprojekt, an dem es beteiligt ist, zur Spitzenklasse gehört. Devon selbst ist ein Kraftpaket mit einer Produktion von fast 700.000 BOEPD, das im Gesamtjahr 2024 ein EBITDA von fast 12 Milliarden US-Dollar erwirtschaften wird. Das Unternehmen wird derzeit mit dem 3-fachen EV/EBITDA und 59.000 US-Dollar pro fließendem Barrel gehandelt.

Zur Veranschaulichung: ExxonMobil zahlte gerade 66 Milliarden US-Dollar oder 254 US-Dollar pro Aktie für PXD, das vor dem Deal mit dem 5-6-fachen EV/EBITDA und 88.000 US-Dollar pro fließendem Barrel gehandelt wurde. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Super Major wie Chevron (NYSE:CVX) – das das gleiche Problem mit dem Austausch von Reserven hat wie XOM – nachrechnet und ein Angebot für Devon auf den Tisch legt. Ein alternatives Szenario könnte darin bestehen, dass Devon einen Fusionsvertrag mit einem anderen Schieferölbetreiber abschließt, der ihnen die kritische Masse verschaffen würde, um unabhängig zu bleiben.

Marathon Oil (NYSE:MRO) verfügt über eine ähnliche Anbaufläche wie DVN und wird im 3-4-fachen EV/EBITDA-Sweetspot und zu einem für heutige Verhältnisse sehr niedrigen Preis von 40.000 US-Dollar pro fließendem Barrel gehandelt. Ob Devon oder jemand anderes, die Tage von MRO als unabhängiger Betreiber sind wahrscheinlich gezählt.

Ihr Resumee zum Mitnehmen

Seit der Mitte des Teenageralters wird das Schieferbohren zu einer hohen Kunst verfeinert. Längere Bohrlöcher und höhere Effizienz bei der Frakturierung haben es den Betreibern ermöglicht, die Produktion mit weniger Anlagen zu steigern. Dies hat dazu beigetragen, die Kosten im Rahmen zu halten, die Produktion von Jahr zu Jahr zu steigern und die Kassen mit Rekord-Cashflows zu füllen. Kluge Betreiber haben ihren Cashflow genutzt, um aggressive Akquisitionskampagnen zu finanzieren, die ihre Ersatzquoten für Reserven verbessert haben. Im Fall von PXD war das ein klares Ziel, und meiner Ansicht nach war ein Angebot wie das von XOM unvermeidlich. Wie ich bereits besprochen habe, gibt es andere Unternehmen, die bei der Erneuerung ihrer Reserven ein hohes Niveau erreichen, und ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass wir auf dem Weg ins Jahr 2024 mehr M&A-Aktivitäten im Schiefergebiet erleben werden.

Analyse:

Die meisten Aktionäre gehen davon aus, dass die DRAG als kleines deutsches Small Cap für die Amerikaner nicht interessant ist, und allenfalls Übernahmeangebote für amerikanische Tochterfirmen an die DRAG gerichtet werden. Die DRAG wird keine der Firmen verkaufen, da die DRAG ohne die Shale Produktion eine fast leere Hülle ist, und weder der CEO noch Herr Gutschlag als Ankeraktionär einem Teilverkauf zustimmen werden.

Für die Majors ist die DRAG sicher ein zu kleiner Fisch, aber für die agressiv expandierende Devon oder Maraton Oil wäre die DRAG eine geeignetes Ziel. Am Interessantesten wäre aber bei genauerer Betrachtung die DRAG für Occidental.

Die DRAG erfüllt exakt genau die klugen Entscheidungen, im Text fett hervorgehoben, die laut des Berichtes die Grundlage für Übernahmekandidaten darstellen.

Im ersten Halbjahr 2023 wurden Bohrungen für 86 Mio  durchgeführt, https://rohstoff.de/...jahr-und-bestaetigung-der-prognose-fuer-2023/, Laut der ersten Meldung soll die Investion in das Joint Venture mit Occidental 140 Mio $ betragen, bei einer Marktkapitalisierung von 165 Mio €.

Wenn man nun noch die neu erworbenen Pipelines dazu rechnet kann Occidental momentan die DRAG fast zu dem Preis übernehmen den die DRAG in das Joint Venture und den Kauf der Pipelines investiert hat. Dadurch ergeben sich natürlich aufch für Oxidental Syergyeffekte, da auch deren Öl über die Pipeline gepumpt wird Die gesicherten Reserven gibt es im Prinzip gratis dazu, ebenso die Beteiligungen von NOG, Gold, Almonty und die australischen Investionen.

Warren Buffet ist der Hauptaktionär bei Occidental, und der ist bekannt für seine klugen Entscheidungen. Der trifft auf ein deutsches Smallcap bei dem der größte Aktionär 10% hält, und 90% der Aktionäre unzufrieden sind wegen der schlechten Shareholder Value Strategie des Unternehmens. Wenn heute ein Angebot vergleichbar dem Exxon Angebot für Pioneer, also 20 % Aufschlag auf den aktuellen Kurs, abgegeben werden würde, bin ich mir sicher, dass Occidental die DRAG für 40 € übernehmen würde, da mehr als 50 % der Aktionäre zustimmen würden, nur um die Geschäftsleitung für ihre Dividendenpolitik abzustrafen. Die geduldigen interessierten und engagierten Aktionäre hätten das Nachsehen, und die erhofften Langzeitgewinne würde Occidental einstreichen. Der CEO und der Hauptaktionär stehen meiner Meinung nach davor alles zu verlieren Aufgrund ungeschickter Politik gegenüber den Aktionären.

Nach meiner Einschätzung ist die DRAG in höchsten Maße zu einem absoluten Dumpingpreis übernahmegefährdet.

 
19.10.23 17:18 #3538 Nachtrag

Um nochmal deutlich zu machen wie "billig" die DRAG für eine Übernahme wäre nochmal folgende Kennzahlen:

Im August meldete die DRAG eine Förderleistung von 10 533 BOED, ein Wert der in H2 steigen dürfte aufgrund der neuen Bohrlöcher. Fürd das Jahr 2023 dürften 11 000 BOED als gesichert angenommen werden, und 2024 werden die 12 000 BOED ganz sicher erreicht.

https://rohstoff.de/...bjahr-und-bestaetigung-der-prognose-fuer-2023/

In der Analyse wird bereits Marathon als billig bezeichnet:

Marathon Oil (NYSE:MRO) verfügt über eine ähnliche Anbaufläche wie DVN und wird im 3-4-fachen EV/EBITDA-Sweetspot und zu einem für heutige Verhältnisse sehr niedrigen Preis von 40.000 US-Dollar pro fließendem Barrel gehandelt.

Würde die DRAG mit 40 000 $ pro BOED bewertet werden müsste die DRAG eine MK von 480 Mio $ (bei aktuellem Kurs 457 Mio €) bewertet werden. Wenn also Marathon für amerikanische Verhältnisse bereits als billig bezeichnet wird, kann sich jeder selbst ausrechnen wie die DRAG betrachtet wird, die mit (2024) 12 000 BOED und 173 Mio $ (= 165 Mio €) MK auf eine Bewertung von 14 437 $ pro fließendem Barrel bewertet wird.

Die DRAG schreibt, das mit der Pipeline jährlich Kosten von 2,5 Mio € eingespart werden und 1,5 Mio pro Jahr Einnahmen für den Transport anderer Produzenten (ziehmlich sicher Occidental) erzielt werden. Diese 4 Millionen können schnell auf 6 Mio jährlich generiert werden.

https://rohstoff.de/1876-resources-erwirbt-pipeline-infrastruktur/

Beim aktuellen Kurs würde Occidental also real nur die Summe bezahlen welche die DRAG in das Joint venture und die Pipeline Infrastruktur eingebracht hat.

Die gesicherten Reserven mit einem Wert von 352 Mio $ sowie die ungesicherten Reserven gibt es geschenkt obendrauf.

https://rohstoff.de/...iteres-produktionswachstum-fuer-2023-erwartet/

Ebenso die verbliebenen NOG Aktien, die Aktien in Goldwerten, sowie die Almonty Aktien. Bei einer Zerschlagung der DRAG würden diese Werte verkauft werden, und alles Cash in der Kasse gibt es ebenfalls dazu geschenkt. Durch das Schlucken und Einverleiben der DRAG erhöht sich natürlich auch noch der Gewinn, da die Kosten für das Listing in Deutschland wegfällt.

Wer immer noch glaubt, dass die DRAG für die Amerikaner uninteressant ist, ist meiner Meinung nach ein Träumer, da über 400 Mio $ geschenkt zum ohnehin Schnäppchenpreis auch für die Amerikaner mit Sicherheit keine peanuts sind.


 
20.10.23 13:36 #3539 Die DRAG ist sogar noch billiger

Im Nachtrag habe ich dargestellt wie günstig die DRAG ist, und dieser Dumpingpreis eigentlich nur für die aktuelle Produktion pro fließendem Barrel bezahlt werden würde. Wobei günstig bei 14 437 $ pro fließendem Barrel natürlich massiv untertrieben ist, da schon Marathon mit 40 000 $ pro fließendem Barrel vom Autor als "sehr billig" bezeichnet wurde im Verlgleich zu den 59 000 $ pro fließendem Barrel bei Devon oder gar den 88 000 $ pro fließendem Barrel bei Pioneer.

Als weitere Kennzahlen wurden im Text EV/EBITDA (MK/EBITDA) genannt:
Devon Energy 3faches EV/EBITDA

Marathon Oil 3-4faches EV/EBITDA

Pioneer 5-6faches EV/EBITDA

Nach der neuesten Prognoseerhöhung prognostiziert die DRAG ein EBITDA für 2023 von 138 - 148 Mio € (Mittelwert 143 Mio €), und für 2024 von 145 - 160 Mio € sowie beim erhöhten Preisszenario 165 -180 Mio €. Daraus ergibt sich für 2024 ein Mittelwert von 162 Mio €

https://rohstoff.de/erhoehung-der-prognose-2023-und-2024/

Daraus ergibt sich für die DRAG eine EV/EBITDA für 2023 von 1,15 und für 2024 von 1,01.

Der von mir genannte Barwert in Höhe von 352 Mio $ für die gesicherten Reserven ist einer adhoc der DRAG entnommen, die vom Monat März stammt, als WTI seinen Tiefststand bei 70$/Barrel erreichte, welche als Berechnungsgrundlage für den Barwert der Reserven diente.

https://rohstoff.de/...iteres-produktionswachstum-fuer-2023-erwartet/

Bei einem Preisszenario von 80$/Barrel beträgt der Wert der gesicherten Reserven, welche es wie bereits erläutert zu den fließenden Barrel quasi geschenkt dazu gäbe, bereits 562 Mio $. Aktuell bewegen wir uns aber bei einem Preis über 90 $. (den potentiellen Mehrwert kann sich jeder selbst errechnen)

Ende 2022 veröffentlichte die DRAG Terminkurve und Preisszenario für die nächsten 10 Jahre, in dieses Schaubild habe ich die reale Entwicklung des WTI Kurses für die ersten 10 Monate des Jahres 2023 eingetragen. Ich denke dass bei einer feindlichen Übernahme der Bieter weit mehr als eine halbe Milliarde $ als Hochzeitsgeschenk erhalten würde, da die gleichen Werte ja für die ungesicherten Reserven Gültigkeit haben.


 

Angehängte Grafik:
unbenannt2.jpg (verkleinert auf 25%) vergrößern
unbenannt2.jpg
02.11.23 08:51 #3540 gute
Zahlen und Prognose bestätigt . Aktie auf All Time High . Ich denke eher Gewinnmitnahmen heute  
02.11.23 09:37 #3541 Der Kurs nimmt an Fahrt auf

Nachdem gestern ein neues ATH erreich wurde, eine Chart technische Betrachtung über verschiedene Zeitebenen.

Der 3 jährige Aufwärtstrend (1+2) hält an, hat sich seit September beschleunigt (3), setzt sich ein Anstieg (4) des Aufwärtstrends durch?

Nicht nur fundamental, auch Chart technisch alles im grünen Bereich, und Mannheim liegt immer noch in Baden-Württemberg

 

Angehängte Grafik:
unbenannt.jpg (verkleinert auf 16%) vergrößern
unbenannt.jpg
02.11.23 13:17 #3542 DRAG der Performance Star...

...der letzten 3 Jahre.

Unbekannt als Smallcap, Unbeliebt als Ölförderer trotzdem ungeschlagen in der Performance. Dazu dieses Jahr eine (von den Aktionären kritisierte) Dividende von (nur) 5%.

Seit Zweieinhalb Jahren bin ich bei der DRAG investiert, und wollte eine Kontrolle, ob ein Invest in einen Indexfonds (DAX, MDAX, TECDAX) oder eine Einzelaktie in einem der großen Indizes rentabler gewesen wären.

Dies veranlasste mich dazu die Kursentwicklung der

- DRAG (hellblau)

mit den 3 Indizes,

- DAX (gelb)

- MDAX (dunkel blau)

- TECDAX (grün)

sowie der jeweils besten Einzelaktie jedes Index,

- Rheinmetall im DAX (rot)

- LEG Immobilien im MDAX (olivgrün)

- Aixtron im TECDAX (lila)

über einen Zeitraum von 3 Jahren zu vergleichen.

Selbst die Rüstungsschmiede Rheinmetall kann unserem Performancestar nicht das Wasser reichen. Die DRAG ist in dieser Vergleichsgruppe die best perfomte Aktie auf Basis der letzten 36 Monate.

 

Angehängte Grafik:
unbenannt1.jpg (verkleinert auf 22%) vergrößern
unbenannt1.jpg
08.11.23 09:07 #3543 Übernahmekarusell

Mehrfach habe ich darauf hingewiesen, dass ich die DRAG, obwohl sie nur ein Smalcap ist, für Übernahme gefährdet halte.

Das Übernahmekarusell läuft, seit Exxon Pioneer Energy übernommen hat, und Chevron mit Hess nachlegte. Viele kleinere Übernahmen, z.B von Devon u.a, habe ich bereits hier dargelegt:

https://www.ariva.de/forum/...eubewertung-487171?page=141#jumppos3537

Wenn man hinter die Kulissen schaut wird es nochmal interessanter. Offensichtlich war Occidental, an der Warren Buffet mit über 25% beteiligt ist, dicht dran Hess zu übernehmen wie heute berichtet wird, bevor Chevron Occidental zuvorgekommen ist. So scheint es zumindest.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...-prozent-gewinneinbruch

Interessanterweise ist aber Warren Buffet mit Berkshire Hathaway auch mit 6,4% an Chevron beteiligt, was sogar die fünft größte Postion im Portfolio von Berkshire Hathaway darstellt. Unwahrscheinlich dass ein Großaktionär nicht über eine Fusion dieser Dimension informiert war.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...uffett-bedeutet-12967934

Offensichtlich war es für Buffet interessanter Hess mit Chevron anstelle mit Occidental zu fusionieren. Occidental selbst kämpft aufgrund gesunkener Ölpreise mit rückläufigem Gewinn, und versucht sich zu vergrößern, da die Gesellschaft allein eher ein Übernahmekandidat wäre, Reserven zu kaufen, und die Gewinne zu steigern. Was liegt da näher als einen Partner den man sehr gut kennt, der zu einem Dumpingpreis bewertet ist, über Reserven zwischne 500 Mio  und 1 Mrd € verfügt, und für Occidental Dimensionen nur einen "Snack" darstellt, zu übernehmen. Mit den Pipelines sind große Synergyeffekte zu erzielen, und durch ein Delisting der DRAG sorgen diese Kosteneinsparung dafür, dass der Gewinnanteil den die DRAG beisteuern würde größer wäre als der Gewinn den die DRAG als eigenständige Gesellschaft ausweist.

Occidental und Warren Buffet sind hungrig und gierig wie die Nachrichten zeigen, mal sehen wie lange dies noch gut geht für die DRAG


 
27.11.23 09:58 #3544 Deutsche Rohstoff
30.11.23 10:35 #3545 Prime Lithium AG
Schritt für Schritt gehts voran mit Lithium.

https://www.eqs-news.com/de/news/corporate/...und-mitgruender/1949317  
13.12.23 17:42 #3546 Ölpreis

Für den Preisverfall habe ich die unterschiedlichsten Erklärungsversuche gefunden, viele sehen den Hauptgrund in der steigenden US Produktion oder dem Rückgang der Nachfrage. Die Börse ist aber ein Spielkasino wie alle wissen die lange dabeio sind, insbesondere im Rohstoff Sektor.

Daher dürfte für alle Öl Bullen diese Information interessant sein, die Bären sind los wild und wütend (um jeden Preis):

Händler verkaufen also. Tatsächlich haben sie so viel verkauft, dass die Lagerbestände laut John Kemp von Reuters am 5. Dezember auf nur noch 295 Millionen Barrel zurückgegangen sind. Ein solch niedriges Niveau an Ölpositionen war in den letzten zehn Jahren, gelinde gesagt, selten. Und es war ein starker Rückgang: Am 19. September lagen die Ölvorräte noch bei 680 Millionen Barrel.

Ausschnitt aus:

https://oilprice.com/Energy/Oil-Prices/...ars-Fast-and-Furiously.html

Bei einem Abverkauf von 385 Mio Barrel Lagebeständen zwischen dem 19. September und dem 05 Dezember ist also der Preisverfall nicht verwunderlich. Und wie im Text noch zu lesen steht, liegt es laut JP Morgen daran:

Das liegt daran, dass Händler offenbar kein Interesse an Fundamentaldaten haben, wie sie von JP Morgan und anderen Prognostikern veröffentlicht wurden.

Irgendwann müssen die Lager auch wieder gefüllt werden, vielleicht interessieren sich die Ölhändler dann wieder für die Fundamentaldaten.


 
16.12.23 15:15 #3547 DE000A0XYG76 - Deutsche Rohstoff AG
Ich halte meine Stücke nach wie vor. Wir stehen immer noch zu Beginn eines Rohstoffjahrzehnts. Die fossilen Energien werden noch eine Zeitlang gebraucht und die Deutsche Rohstoff AG ist wendig genug, sich für die Zeit danach schon jetzt vorzubereiten, etwa indem sie sich Flächen für die Lithiumproduktion sichert, wie weiter oben bereits berichtet wurde.

Mein Kursziel seit letztem Jahr ist €45 und der in Beitrag #3544 gepostete Bericht geht sogar von €47 aus.

Die Deutsche Rohstoff AG ist die zweiterfolgreichste Aktie in meinem Depot (Kurs- und Dividendenperformance zusammengenommen), nur die KSB-Vorzüge sind seit 2020 noch besser gelaufen. Beiden Unternehmen traue ich weitere Höhenflüge zu und deshalb gebe ich auch weiterhin kein Stück aus der Hand.

Allen, die hier investiert sind wünsche ich weiterhin viel Erfolg. Außerdem nutze ich die Gelegenheit, Euch allen ein paar schöne Feiertage und einen guten Rutsch nach 2024 zu wünschen.  
26.01.24 20:10 #3548 Übersicht Rigs

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/...roduction-Plummets.html

US-amerikanische Öl- und Gasbohrunternehmen bauen eine weitere Bohranlage ein, da die Produktion einbricht Von Julianne Geiger – 26. Januar 2024, 12:10 Uhr

Die Gesamtzahl der aktiven Bohrinseln für Öl und Gas in den Vereinigten Staaten ist diese Woche gestiegen, wie aus neuen Daten hervorgeht, die Baker Hughes am Freitag veröffentlichte.

Die Gesamtzahl der Bohrinseln stieg diese Woche um 1 auf 621, verglichen mit 771 Bohrinseln zur gleichen Zeit im Vorjahr. Die Zahl der Bohrinseln stieg diese Woche um 2, nachdem sie letzte Woche um 2 gesunken war, und pendelte sich bei 499 ein – ein Rückgang um 110 im Vergleich zu dieser Zeit im letzten Jahr.

Die Zahl der Gasbohrinseln sank diese Woche um eine auf 119, was einem Verlust von 41 aktiven Gasbohrinseln gegenüber dieser Zeit im letzten Jahr entspricht. Sonstige Anlagen blieben bei 3. Unterdessen brach die US-Rohölproduktion in der Woche bis zum 19. Januar um 1 Million Barrel pro Tag auf durchschnittlich nur noch 12,3 Millionen Barrel pro Tag ein und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit Juni letzten Jahres, da der Kälteeinbruch die Produktion im ganzen Land lahmlegte.

Der Frac Spread Count von Primary Vision, eine Schätzung der Anzahl der Teams, die noch nicht fertiggestellte Bohrlöcher fertigstellen, stieg in der Woche bis zum 19. Januar zum ersten Mal seit sechs Wochen Rückgänge bei der Fertigstellungsaktivität, die in den letzten fünf Wochen um 44 gesunken ist. Beim Permian wurden 3 Rigs hinzugefügt, während beim Eagle Ford ein Rückgang um 1 Rg zu verzeichnen war. Auch im Williston-Becken blieben die Bohrinseln die gleichen. Die Ölpreise notierten am Freitagmorgen im Minus. Um 23:46 Uhr ET wurde die WTI-Benchmark an diesem Tag um 0,73 USD (-0,94 %) niedriger bei 76,63 USD gehandelt, trotz der rückläufigen Produktion in den Vereinigten Staaten. Dieses Preisniveau ist zwar im Tagesverlauf gesunken, liegt aber zu diesem Zeitpunkt um 3,30 US-Dollar höher als letzte Woche. Der Brent-Benchmark wurde um 0,55 USD (-0,67 %) niedriger bei 81,88 USD gehandelt, was einem Anstieg von 3,30 USD pro Barrel gegenüber der Woche zuvor entspricht.

 
01.02.24 11:26 #3549 Deutsche Rohstoff
Die Aktie der Deutschen Rohstoff  hat am Ende November scharf korrigiert und weilt seit Wochen im Konsolidierungsmodus. Zündet bald die Kursrakete?
https://www.finanznachrichten.de/...ohstoff-favorit-fuer-2024-486.htm  
24.02.24 20:13 #3550 DE000A0XYG76 - Deutsche Rohstoff AG
Deutsche Rohstoff AG fördert aktuelles Reservengutachten 2024 zutage - BondGuide
Demnach steigt der Wert der Öl- und Gasreserven trotz Rekordproduktion im Vorjahr und Verkauf der Utah-Flächen – so die Deutsche Rohstoff .
 
24.02.24 20:15 #3551 DE000A0XYG76 - Deutsche Rohstoff AG
AlsterResearch: BUY - Kursziel: € 52
Deutsche Rohstoff: 4 Prozent Rendite sind drin | 4investors
Deutsche Rohstoff kann die produzierenden Reserven weiter steigern. Anleger können auf weitere Dividenden setzen.
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  143    von   143     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...