Atomkraft ist NICHT sicher!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag:  13.08.22 15:44
eröffnet am: 12.08.22 11:59 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 43
neuester Beitrag: 13.08.22 15:44 von: Terrorschwein Leser gesamt: 1948
davon Heute: 4
bewertet mit 5 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
12.08.22 11:59 #1 Atomkraft ist NICHT sicher!

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...ket-newtab-global-de-DE

Kernkraft ist eine klimafreundliche Energiequelle, dank der wir sicher durch den Winter kommen? Von wegen! Fünf Gründe gegen den Weiterbetrieb von Atomkraftwerken, die in der derzeitigen Debatte unterschlagen werden.  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
17 Postings ausgeblendet.
13.08.22 09:00 #19 -------------
Hintergrund ist eine Entscheidung der belgischen Regierung vom März, wonach der nahe der deutschen Grenze gelegene Reaktor Tihange 3 sowie der bei Antwerpen gelegene Meiler Doel 4 bis mindestens Ende 2035 weiterlaufen sollen. Ursprünglich war ein Atomausstieg für 2025 vorgesehen.22.07.2022

https://www.zeit.de/news/2022-07/22/...ufzeitverlaengerung-in-belgien

13.08.22 09:10 #20 Das haben sogar Grüne mitgetragen....
13.08.22 09:45 #21 @börsi mit den blauen Augen
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welt

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesamtmetall

1 + 1 =   na?   weiste ja selber :-)

Angenehmes Schwitzen  
13.08.22 10:24 #22 Hope alles bekannt....
an unserem Energieproblem ändert das allerdings nichts......
13.08.22 10:46 #23 @börsenfurz: Sicher hättest du
auch nichts dagegen, wenn in deiner unmittelbaren Nähe ein neues AKW gebaut werden würde oder wenn jemand auf die Idee käme bei dir eine Endlagerstätte zu errichten!  
13.08.22 13:18 #24 #22 Durch gekonnten Lobbyismus
seit den 60ger 70ger Jahren bis in die Neuzeit

wurde Atomstrom begünstigt.

Wobei die Industrie der größte Verbraucher ist.
Und natürlich nicht mal die Hälfte bezahlt gegenüber den Privathaushalten

Allein die BASF am Mittelrhein verbraucht 1 % des Gesamtstromes in Deutschland.

Es wurden die Weichen nicht umgestellt und jetzt ist  das Gedöse groß.

Die Großkonzerne haben das schnell erkannt und haben sich unter Frau Merkel
ganz billig aus der Verantwortung raus gekauft!

Aber alle mal schön schimpfen auf die Grünen,
wobei da auch einige Umfaller dabei sind.

Seit Jahrzehnten die Entwicklung verpennt,
lieber sich gut stellen mit Ölindustrie und Energieerzeuger.
Wer sitzt denn da in den Aufsichtsräten, Kommunalpolitiker. Ohh Wunder.

Und in Bayern wird ganz dreist Windkraft bekämpft und Stromtrassen.
Und jetzt plötzlich und unerwartet haben "wir" ein Problem

Glückwunsch Bananenrepublik Deutschland

 
13.08.22 13:34 #25 #14 etwas flapsig
formuliert   "Auf den Mond schießen"

Wurde sicher innerhalb der Forschenden drüber nach gedacht

Nur dem Mond fallen in Zukunft andere Aufgaben zu.
Denkt mal an das Riesenprojekt   "Mars" und der Mond als Werft oder Sprungbrett

Weiterhin die Gefahr das gefährliches Material zurück auf die Erde fällt.
In die Sonne wäre sicherlich cool, aber
die Kosten wären sprichwörtlich astronomisch
Und die Gefahr auf einen Unfall bleibt.

Mit dem Atommüll werden noch viele Generationen immense Kosten und Probleme haben
Nicht nur, dass das Material  Jahrtausende strahlt, das  Umfeld wird auch kontaminiert.
Müllmenge steigt.

Aber nach mir die Sintflut




 
13.08.22 13:44 #26 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 13.08.22 15:03
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 
13.08.22 14:10 #27 Habe Brandenburg auch immer
geographisch falsch zugeordnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tal_der_Ahnungslosen

Auf der anderen Seite, weiss Noki nicht, dass "wir" im Ruhrgebiet nix mit Köln und deren Gebräu,
noch mit Gummersbach was zu tun haben :-)

Glückauf  
13.08.22 14:18 #28 Die Lügen vom Brandenburger
sind einfach zu widerlegen.

"deren Überbleibsel müssen mittlerweile vergaben werden weil der Müll nun wirklich nicht mehr recyclfähig ist."


Branche arbeitet an Recyclingkonzepten

Die Frage ist nur, was mit den abgebauten, ausrangierten Windkraftanlagen geschieht? Angesichts des erwarteten Rückbaus arbeitet die Branche bereits intensiv an umfassenden Recyclingkonzepten. Bis zu 90 Prozent der Komponenten lassen sich heute schon in etablierte Recyclingkreisläufe zurückführen, schätzt der Verband Wind Europe. Das Ziel sollten aber 100 Prozent sein, auch um die EU-Bestrebungen einer echten Kreislaufwirtschaft zu erfüllen.

Zu den recycelten Stoffen gehören die metallhaltigen Anlagenteile, die gesamte Elektrik sowie die Fundamente und der Turm, der in der Regel aus Stahl-, Kupfer-, Aluminium- und Betonkomponenten besteht. Stahl und Kupfer verkaufen die Verwerter in der Regel als Rohmaterial, es ist dann für andere Konstruktionen einsetzbar. Beton und Fundamentteile finden zerstückelt zum Beispiel im Straßenbau als Aufschüttung Verwendung. Auch bei den aus Faserverbundstoffen bestehenden Rotorblättern von Windenergieanlagen sind Recyclinglösungen in Sicht – zumal Faserverbundteile wie Rümpfe von Booten, Flugzeugteile und Teile aus Autos bereits heute in weiten Teilen dem Recycling zugeführt werden können.
https://www.enbw.com/unternehmen/eco-journal/...anlagen-recycelt.html

Rotorblätter von Windparks werden recyclebar
Bislang galten Offshore-Rotorblätter von Windparks zu einem großen Teil als Restmüll. Das will der Windanlagenbauer Siemens-Gamesa nun ändern. Er hat das weltweit erste recycelbare Rotorblatt entwickelt.
https://www.weser-kurier.de/bremen/wirtschaft/...c7hg52zkh29ck4637jc3  
13.08.22 14:26 #29 Feststellung, keine Lüge
Aus obiger Verlinkung:
„Sie sorgen stetig für erneuerbare Energie. Doch Offshore-Windparks haben einen Nachteil: Die Rotorblätter der 1501 Anlagen, die in der Nord- und Ostsee stehen, können nur zu einem geringen Anteil recycelt werden. Damit gelangen die meisten verschiedenen Komponenten nicht in den Verwertungskreislauf. Das könnte sich ändern - zumindest bei neuen Rotorblättern.“

Und die eventuelle Möglichkeit des Recycling ist explizit als Konjunktiv beschrieben.

Aber wenn man ganz fest dran glaubt, ist es vielleicht anders.
 
13.08.22 14:37 #30 Oh man
Der Artikel ist 1 Jahr alt. Wie weit die wohl heute sind?

Aber wenn man ganz fest dran glaubt, dann bleibt die Entwicklung stehen.  
13.08.22 14:41 #31 Tja, dieser blöde Konjunktiv ist Geschichte
Vor Helgoland: Das weltweit erste Windrad mit recycelbaren Rotorblättern dreht sich

Inzwischen handelt es sich bei den recycelbaren Rotorblättern auch nicht mehr um ein reines Laborprodukt. Vielmehr wurde rund 35 Kilometer nördlich der Insel Helgoland das erste entsprechende Windrad in Betrieb genommen.
https://www.trendsderzukunft.de/...elbaren-rotorblaettern-dreht-sich/


Mal schauen was jetzt für Geschichten rausgekramt werden.  
13.08.22 14:45 #32 Es ist so peinlich,
die Aussagen eines börsennotierten Energieversorgers Glauben zu schenken, wenn es um diese Thematik geht. Ist mittlerweile jedes Mittel recht?

„ Wie weit die wohl heute sind?“
Keinen Schritt, sonst hätten Sie es ja mit Herzenslust veröffentlicht…

Religion macht blind.

 
13.08.22 14:46 #33 #20 Sicher, die Ingenöre pennen alle

Keiner bedenkt, welche Materialien in den Produktionsprozess  gelangen
und wie diese wieder recycled werden.

Wie im Mittelalter   *Achtung Sarkasmus*

 
13.08.22 14:48 #34 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 16.08.22 14:38
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern - fehlender Bezug zur Thematik

 

 
13.08.22 14:49 #35 Ein Windrad, EIN Prototyp
In Serie nicht zu bezahlen.
Sinnfrei - bzw. Forschung für „irgendwann“.
Bis dahin schießen vielleicht die Inder den Atommüll ins All.
Vielleicht…

 
13.08.22 14:51 #36 14:45 Na klar
Die haben da ein Dummy aus Pappe aufgestellt.

Es ist wirklich peinlich.  
13.08.22 14:57 #37 @FB Kritik ist angebracht
Dumme Menschen haben seit jeher Technologie benutzt um Waffen und Waffensysteme zu entwickeln und zu verbessern.

OT? bestimmt nicht

Unter dem Deckmäntelchen der Wiederaufbereitung wurde/ wird waffenfähiges Plutonium erzeugt

Milliarden und AberMilliarden werden für Rüstung ausgegeben

Aber wenn ja.... große Summen für CERN oder ISS oder Fusionsforschung fließen
empören sich die Allwissenden :-)

Denkt mal drüber nach

Passt auch in die Windraddebatte
 
13.08.22 14:57 #38 Der Atommüll könnte
eigentlich auch in die alten Stollen zwischen Bochum und Essen.
Dann hätte das Ruhrgebiet noch mal etwas Bedeutung und die Bewohner einen warmen Popo via Erdwärme.
:-)  
13.08.22 15:00 #39 Komma rum
hier ist warm genug

Bring Piks mit und Noki Kölsch :-)  
13.08.22 15:01 #40 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 14.08.22 12:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 
13.08.22 15:02 #41 Löschung

Moderation
Zeitpunkt: 14.08.22 12:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 
13.08.22 15:16 #42 Kriegsbefuerwoerter
sind die, Petersfisch, die Putin, den Aggressor, befeuern und verteidigen.
Dagegen diejenigen, die sich auf das. Recht der
Selbstverteidigung berufen, sind es logischerweise nicht, odda.
Laest du etwa dein Haus ausrauben, ohne dich zu verteidigen?
-----------
Salus populi suprema lex esto
13.08.22 15:44 #43 Das dumme am Krieg ist
daß die die kämpfen gar nicht die sind die kämpfen wollen
-----------
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>
Spirit of Terri - the smell of freedom
<><><><><><><><><><><><><><><><><><><><>
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...