1.000 Punkte Minus im DOW innerhalb 2 Tagen

Seite 1 von 9
neuester Beitrag:  17.06.22 18:24
eröffnet am: 12.05.21 16:40 von: Cadillac Anzahl Beiträge: 206
neuester Beitrag: 17.06.22 18:24 von: Cadillac Leser gesamt: 24484
davon Heute: 39
bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   9     
12.05.21 16:40 #1 1.000 Punkte Minus im DOW innerhalb 2 Tagen
ich frage mich, ob das den Spekulanten nun erst mal reicht oder ob die die Story
"Sell in May" weiter spielen.

Heute gab es ja um 14:30 Uhr schon so einen Sell off Donnerschlag nach unten.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   9     
180 Postings ausgeblendet.
13.06.22 09:37 #182 30.820 im F DOW
unglaublich, dieser Abverkauf  
13.06.22 10:08 #183 30.776 im F DOW
das sind 1.500 Punkte Minus seit dem letzten Freitag 14:30 Uhr

und fast Tausend Punkte seit Schluss des Börsentages am Freitag.
 
13.06.22 10:22 #184 30.728 im F DOW
es geht auf die Tiefstände vom 20.05.2022 zu.

So standen wir am 20.05.2022 mit dem Tiefstand um bei 30.589 um 19 Uhr  
13.06.22 14:34 #185 was denkt ihr
ich denke es geht weiter bergab...  
13.06.22 14:35 #186 rebound könnte aber sehr interessant werden
timing und ein bisschen fortune sind jetzt gute begleiter  
13.06.22 15:58 #187 30.656 im F DOW gesehen um 15:43 Uhr
wie rebound sieht es leider nicht aus  
13.06.22 16:27 #188 Hier gibt es keinen Rebound mehr
Die Zahlen der letzten Wochen waren einfach zu schlecht. Die Zinsen werden weiter steigen, das Wachstum wird sich abkühlen, da es immer noch Probleme mit den Lieferketten gibt und die Energie- und Rohstoffpreise fröhlich weiter steigen. Der Krieg wird auch immer weitergehen und dadurch wird es weiterhin viel Unsicherheit geben. Und Biden gibt als Präsident keine wirklich glückliche Figur ab. Zudem sind die Märkte ja noch recht weit oben. Es ist also viel Platz nach unten und viel Hoffnung scheint es ja nicht zu geben. Derzeit wird alles verkauft.
 
13.06.22 16:30 #189 30.600 im F DOW unterschritten
13.06.22 16:44 #190 Jahrestief 30.567 im F DOW um 16:19 Uhr 1.
Mit großen Schritten wurde das bisherige Jahrestief vom 20.05.2022 (DOW bei 30.635 Punkten) unterschritten.

Werden nun weitere  Verkaufssignale aktiviert, sind  mittelfristige Ziele bei 29.881 und 29.568 Punkten.  
13.06.22 16:50 #191 30.500 in Sicht
freier Fall in F DOW  
13.06.22 17:06 #192 30.473 im F DOW
um 17:05 Uhr  
13.06.22 17:13 #193 30.454 im F DOW
um 17:11 Uhr
findet der keinen Boden?  
13.06.22 22:00 #194 @cadillac
Wieso sollten Kurse knapp unter 30000 Punkten im Dow mittelfristige Kursziele sein? Das sehen wir noch diese Woche - vielleicht schon morgen. Heute werden es vermutlich wieder 1000 Punkte nach unten sein - gerade schon erreicht. Also nach unten gibt es derzeit kein Halten. Warum auch?  
14.06.22 06:07 #195 30.353 im F DOW um 21:52 neues Jahrestief

DOW um 22:15 am 13.06.2022: 30.556,48 -2,70% -847,252  
14.06.22 17:06 #196 30.304 F DOW 14.06.2022 weiteres neues T.
kein Rebound  
14.06.22 18:18 #197 30.237 F DOW 14.06.2022 weiteres neues T.
ich würde es Panik nennen, was da seil letzten Dienstag abgeht  
14.06.22 21:02 #198 30.217 F DOW 14.06.2022 weiteres neues T.
ich würde es Panik nennen, was da seit letzten Dienstag abgeht  
14.06.22 21:10 #199 30.190 F DOW 14.06.2022 weiteres neues T.
die 30.000 fallen bald  
14.06.22 21:15 #200 30.150 F DOW 14.06.2022 weiteres neues T.
die 30.000 fallen bald
nur noch eine Richtung  
16.06.22 11:12 #201 30.037 F DOW 16.06.2022 weiteres neues T.
leider leider
die 30.000 fallen bald
nur noch eine Richtung  
16.06.22 15:40 #202 29.918 F DOW 16.06.2022 weiteres neues T.
16.06.22 20:27 #203 29.850 F DOW 16.06.2022 weiteres neues T.
kein Boden  
16.06.22 20:34 #204 29.825 F DOW 16.06.2022 weiteres neues T.
In Frankfurt sackte der Dax in Richtung der runden Marke von 13 000 Zähler ab und büßte am Ende 3,31 Prozent auf 13 038,49 Punkte ein. Der deutsche Leitindex bewegt sich damit auf dem tiefsten Niveau seit Anfang März. Der MDax der mittelgroßen Werte fiel um 3,77 Prozent auf 26 735,77 Zähler, nachdem er zwischenzeitlich den tiefsten Stand seit November 2020 erreicht hatte. Die Nervosität bleibt hoch, zwischenzeitliche Kurserholungen wie am Vortag werden schnell für Verkäufe genutzt.

Die SNB erhöhte den Leitzins überraschend um 0,50 Prozentpunkte und begründete dies als Maßnahme gegen inflationären Druck. Laut einem Marktteilnehmer hatte so gut wie kein Ökonom damit gerechnet, dass sich die Schweizerische Nationalbank zu diesem Zeitpunkt in die Riege der zinserhöhenden Notenbanken einreiht. Auch an den Anleihe- und Devisenmärkten sei allenfalls ein kleiner Schritt einkalkuliert worden. Entsprechend war auch der gerade wieder etwas erholte Bund-Future , der den Kurs einer fiktiven, langfristigen Bundesanleihe widerspiegelt, zeitweise stark unter Druck geraten. Zuletzt verlor er 1,11 Prozent auf 143,76 Punkte.

Neben der SNB hob am Donnerstag auch die Bank of England (BoE) ihren Leitzins um weitere 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent an. Dies war von Volkswirten erwartet worden. Allerdings stellte die BoE weitere Zinsschritte in Aussicht.

Die Anleger hatten sich nach der jüngst nochmals überraschend hohen US-Inflation in den vergangenen Tagen gerade erst auf eine noch straffere Geldpolitik der US-Notenbank Fed eingestellt, sodass die am Vorabend vollzogene Leitzinsanhebung um 0,75 Prozent - immerhin die deutlichste seit 1994 - nicht mehr wirklich überraschte. Nun aber verstärkte die SNB wieder die Inflations- und Wachstumssorgen. Auch der Druck auf die bisher eher zögerliche Europäische Zentralbank (EZB) wächst. Sie hat für Juli eine erste Zinserhöhung angekündigt.

Das Inflationsthema werde immer prägnanter und ernsthafter an den Finanzmärkten erkannt und in die einzelnen Anlageklassen eingepreist, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. "In diesem Umfeld macht es kaum Sinn, sich gegen die Verkaufswelle auflehnen zu wollen." Die Bühne gehöre zurzeit den pessimistisch eingestellten Marktteilnehmern.

Am Markt standen Online-Modehändler im Fokus nach einer gesenkten Prognose von Asos und einem enttäuschenden Zwischenbericht von Boohoo . Dies setzte die Aktien des deutschen Konkurrenten Zalando (Zalando Aktie) erheblich unter Druck. Die Papiere fielen als Schlusslicht im Dax um 12,4 Prozent. Auch die 39 anderen Index-Werte schlossen im Minus.

Die Aktien von BASF (BASF Aktie) und Uniper gehörten mit hohen Kursverlusten von 6,9 beziehungsweise 9,7 Prozent ebenfalls zu den schwächsten Werten. Hauptgrund dürfte die weitere Reduzierung der Gaslieferungen nach Deutschland durch den russischen Energiekonzern Gazprom sein. Bei der BASF etwa bedroht ein möglicher Stopp russischer Gaslieferungen die Produktion am Chemiestandort Ludwigshafen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 2,96 Prozent auf 3427,91 Punkte ein. Der Pariser Cac 40 geriet etwas weniger stark unter Druck, während der Londoner FTSE 100 um gut 3 Prozent absackte. In New York fiel das Leitbarometer Dow Jones Industrial zum Börsenschluss in Europa um 2,5 Prozent.  
17.06.22 16:55 #205 29.666 F DOW 16.06.2022 weiteres neues T.
wenn das so weiter geht, sind wir in 50 Tagen bei Null  
17.06.22 18:24 #206 dumm
Betrachtet man das laufende Kalenderjahr, hat der Dow Jones heute seine bereits negative Zwischenbilanz heute weiter verschlechtert. Seit Jahresbeginn hat sich der Punktestand des Aktienbarometers um 18,42 Prozent verringert.

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   9     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen:    


Bitte warten...