Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Marktstimmung: "Gerne bearish geworden"




25.03.21 09:01
Redaktion boerse-frankfurt.de

Der DAX bleibt teuer, hiesige Anleger wechseln auf die Short-Seite. In den Augen Goldbergs eine gute Stütze.


Zusammenfassung

Deutsche Aktien notieren weiter nahe ihres Rekordstands, die professionellen Anleger zieht es auf die Short-Seite. 8 Prozent der Befragten sind short gegangen. Der Sentiment-Index dieser Gruppe ist auf -2 Punkte gefallen. Private Anleger sind auch pessimistischer, allerdings weil 7 Prozent Bluechips verkauft haben. Deren Sentiment-Index liegt bei +9 Punkten. Relativ betrachtet lägen beide Gruppen nicht soweit auseinander.


Nach Ansicht Goldbergs sind es weniger politische denn preisliche Signale, die Anleger auf die Short-Seite locken. Der Verhaltensökonom weist auf den zweistufigen Wechsel hin, erst an die Seitenlinie, dann short. Zu guten Preisen, deswegen erwartet Goldberg, dass die neuen Absicherungen bereits ab 14.200/14.250 Punkten wieder aufgelöst werden könnten. Zumal heimische Investoren grundsätzlich bullish seien.


24. März 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nun hat sich der DAX seit unserer vergangenen Erhebung per Saldo mit einem Plus von 0,1 Prozent nur wenig verändert. Und so mag es schon fast in Vergessenheit geraten sein, dass das Börsenbarometer noch am vergangenen Donnerstag im Anschluss an die tags zuvor endende Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank mit etwas mehr als 14.800 Zählern ein neues Allzeithoch markierte. Nicht zuletzt, weil die Fed signalisierte, dass sie an ihrem ultra-lockeren geldpolitischen Kurs festhalten werde. Just am gleichen Tag, erreichten auch die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen ihr bisheriges Jahreshoch (rund 1,754 Prozent). Obwohl sich dort die Situation während der vergangenen Tage etwas entspannt hat, musste der DAX seither einen Rücksetzer hinnehmen, der sich allerdings mit 1,5 Prozent (gerechnet vom Allzeithoch) bis zur heutigen Erhebung in Grenzen hielt. Und das, obwohl sich die Corona-Situation hierzulande nicht zum Positiven entwickelt. Im Gegenteil: Was die Konjunkturerholung während der nächsten Zeit betrifft, scheint sich der Abstand zwischen der Eurozone und den USA deshalb mehr und mehr zu vergrößern.


Auf hohem Niveau verkauft


Und so ist es zunächst kein Wunder, dass sich auch die Stimmung unter den von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren weiter verschlechtert hat. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist abermals gefallen und befindet sich aufgrund des Rückgangs von 9 Punkten gegenüber der Vorwoche nunmehr mit einem neuen Stand von -2 in negativem Terrain. Vermutlich hätte es aber gar nicht einmal ökonomischer Argumente bedurft, um sich auf die Seite der Pessimisten zu schlagen. Denn bereits in der Nähe eines möglichen neuen Allzeithochs auf fallende Kurse zu setzen mag für manchen Investor seinen eigenen Reiz besessen haben.


Und zieht man das Stimmungsergebnis der Vorwoche zur heutigen Analyse hinzu, ergibt sich unter dem Strich ein zweistufiger Ausstieg aus dem hiesigen Aktienmarkt von etwa 10 Prozent aller Befragten. Wir erinnern uns: In der Vorwoche sind ehemalige Bullen fast ausnahmslos zu den neutral gestimmten Akteuren gewandert und hatten somit lediglich Gewinne mitgenommen. Erst mit der heutigen Befragung hat sich ein großer Teil dieser Investoren nicht zuletzt aufgrund der zwischenzeitlich gestiegenen Kurse von dort auf die Bärenseite geschlagen.


Privatanleger leicht pessimistisch


Aber auch bei den Privatanlegern müssen wir einen Rückgang in unserem Börse Frankfurt Sentiment-Index feststellen, und zwar um 11 Punkte auf einen Stand von nunmehr +9. Damit hat sich das Lager der Optimisten verringert, wobei sich etwa die Hälfte der abgewanderten Bullen mit Gewinnmitnahmen begnügt und sich die andere Hälfte vermutlich in den steigenden Markt hinein direkt ins Bärenlager begeben hat.


Per Saldo hat sich allerdings die Stimmungskluft zwischen privaten und institutionellen Investoren kaum verringert. Im Vergleich sehen die Privatanleger vordergründig etwas optimistischer aus. Bei genauem Hinsehen und in der relativen Betrachtung auf drei und sechs Monate muss man allerdings den Privatanlegern mittlerweile einen leichten Pessimismus bescheinigen. Ein Pessimismus, der bei den institutionellen Pendants auf relative Sicht schon etwas ausgeprägter ist: In dieser Betrachtungsweise befindet sich unser Börse Frankfurt Sentiment-Index mit einem Wert von knapp -12 auf dem niedrigsten Stand seit dem 6. Januar.


Allerdings soll an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass die dem Pessimismus zu Grunde liegenden bearishen Engagements der institutionellen Investoren über den Zeitraum von zwei Wochen, also vergleichsweise zögerlich, aber vermutlich zu günstigen Kursen entstanden sind. Kurzum: Besagte Absicherungen bzw. Short-Positionen dürften im Falle eines Rücksetzers in Richtung 14.200/14.250 Zähler wahrscheinlich wieder eingedeckt werden. In diesem Bereich bleibt der DAX gut unterstützt, zumal die Grundeinstellung der heimischen Investoren nach wie vor bullish ist.


24. März 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...