Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

Anleihen: Renditeanstieg pausiert




27.03.21 08:44
Redaktion boerse-frankfurt.de

Das gigantische Konjunkturpaket von US-Präsident Biden hatte in den letzten Wochen die Inflationserwartungen und die Renditen in die Höhe getrieben. Diese Woche herrscht aber Ruhe an dieser Front. Für Unruhe sorgte hingegen die Türkei.



26. März 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Ist der Renditeanstieg schon vorbei? Die Sorgen um steigende Inflationsraten vor allem in den USA waren diese Woche jedenfalls kein großes Thema mehr. „Die Inflationssorgen sind in den Hintergrund getreten, zumindest vorerst“, berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. „Die Rentenmärkte zeigten sich ziemlich stabil.“


Zehnjährige US-Staatsanleihen rentieren am Freitagmorgen wieder „nur“ mit 1,66 Prozent, Anfang der Woche waren es kurzzeitig 1,75 Prozent. Das gilt auch für Deutschland: Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt aktuell bei minus 0,37 Prozent nach minus 0,20 Prozent in der Spitze. Dennoch bleibt der Trend nach oben deutlich: Ende Januar war es bei US-Staatsanleihen nur 1 Prozent, bei Bundesanleihen minus 0,55 Prozent.


Arthur Brunner

Brunner


„Weiterer Druck für höhere Renditen“


Die Commerzbank geht davon aus, dass die Zinsen erstmal noch steigen, dann aber wieder fallen werden: „Der Auslöser des deutlichen Zinsanstiegs kam eindeutig aus den USA, und von dieser Seite könnte es in den kommenden Wochen auch weiteren Druck für höhere Renditen geben“, meint Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Denn ein wichtiger Belastungsfaktor bleibe vorerst erhalten: das hohe Defizit im US-Haushalt und die zu dessen Finanzierung notwendigen umfangreichen Emissionen. Zudem könnten die Inflationserwartungen noch einmal zulegen und somit einen neuerlichen Renditeanstieg unterstützen.


Im zweiten Halbjahr dürften die US-Renditen aber wieder fallen. „Die höheren Teuerungsraten in den kommenden Monaten sind in erster Linie durch Basiseffekte bedingt“, bemerkt Krämer. Bereits im Sommer dürfte die Kernrate wieder unter 2 Prozent liegen, was auch die Inflationserwartungen wieder drücken dürfte.


Tiefrot: Türkische Staatsanleihen und Lira-Bonds


Die Geschehnisse in der Türkei wirkten sich auch auf den Anleihemarkt aus: Präsident Erdoğan hatte am vergangenen Wochenende unerwartet Zentralbankchef Naci Agbal gefeuert, der sich mit einer Zinserhöhung gegen die Inflation stemmen wollte. Die Börse in Istanbul, türkische Staatsanleihen und auch die türkische Lira brachen daraufhin ein. „Erdoğan hat damit das Vertrauen, das der Notenbankpräsident aufgebaut hatte, wieder zerstört“, kommentiert Brunner. „Die Märkte reagieren sehr sensibel auf so etwas“.


Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank berichtet von Verkäufen einer Anleihe der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Lira mit Kupon von 9,5 Prozent und Laufzeit bis 2022 (XS1069567151), aber Käufen einer türkischen Staatsanleihe in US-Dollar mit Kupon von 7,375 Prozent und Fälligkeit 2025 (US900123AW05). Beide hatten deutlich nachgegeben.


Ferratum und Mutares gefragt


Im Handel mit Unternehmensanleihen stand Brunner zufolge etwa die Anleihe des auf die Vergabe von Kleinstkrediten spezialisierten Finanzdienstleisters Ferratum Capital Germany (SE0011167972) auf den Einkaufslisten. „Ferratum hat gute Zahlen für 2020 präsentiert.“ Auch bei Papieren der Beteiligungsgesellschaft Mutares (NO0010872864) griffen Anleger zu. Abgabedruck gab es hingegen bei Bonds von Gewerbeimmobilienunternehmen wie Imaxx Real Estate (DE000A2YPEZ1 DE000A289PZ4).


Daniel zufolge trennten sich Anleger auch von einer Otto-Anleihe (XS1660709616). Käufe meldet er hingegen für eine Ecosem-Agrar-Anleihe (DE000A2YNR08). „Das könnten Umschichtungen aus der gerade ausgelaufenen Ecosem-Agrar-Anleihe sein“, mutmaßt der Händler. Immerhin werde der Bond um Pari gehandelt. Bei einem Kupon von 7,5 Prozent und Laufzeit bis 2024 liegt die Rendite aktuell bei 7,48 Prozent.


Frisches von Fresenius


Neues kam diese Woche zum Beispiel von Fresenius, wie Brunner berichtet. Der Bad Homburger Gesundheitskonzern emittierte drei Anleihen mit Kupons von 0 Prozent, 0,5 Prozent und 0,875 Prozent und Laufzeiten bis 2025, 2028 und 2031 (XS2325562424 XS2325565104 XS2325562697). Alle drei haben eine Mindeststückelung von 1.000 Euro. „Die bis 2031 laufende hat sich gleich gut entwickelt“, stellt Brunner fest.


Die Emissionen von Green Bonds haben im März schon jetzt einen neuen Monatsrekordwert erreicht. Mit 48 Milliarden Euro weltweit übertraf das Emissionsvolumen den bisherigen Rekord von 44 Milliarden Euro aus dem September 2020, erklärt der Asset Manager NN Investment Partners. Diese Rekordmarke werde durch eine hohe Emission von Staatsanleihen begünstigt, da Regierungen in einen grünen Wirtschaftsaufschwung investierten. „Italien ist im März erstmals in den Green-Bonds-Markt eingestiegen, Frankreich hat im Laufe des Monats seine zweite grüne Anleihe emittiert.“ Andere Länder, wie Spanien und Großbritannien, würden voraussichtlich noch in diesem Jahr den Markt zum ersten Mal erschließen.


von: Anna-Maria Borse
26. März 2021, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...