Logo
KOLUMNEN -
www.aktiencheck.de
03.03.19 08:29
Grüner Fisher: "Gold zurück zu altem Glanz?"


Grüner wundert sich über das steigende Interesse an Gold als Renditebringer und betrachtet, welchen Nutzen ein Investment bringen könne.

28. Februar 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Durch seinen Mythos als ultimative Absicherung gegen den Kollaps des Finanzsystems wird Gold von zahlreichen Anlegern stets als attraktive Anlageklasse identifiziert. Dazu gesellen sich in bestimmten Marktphasen immer wieder Anleger, die primär auf attraktive Renditechancen aus sind - vorwiegend passiert dies genau dann, wenn Gold in der jüngsten Vergangenheit eine ordentliche Performance aufweist. 

Zu Beginn des Jahres 2019 befinden wir uns in einer derartigen Situation. Seit dem temporären Tiefpunkt im August 2018 ist der Goldpreis um 14 Prozent angestiegen, im selben Zeitraum ist die Wertentwicklung des MSCI World Index trotz der dynamischen Erholungsbewegung in 2019 negativ. Mittelzuflüsse in Gold-ETFs bestätigen das gesteigerte Interesse, das sich nach dem kräftigen Bärenmarkt im Anschluss an das Allzeithoch 2011 erst wieder schrittweise aufbauen musste. Grund genug für viele Marktkommentatoren, diverse Vorteile einer Gold-Investition wieder in den Fokus zu rücken. Wie attraktiv ist Gold in 2019 wirklich? 

Wirksamer Schutz gegen Volatilität?

Um eine wirksame Absicherung gegen Marktvolatilität darzustellen, müsste sich der Goldpreis in den kritischen Phasen gegensätzlich zu den Aktienmärkten bewegen. Ein Blick in die Historie zeigt jedoch, dass die jüngste Korrekturphase 2018 keinen Standard darstellt. In den zwölf Korrekturen an den globalen Aktienmärkten seit 1980, mit Kursverlusten zwischen -10 und -20 Prozent, hat sich der Goldpreis sieben Mal ebenfalls negativ entwickelt. Auch in den elf Kalenderjahren, die seit 1980 an den Aktienmärkten negativ ausgefallen sind, fällt die Bilanz des Goldpreises "nur" ausgeglichen aus. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass die Anlageklasse Gold selbst mit einer hohen Volatilität einhergeht, stellt sie also nicht wirklich einen wirksamen Schutz gegen die Kapriolen am Aktienmarkt dar. Für viele Anleger besitzt Gold eben nicht bedingungslos den Status eines "sicheren Hafens" und dementsprechend ist die Nachfrage in "Krisenzeiten" durchaus wechselhaft.

Rückenwind durch niedrige Zinsen?

Einige Marktkommentatoren sind der Meinung, dass das Niedrigzinsumfeld der Attraktivität von Gold zusätzlichen Schub verleiht. Als direkter Konkurrent im Ringen um die Gunst konservativer Anleger würden festverzinsliche Anlagen auf ihren Hauptvorteil - laufende Erträge - weitgehend verzichten müssen. Dies wirft allerdings die Frage auf, welcher Konvention man nun Glauben schenken sollte. Gold gilt auch als wirksamer Inflationsschutz. Andererseits geht hohe Inflation typischerweise auch mit höheren Zinsen einher. Wovor beschützt uns der Goldpreis dann eigentlich? Zudem geben die langfristigen Daten für US-Staatsanleihen keine Hinweise darauf, dass niedrige Zinsen tatsächlich Rückenwind für den Goldpreis bedeuten. 

Fazit

Es wird immer Marktphasen geben, in denen Gold besonders glänzt. Immer dann, wenn Gold verstärkt ins Visier der Renditejäger gerät, sollte man die generellen Rahmenbedingungen beachten. Der Goldpreis selbst ist teilweise extrem volatil, er stellt dabei keine konsistente Absicherung gegen die Volatilität alternativer Anlageklassen dar und profitiert auch nicht besonders von niedrigen Zinsen. Im langfristigen Bild reicht die jährliche Gold-Rendite nicht an die Ergebnisse der Aktienmärkte heran, laufende Erträge über Zinszahlungen oder Dividenden sind nicht existent. Perfektes Timing ermöglicht durchaus hohe Renditen - wer allerdings für sich selbst beansprucht, nachhaltig erfolgreiches Markttiming zu betreiben, der sollte sowieso auf lukrativere Anlageklassen ausweichen. 

von Thomas Grüner
28. Februar 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Disclaimer

Inhalte des Onlineangebots

Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Rechtswirksamkeit des Disclaimers

Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Einbindung von weiteren Inhalten Dritter

Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.





© 1998 - 2019, aktiencheck.de