Logo
Aktien des Tages - DAX 100
www.aktiencheck.de
05.10.17 18:58
Commerzbank-Aktie: Die Gerüchteküche brodelt - Aktienanalyse
Bank Vontobel Europe AG

München (www.aktiencheck.de) - Commerzbank-Aktie: Die Gerüchteküche brodelt - Aktienanalyse

Der Bund könnte seine Anteile an der Commerzbank (ISIN: DE000CBK1001, WKN: CBK100, Ticker-Symbol: CBK, Nasdaq OTC-Symbol: CRZBF) veräußern, Interessenten sollten vor allem aus dem Ausland kommen, so die Bank Vontobel Europe AG in einer aktuellen Veröffentlichung.

Innerhalb eines Jahres habe sich der Kurs der Commerzbank-Aktie nahezu verdoppelt.

Nach Informationen des "Handelsblatts" solle die Bundesregierung Interesse an einem Verkauf ihrer Commerzbank-Anteile haben. Seit der Finanzkrise besitze der Bund 15,6 Prozent der Aktien der zweitgrößten deutschen Bank.

Die Restrukturierung unter CEO Martin Zielke könnte man bisher durchaus als erfolgreich bezeichnen, infolgedessen Gerüchte über eine Trennung der Anteile zu vernehmen gewesen seien. Laut Medienberichten sollten unter anderem die französische Großbank BNP Paribas sowie die HypoVereinsbank-Muttergesellschaft UniCredit aus Italien Interesse bekundet haben.

Bereits im Juli sei der US-Investor Cerberus bei der Commerzbank eingestiegen. Der aktivistische Investor habe Aktien mit einem Stimmrechtsanteil von 5,01 Prozent und mit knapp einem Wert von 700 Millionen Euro gekauft.

Die Überlegungen eines Verkaufs des Aktienpakets befänden sich aber noch in einer sehr frühen Phase. So solle eine Investmentbank unverbindlich prüfen, ob es Abnehmer für die Anteile gebe. Erste Gespräche mit der Führung der Commerzbank sollten aber erst im November erfolgen. Druck zu Verkaufen gebe es nach Expertenmeinungen nicht, da sich der Bund mit seinem Kauf immer noch im Minus befinde. 2008 habe der Bund 25 Prozent plus eine Aktie der Commerzbank mit einem Gesamtvolumen von 16 Milliarden Euro übernommen.

Das "Handelsblatt" zitiere einen Sprecher des Finanzministerium, der darauf hinweise, "dass der Bund seine Beteiligung nicht für ewig halten wird und für den Steuerzahler ein gutes geschäftliches Ergebnis erzielen will".

Die Commerzbank habe im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von 9,82 Milliarden Euro erzielt, was einem Zuwachs von 2,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 entspreche. Das Ergebnis pro Aktie habe bei 0,71 Euro gelegen. Aktuell notiere die Commerzbank-Aktie bei 11,30 Euro (04.10.2017). Das aktuelle Jahreshoch liege bei 11,72 Euro (07.08.2017). Bei Bloomberg würden sechs Analysten die Aktie auf "kaufen", 14 auf "halten" und fünf auf "verkaufen" setzen. Die Commerzbank hat gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von 14,12 Milliarden Euro, so die Bank Vontobel Europe AG. (Ausgabe vom 05.10.2017)

Börsenplätze Commerzbank-Aktie:

XETRA-Aktienkurs Commerzbank-Aktie:
11,64 EUR +2,24% (05.10.2017, 17:35)

Tradegate-Aktienkurs Commerzbank-Aktie:
11,61 EUR +2,16% (05.10.2017, 18:16)

ISIN Commerzbank-Aktie:
DE000CBK1001

WKN Commerzbank-Aktie:
CBK100

Eurex Optionskürzel Commerzbank-Aktienoption:
CBK

Ticker-Symbol Commerzbank-Aktie:
CBK

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Commerzbank-Aktie:
CRZBF

Kurzprofil Commerzbank AG:

Die Commerzbank AG (ISIN: DE000CBK1001, WKN: CBK100, Ticker-Symbol: CBK, Nasdaq OTC-Symbol: CRZBF) ist eine führende, international agierende Geschäftsbank mit Standorten in knapp 50 Ländern. Mit den beiden Geschäftsbereichen Privat- und Unternehmerkunden sowie Firmenkunden bietet sie ein umfassendes Portfolio an Finanzdienstleistungen an.

Die Commerzbank wickelt rund 30% des deutschen Außenhandels ab. Sie ist Marktführer im deutschen Firmenkundengeschäft und ein führender Anbieter von Kapitalmarktprodukten. Mit den Töchtern Comdirect und der polnischen mBank verfügt sie über zwei der weltweit innovativsten Online-Banken.

Die Commerzbank betreibt mit etwa 1.000 Filialen eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken. Insgesamt betreut sie mehr als 17,5 Millionen Privat- und Unternehmerkunden sowie über 60.000 Firmenkunden, multinationale Konzerne, Finanzdienstleister und institutionelle Kunden. Im Jahr 2016 erwirtschaftete sie mit rund 49.900 Mitarbeitern Bruttoerträge von 9,4 Milliarden Euro. (05.10.2017/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.



© 1998 - 2017, aktiencheck.de