Logo
EXKLUSIV - Marktberichte
www.aktiencheck.de
23.05.22 09:57
NASDAQ 100: Neues Jahrestief
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Eigentlich hätte der Freitag für den NASDAQ 100 (ISIN US6311011026 / WKN A0AE1X) einen versöhnlichen Wochenabschluss bringen können, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Schließlich seien die Tech-Werte direkt nach der Eröffnung 1,4% gestiegen und hätten bei 12.045 das Tageshoch markiert. Doch der Re-Break an der 12.000er Schwelle habe sich als Fehlsignal entpuppt; im weiteren Verlauf seien die Kurse nach unten weggebrochen und auf ein neues Jahrestief bei 11.492 Punkten gefallen. Am Ende eines volatilen Tages habe sich das Aktienbarometer bei 11.836 (-0,3%) ins Wochenende verabschiedet, womit der Index trotz der Gegenbewegung zum Wochenstart die siebte Verlustwoche in Folge realisiert habe. Seit Jahresbeginn liege der NASDAQ 100 mittlerweile 27,5% hinten.

Ausblick: Seit dem Verlaufstief vom 12. Mai habe der Index binnen vier Sitzungen zwar 881 Punkte bzw. 7,5% zulegen können. Doch die vermeintliche Erholung habe sich als Strohfeuer entpuppt, denn die zwischenzeitlichen Gewinne seien komplett wieder abgegeben worden. Allerdings hätten sich die Kurse nach dem neuen Jahrestief am Freitag nach oben abgedrückt, was zu einem langen unteren Schatten im Kerzenchart geführt habe.

Das Long-Szenario: Sollte der erfolgreiche Test der 11.500er Marke mit weiteren Kursanstiegen bestätigt werden, würde sich das nächste Kursziel direkt auf die runde 12.000er Marke stellen, die idealerweise per Tagesschluss überwunden werden müsste. Gelinge der Re-Break, hätten die Kurse Platz bis an die Eindämmungslinien bei 12.136 und 12.173, bevor es - über das alte 2020er September-Hoch bei 12.439 hinweg - zu einem neuerlichen Hochlauf an die wichtige 12.500er Schwelle kommen könnte. Sobald die Notierungen oberhalb des Tops vom vergangenen Dienstag bei 12.573 aus dem Handel gehen würden, wäre ein Anstieg bis 12.700 möglich.

Das Short-Szenario: Drehe der Index dagegen wieder nach unten ab, sollte zunächst das Verlaufstief vom 12. Mai bei 11.692 stützend wirken. Breche der Index dort nach unten durch, könnte es zu einem Test des Jahrestiefs knapp unterhalb der 11.500er Barriere kommen. Biete dieses Level ebenfalls keinen Halt, müsste eine Ausweitung der Verkäufe bis 11.000 einkalkuliert werde. Der nächste nennenswerte Halt wäre dann, bedingt durch die rasanten Kursanstiege im Sommer 2020, strenggenommen erst am Vor-Corona-Top bei 9.737 zu finden. (23.05.2022/ac/a/m)



© 1998 - 2022, aktiencheck.de