Logo
EXKLUSIV - Nebenwerte
www.aktiencheck.de
11.11.21 13:11
CENIT: Konstante Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten 2021, Prognosen bestätigt - Kaufen! Aktienanalyse
GBC AG

Augsburg (www.aktiencheck.de) - CENIT-Aktienanalyse von der GBC AG:

Cosmin Filker und Marcel Goldmann, Aktienanalysten der GBC AG, raten in einer aktuellen Aktienanalyse die CENIT-Aktie (ISIN: DE0005407100, WKN: 540710, Ticker Symbol: CSH) weiterhin zu kaufen.

Aus Sicht der ersten neun Monate 2021 habe die CENIT AG mit einem leichten Umsatzrückgang in Höhe von -0,4% eine insgesamt konstante Umsatzentwicklung erreicht. Nachdem das erste Quartal noch stark von den Pandemieeindämmungsmaßnahmen betroffen gewesen sei (Q1 2021: -7,7%), sei im zweiten Quartal (Q2 2021: +6,3%) eine deutliche Aufholtendenz ersichtlich geworden. Im abgelaufenen dritten Quartal (Q3 2021: +0,8%) sei eine gegenüber dem Vorjahreszeitraum konstante Umsatzentwicklung erreicht worden.

Getrennt nach den einzelnen Umsatzgruppen werde ersichtlich, dass ausschließlich die etwas margenstärkeren Umsätze mit der Eigensoftware um +2,8% gesteigert worden seien. Demgegenüber hätten die Fremdsoftware-Umsätze mit +0,4% auf Vorjahresniveau sowie die Beratungsumsätze, erwartungsgemäß um -2,7% noch unter Vorjahr gelegen. Das Beratungsgeschäft sei insbesondere im Umfeld der Schließungsmaßnahmen und damit Anfang des Geschäftsjahres noch von Projektverschiebungen und Budgetkürzungen betroffen gewesen. Es liege hier jedoch eine Aufholtendenz vor, denn in den letzten beiden Quartalen sei ein Anstieg der Beratungsumsätze von jeweils knapp über 10% erreicht worden.

Vor dem Hintergrund der konstanten Umsatzentwicklung sei der merkliche EBIT-Sprung auf 2,44 Mio. Euro (VJ: 1,67 Mio. Euro) hervorzuheben. Neben dem Anstieg der Eigensoftware-Umsätze habe die CENIT AG insbesondere von einem deutlichen Anstieg der besonders margenstarken Lizenzumsätze profitiert. Die einmaligen Umsätze mit Softwarelizenzen hätten dabei um 34,4% auf 12,53 Mio. Euro (VJ: 9,33 Mio. Euro) zugelegt, wohingegen sich die SaaS-Umsätze um -3,7% auf 68,35 Mio. Euro (VJ: 70,95 Mio. Euro) reduziert hätten. Gemäß Angaben des CENIT-Managements sei der starke Anstieg der Lizenzumsätze einerseits Aufholeffekten zu verdanken und andererseits ein Ausdruck einer insgesamt gestiegenen Investitionsbereitschaft der Kunden.

Auch nach neun Monaten 2021 sei die positive Cashflow-Entwicklung hervorzuheben. Dabei habe der operative Cashflow in Höhe von 8,38 Mio. Euro (VJ: 12,32 Mio. Euro) erneut deutlich oberhalb des EBIT gelegen. Selbst bereinigt um den Rückgang des Working Capitals, hätte die CENIT AG einen operativen Cashflow in Höhe von 4,75 Mio. Euro (VJ: 6,28 Mio. Euro) ausgewiesen.

Mit der Veröffentlichung der 9-Monatszahlen habe die Gesellschaft die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021 bestätigt. Unverändert werde dabei mit Umsatzerlösen in Höhe von 152,00 Mio. Euro sowie einem EBIT in Höhe von 4,90 Mio. Euro gerechnet. Dies bedeute, dass im unterjährig traditionell starken vierten Quartal Umsatzerlöse in Höhe von rund 42,8 Mio. Euro und ein EBIT in Höhe von rund 2,5 Mio. Euro erwirtschaftet werden müssten. Solche Werte seien in einem vierten Quartal zuletzt vor Beginn der Corona-Pandemie erreicht worden.

Im Gespräch mit dem CENIT-Management hätten die Analysten der GBC AG den Eindruck bekommen, dass die von der Gesellschaft bestätigte Guidance eine realistische Annahme sei. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass von Kundenseite grundsätzlich positive Signale vorlägen. Selbst vor dem Hintergrund der aktuellen Lieferschwierigkeiten würden sich sowohl aus dem Automotive-Bereich als auch aus der Maschinenbau-Branche ein positiver Nachfragetrend beobachten lassen.

Airbus (ISIN NL0000235190 / WKN 938914), als eines der wichtigsten CENIT-Kunden, gebe, angesichts steigender Flugreisen sowie der Schwäche des Konkurrenten Boeing (ISIN US0970231058 / WKN 850471), ebenfalls einen positiven Ausblick. Weiterhin sollten bis Ende 2021 insgesamt 600 Auslieferungen erfolgen. Schließlich sollte sich die eingesetzte Erholungstendenz auch im Beratungssegment fortsetzen. Sowohl in Q2 als auch in Q3 2021 hätten die Beratungsumsätze, als Folge der Normalisierung der Auftragslage, um jeweils leicht über 10,0% zugelegt. Dies sollte sich auch im vierten Quartal 2021 fortsetzen.

Angesichts der insgesamt vielversprechenden Signale würden die Analysten der GBC AG ihre bisherigen Umsatz- und Ergebnisprognosen beibehalten. Die Umsatz- und Ergebnisprognose der Analysten der GBC AG für das laufende Geschäftsjahr liege zwar etwas oberhalb der Unternehmens-Guidance, die Analysten seien nach wie vor zuversichtlich, dass diese gut zu erreichen sei. Aufgrund der erwarteten spürbar höheren Umsatzerlöse in den kommenden Geschäftsjahren sollte die CENIT AG sukzessive die Rentabilität verbessern. Ein zunehmender Anteil der Eigensoftware-Umsätze sollte hierfür ein wichtiger Faktor sein.

Da Cosmin Filker und Marcel Goldmann, Aktienanalysten der GBC AG, auch das DCF-Bewertungsmodell unverändert lassen, bestätigen sie ihr Kursziel von 18,80 Euro und vergeben weiterhin das Rating "kaufen" für die Aktie von CENIT. (Analyse vom 11.11.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze CENIT-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs CENIT-Aktie:
13,70 EUR -1,79% (11.11.2021, 10:33)

XETRA-Aktienkurs CENIT-Aktie:
13,70 EUR -1,44% (11.11.2021, 12:01)

ISIN CENIT-Aktie:
DE0005407100

WKN CENIT-Aktie:
540710

Ticker-Symbol CENIT-Aktie:
CSH

Kurzprofil CENIT AG:

Die CENIT AG (ISIN: DE0005407100, WKN: 540710, Ticker-Symbol: CSH) ist ein führendes IT-Beratungs- und Softwarehaus, gestaltet digitale Prozesse und ermöglicht dadurch den technologischen Vorsprung seiner Kunden zur Sicherung ihrer Wettbewerbsvorteile in der vernetzten digitalen Zukunft.

Als Integrator von Business-Prozessen, mit über 30 Jahren Erfahrung, unterstützt das Unternehmen ihre Kunden aus der Fertigungs- und Finanzdienstleistungsindustrie durch sein Branchen- und Prozesswissen bei der Optimierung und Transformation ihrer digitalen Prozesse.

Erfolgreiche, langjährige und strategische Partnerschaften mit führenden IT Service- und Plattformanbietern sowie eigene Software-Lösungen und Services sind Bestandteil der Beratung für die digitale Transformation.

Managed-Service-Angebote runden das Portfolio ab und damit gewährleistet CENIT den Kunden die Hochverfügbarkeit ihrer geschäftskritischen Prozesse und Informationen. (11.11.2021/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Die diesem Artikel zugrundeliegende Finanzanalyse / Studie zu dieser Gesellschaft ist im Auftrag dieser Gesellschaft oder einer dieser Gesellschaft nahe stehenden Person oder Unternehmens erstellt worden.



© 1998 - 2022, aktiencheck.de