Erweiterte Funktionen


Das digitale Dilemma: Deutsche wollen persönlichen Kundenkontakt (FOTO)




14.03.18 10:00
news aktuell

München (ots) -

- Befragte in Deutschland wünschen sich in Zeiten von E-Commerce
persönlichen Kundenkontakt (80%), wenn sie an die Gründung eines
Unternehmens denken.
- Deutsche bräuchten bei einer möglichen Gründung am meisten
Unterstützung bei Administration (29%) und Finanzierung (23%).
- Fast jeder zweite Befragte in Deutschland glaubt an die
Unterstützung von Familie und Freunden (45%).

Online-Beratung, E-Commerce und Apps - Millionen Deutsche kommen
nicht mehr ohne aus. Doch wenn sie über die Gründung eines eigenen
Unternehmens nachdenken, dann wollen Befragte in Deutschland vor
allem eins: persönlichen Kundenkontakt (80%). Lediglich jeder fünfte
Deutsche würde es vorziehen, mit den Kunden auf digitaler Basis zu
interagieren (20%). Befragt nach den weiteren Rahmendaten ihres
Wunschunternehmens, ergibt sich ein recht klares Bild: es sollte eher
gewinnorientiert (68%) statt sozial orientiert sein (32%),
Dienstleistungen (58%) statt Produkte (42%) an Kunden verkaufen und
in der Stadt (65%) liegen. Ein Unternehmen auf dem Land ist immerhin
für jeden dritten Deutschen eine Option (35%). Die Befragten sind
unentschlossen, ob sie das Unternehmen lieber alleine oder mit
Angestellten führen würden (beides 50%).

Die achte Auflage des Amway Global Entrepreneurship Report (AGER)
fokussiert sich auf intrinsische und extrinsische Faktoren, die die
Entscheidung einer Unternehmensgründung beeinflussen. Zudem enthält
die Studie erneut den Amway Entrepreneurial Spirit Index (AESI), der
die unternehmerische Absicht der teilnehmenden Länder misst.

"Die Studie zeigt, wie die Menschen über die Bedingungen für
Unternehmertum in ihrem Land denken, wie gut sie sich auf die
Gründung eines Unternehmens vorbereitet fühlen und wo sie am meisten
Unterstützung brauchen", sagt Prof. Dr. Isabell M. Welpe, Leiterin
des wissenschaftlichen Beirats der Studie. "Die Ergebnisse zeigen,
dass Maßnahmen erforderlich sind, um neue Unternehmer zu unterstützen
und den Unternehmergeist zu fördern. Es wird sicherlich eine Weile
dauern, bis die Maßnahmen ihre Wirkung zeigen, aber es ist besser,
jetzt zu beginnen als nie."

AMWAY ENTREPRENEURIAL SPIRIT INDEX: DEUTSCHLAND UNTEN, FRAUEN
UNSICHER

Im Amway Entrepreneurial Spirit Index findet sich Deutschland mit
31 Punkten auch in diesem Jahr unter den Schlusslichtern. Im
Vergleich zum EU-Durchschnitt (42 Punkte) und dem Durchschnitt der
Befragten weltweit (47 Punkte) liegt Deutschland deutlich zurück.

Im Vergleich der deutschen Ergebnisse mit dem EU-Durchschnitt
zeigen alle drei Dimensionen des Index deutlich geringere Werte:
Wunsch nach einer Unternehmensgründung (D: 24%; EU: 41%); Vertrauen
in die eigenen Fähigkeiten (D: 29%; EU: 37%); Stabilität gegenüber
sozialem Druck (D: 39%; EU: 48%).

Der Index ist zudem stark von demografischen Faktoren geprägt:
Frauen (25 Punkte) zeigen in Deutschland eine deutlich niedrigere
Punktzahl als Männer (36 Punkte). Frauen haben unter anderem weniger
Vertrauen in eigene Fähigkeiten (22%) und einen geringeren Wunsch
nach einer Selbstständigkeit (18%) als Männer (Vertrauen: 36%;
Wunsch: 29%).

DEUTSCHE GRÜNDUNGSSKEPSIS IN VIELEN BEREICHEN

Das geringe Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten betrifft dabei
gleich mehrere Bereiche, die für eine Gründung relevant sind: Nur 36%
der Deutschen glauben, sie könnten eine Geschäftsidee entwickeln, 21%
sehen sich in der Lage, Geschäftskapital zu erwerben, 19% würden das
Risiko des Scheiterns eingehen. Ein Drittel der Deutschen wäre
bereit, Freizeit für das Unternehmen zu opfern (33%). Fast jeder
zweite Deutsche glaubt, dass ihn seine Familie und Freunde bei seinem
Vorhaben unterstützen würden (45%).

Auf die Frage, was bei der Gründung eines Unternehmens am
hilfreichsten wäre, ergibt sich ein klares Bild: Unterstützung bei
Administration (29%) und bei der Suche finanzieller Mittel (23%) sind
am stärksten gefragt.

Leszek Krecielewski, Managing Director von Amway Europe, ist davon
überzeugt, dass "die Stärkung von Unternehmertum und selbstständiger
Erwerbstätigkeit zu Wirtschaftswachstum und Wohlstand beiträgt. Aber
es bedarf gemeinsamer Anstrengungen von Wirtschaft, Politik und
Wissenschaft, um das volle Potenzial des Unternehmertums
auszuschöpfen sowie Hindernisse und Chancen zu erkennen."

ÜBER DEN AMWAY GLOBAL ENTREPRENEURSHIP REPORT 2018

Von April bis Juni 2017 wurden weltweit 48.998 Männer und Frauen
ab 14 Jahren zum Thema Selbständigkeit und Entrepreneurship befragt.
Partner des Amway Global Entrepreneurship Reports ist Prof. Dr.
Isabell M. Welpe, Inhaberin des Lehrstuhls für Strategie und
Organisation an der Technischen Universität München (TUM), die die
Studie wissenschaftlich begleitet. Durchgeführt wurde die
repräsentative Umfrage von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung)
in Nürnberg. Weltweit wurden jeweils repräsentative
Bevölkerungsanteile in 44 Ländern befragt: Belgien, Brasilien,
Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Irland, Italien,
Japan, Kanada, Kolumbien, Kroatien, Lettland, Litauen, Malaysia,
Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien,
Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika,
Südkorea, Taiwan, Thailand, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA,
Vietnam.

In China, Indien, Kolumbien, Mexiko, Südafrika, Thailand und
Vietnam wurden ausschließlich Menschen in Metropolregionen befragt.
Weitere Informationen zum Amway Global Entrepreneurship Report 2018
unter http://news.amway.de

ÜBER DEN AMWAY ENTREPRENEURIAL SPIRIT INDEX

Der Amway Entrepreneurial Spirit Index (AESI) misst persönliche
und soziale Faktoren, welche die Absichten einer Person beeinflussen,
ein Unternehmen zu gründen. Der AESI fasst diese Faktoren in drei
Dimensionen zusammen, die von der "Theory of Planned Behavior" des
Psychologen Icek Ajzen abgeleitet sind. Der AESI definiert die drei
Dimensionen wie folgt:

- Erwünschtheit: Nehmen die Befragten die Gründung eines
Unternehmens als erstrebenswert wahr?
- Durchführbarkeit: Glauben die Befragten, dass sie für eine
Gründung gut vorbereitet wären?
- Stabilität gegen sozialen Druck: Würden sich die Befragten durch
ihr soziales Umfeld (Familie und Freunde) davon abbringen
lassen, ein Unternehmen zu gründen?

Der AESI wird anhand der ungerundeten Daten aus dem Durchschnitt
der drei Dimensionen berechnet. Diese werden identisch gewichtet. Der
Indexwert kann zwischen 0 und 100 liegen. Die Ergebnisse der drei
Dimensionen zeigen Stärken und Schwächen innerhalb eines Landes auf
und sind ein Indikator dafür, wie aufgeschlossen die Menschen eines
Landes gegenüber einer Gründung sind. Der AESI ermöglicht es, die
Ergebnisse benachbarter Länder und kulturell oder wirtschaftlich
vergleichbarer Räume gegenüber zu stellen.

ÜBER AMWAY

Amway ist eines der führenden Familienunternehmen für Konsumgüter
weltweit. Die mehr als 450 hochwertigen Produkte in den Bereichen
Ernährung, Kosmetik und Haushalt werden exklusiv über unabhängige
Vertriebspartner an den Endkunden verkauft. 1959 in Michigan (USA)
gegründet ist Amway heute in über 100 Ländern und Territorien
vertreten. Amway verzeichnete 2017 einen Umsatz von 8,6 Milliarden US
Dollar. Seit 1975 ist Amway erfolgreich am deutschen Markt tätig. Zu
den meistverkauften Marken von Amway zählen unter anderem die
Kosmetiklinie ARTISTRYTM, Nahrungsergänzungsmittel von NUTRILITETM,
die Haushaltsreiniger von Amway HOMETM und das Wasserreinigungssystem
eSpringTM. (news.amway.de)



Pressekontakt:
Gudrun-Johanna Korec-Neszmerak, MA
Senior Corporate Affairs Manager Austria/Germany/France/Switzerland
Amway Austria Ges.m.b.H
Phone: + 43 1 206 091 612
Mobile: +43 664 910 45 17
gudrun-johanna_korec@amway.com

Original-Content von: Amway GmbH, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...