Erweiterte Funktionen


Was eignet sich am besten für passives Einkommen: Dividendenaktien oder Wachstumsaktien?




15.05.22 07:00
Motley Fool

Passives Nebeneinkommen mit Aktien

Ich investiere in Aktien, um mir einen passiven Einkommensstrom für meine späteren Jahre aufzubauen. Sollte ich mich also auf Dividendenaktien beschränken, die regelmäßig Geld auszahlen, oder könnte ich eine bessere Rendite erzielen, wenn ich einige Wachstumsaktien einbeziehe?


Es scheint eine einfache Antwort zu geben. Aber ich vermute, dass der Meister des langfristigen Investierens, Warren Buffett, anderer Meinung ist.


Das Schöne an Aktien, die Dividenden zahlen, ist, dass die Erträge einfach auf mein Konto fließen, ohne dass ich einen Finger rühren muss.


Dividendenaktien

Bei den meisten britischen Dividendenaktien wird das Geld zweimal im Jahr ausgezahlt – oft der größte Teil am Jahresende und eine kleinere Zwischendividende. Einige der größeren FTSE 100-Unternehmen zahlen ihre Dividende vierteljährlich und verteilen sie gleichmäßiger über das Jahr.


Die Einkünfte aus Dividendenaktien können etwas unregelmäßig sein und hängen zum Teil davon ab, wann jedes Unternehmen sein Jahr beendet und das Geld auszahlt. Aber ich denke, es ist relativ einfach, ein regelmäßiges monatliches Einkommen zu erzielen. Wenn ich den Gegenwert von z. B. drei Monatsauszahlungen auf meinem Konto habe, sollte sich das ausgleichen.


Wachstumsaktien

Was hat es also mit Wachstumsaktien und Warren Buffett auf sich? Er hat den schärfsten Blick für Cashflow generierende Unternehmen, den ich je gesehen habe. Aber seine eigene Investmentgesellschaft, Berkshire Hathaway, hat noch nie eine Dividende gezahlt.


Nein, seit Buffett 1965 die Führung übernommen hat, hat er keinen einzigen Cent an Dividenden ausgeschüttet. Warum nicht, wenn man so viel Wert auf den Cashflow legt? Nun, vertrauen die Anleger ihm ihr Geld an, damit er jedes Jahr etwas davon zurückgeben kann?


Nein, sie wollen, dass er es nutzt, um im Jahresvergleich Rendite zu erwirtschaften. Und das Ergebnis spricht für sich selbst. Bis zum Jahr 2021 hat Berkshire Hathaway eine durchschnittliche Rendite von 20 % pro Jahr erzielt. Das ist jedoch nicht unbedingt ein Indikator für zukünftige Erträge.


Was ist besser?

Bedeutet die Tatsache, dass nichts davon in Dividenden umgewandelt wurde, dass ich die Nase über diese enorme Rendite rümpfen sollte? Oder sollte ich mich mit den 4 % pro Jahr zufrieden geben, die ich vielleicht aus den Dividenden des FTSE 100 erhalte?


Es ist ganz einfach, die Erträge aus Wachstumsaktien in Einkommen umzuwandeln. Ich müsste nur in regelmäßigen Abständen einige verkaufen. Das muss ich einfach selbst tun, anstatt mir das Geld von Dividendenaktien auszahlen zu lassen.


Wachstumsaktien können allerdings unbeständiger sein. Im Jahr 2008 zum Beispiel hat sogar Berkshire Hathaway eine negative Rendite von -31,8 % erzielt. Und im Jahr 2015 waren es -12,5 %. Aber zwischen 1964 und 2021 erzielte der S&P 500 einen Gesamtgewinn von 30.000 % (einschließlich Dividenden). Berkshire hingegen hat 3,6 Mio. Prozent an Kursgewinnen erzielt.


Die Rendite ist das, was zählt

Um mit schlechten Jahren fertig zu werden, würde ich einen Puffer von vielleicht einem Jahr Einkommen auf meinem Konto behalten und ihn durch den vierteljährlichen Verkauf einiger Aktien aufstocken, solange die Kurse gut sind. Und das ist auch schon alles, was ich an aktivem Management für ein Anleihenportfolio mit einer Mischung aus Dividenden- und Wachstumsaktien brauche.


Was wirklich zählt, ist die Gesamtrendite, nicht wie sie erzielt wird.


Der Artikel Was eignet sich am besten für passives Einkommen: Dividendenaktien oder Wachstumsaktien? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Dieser Artikel wurde von Alan Oscroft auf Englisch verfasst und am 08.05.2022 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool glauben, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.


Motley Fool Deutschland 2022


zur Originalmeldung




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...