Erweiterte Funktionen


Wagenknecht lehnt Banken-Fusion ab




17.03.19 16:12
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturBERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Nachdem die Deutsche Bank und die Commerzbank am Sonntag offiziell mitgeteilt haben, dass sie Gespräche über eine mögliche Zusammenlegung der beiden Kreditinstitute führen, wird scharfe Kritik an den Plänen laut. "Die Fusion wäre eine ganz schlechte Nachricht für den deutschen Steuerzahler", sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht der "Bild" (Montagsausgabe). "Wenn Deutschland eines nicht braucht, dann eine noch größere und damit politisch noch einflussreichere Zockerbank, die mit faktischer Staatshaftung im Rücken auf den internationalen Finanzmärkten hemmungslos herumspekulieren kann", fügte sie hinzu.



Unterdessen warnte Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller die Geldhäuser vor einer Fusion zulasten der Verbraucher. "Bei den Fusionsgesprächen dürfen Verbraucher- und Wettbewerbsbelange nicht vernachlässigt werden. Steigende Preise und weniger Angebotsvielfalt können nicht der Kollateralschaden eines Banken-Champions sein", sagte Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Hintergrund sind Befürchtungen, dass bei einer möglichen Fusion viele Filialen geschlossen werden könnten.


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
Finanztrends Video zu


 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...