Erweiterte Funktionen


WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun




18.06.18 20:26
dpa-AFX

(Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.

)



PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Mitte-Regierung will mit einem neuen Gesetz Hürden für heimische Unternehmen beseitigen und damit das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Es gebe im Land nur 125 000 Mittelständler, die exportierten, in Deutschland seien es hingegen mit 310 000 Unternehmen mehr als doppelt so viel. Das sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag in Paris anlässlich der Beratung des Gesetzes "Pacte" (Plan d'action pour la Croissance et la Transformation des Entreprises) im Ministerrat.



"Unsere Unternehmen sind zu klein", sagte Le Maire. Er verspricht sich vom dem Gesetz mit 70 Einzelartikeln auf längere Sicht mehr Wirtschaftswachstum. Laut EU-Kommission dürfte das Bruttoinlandsprodukt Frankreichs im laufenden Jahr um zwei Prozent steigen, für das kommende Jahr werden 1,8 Prozent erwartet.



Das Gesetz soll unter anderem Firmenübergaben erleichtern und Mittelständler beim Export unterstützen. Die Liste strategischer Branchen, bei denen ein Einstieg genehmigungspflichtig ist, wird verlängert. Neu hinzugekommen sind beispielsweise Halbleiter.



Le Maire bestätigte Privatisierungspläne für staatliche Unternehmen. Das betrifft die Pariser Flughäfen und die staatliche Lottogesellschaft. Mit dem Geld soll ein Innovationsfonds gespeist werden. Auch Anteile am großen Energieversorger Engie sollen verkauft werden. Das hoch verschuldete Land hält über eine Agentur Unternehmensbeteiligungen im Wert von zusammen 100 Milliarden Euro./cb/DP/mis










 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...