Weitere Suchergebnisse zu "easyJet Airline":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Verband: Geschäftsleute fliegen wegen Air-Berlin-Insolvenz teurer




17.09.17 14:56
dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die Insolvenz der Air Berlin macht sich nach Beobachtung des Geschäftsreiseverbands VDR schon jetzt in den Ticketpreisen bemerkbar.

"Wir haben Rückmeldungen von unseren Mitgliedsunternehmen, dass es schon jetzt die Tendenz zu Preiserhöhungen gibt", sagte Vizepräsident Ralph Rettig der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag).


Der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) erläuterte, dass Firmen nun tiefer in die Tasche greifen müssen, wenn sie für ihre Mitarbeiterflüge Air Berlin meiden und beispielsweise mit der Lufthansa verhandeln. Beziffert wurden die Preissteigerungen nicht.


Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt warnte schon unmittelbar nach dem Insolvenzantrag der Air Berlin vor einem Lufthansa-Monopol auf bestimmten Strecken. Dem deutschen Marktführer werben im Bieterkampf um Air Berlin gute Chancen beigemessen. Bei innerdeutschen Flügen hat sie dem Zentrum zufolge schon jetzt einen Marktanteil von knapp 72 Prozent, bei den Europaflügen von deutschen Flughäfen einen Anteil von 36 Prozent.


Dennoch werde die Insolvenz aus Sicht der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) keine größeren Folgen für das Geschäft an den Berliner Flughäfen haben. Die Slots für die Starts und Landungen blieben erhalten, deswegen mache es für die Airports keinen großen Unterschied, wer diese betreibe, sagte FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup der "Welt am Sonntag". Es gebe bereits Gespräche mit anderen Airlines, auch über einen künftigen Ausbau der Langstrecken am noch nicht eröffneten BER. "Wir gehen davon aus, dass sich die Lufthansa - auch mit ihrer Tochter Eurowings - stärker in Berlin engagieren wird. Und wir rechnen mit mehr Langstreckenflügen."


Die FBB hatte angesichts der finanziellen Schwierigkeiten bei manchen Airlines die Insolvenz von Fluglinien stets mitgedacht. In den Geschäftsberichten dazu heißt es: "Aufgrund der derzeitigen starken Nachfrage am Standort Berlin können mögliche Umsatzverluste jedoch mittelfristig durch andere Airlines ausgeglichen werden".


Im Rennen um die Zukunft von Air Berlin ist seit Freitag die erste Etappe beendet. Mindestes fünf Angebote für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft gingen bis Fristende ein. Bieter für Teile der Airline sind die Lufthansa, Easyjet , Niki Lauda gemeinsam mit Condor sowie der Berliner Logistiker Zeitfracht. Der Unternehmer Utz Claassen bietet für die ganze Fluggesellschaft. Ein weiteres Angebot hat auch der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl abgegeben, wie eine Sprecherin bestätigte. Nach einem Bericht von "B.Z." und "Bild" (Samstag) soll auch die British Airways ein Angebot abgegeben haben.


Air Berlin sprach am Freitag nur von "mehreren" Bietern und nannte keine Namen. Die Gläubiger sollen am 21. September beraten, vier Tage später soll der Aufsichtsrat über die Zukunft der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft sowie ihrer mehr als 8000 Beschäftigten entscheiden. Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem der Großaktionär Etihad weitere Finanzspritzen für die defizitäre Airline ausgeschlossen hatte. Der Flugbetrieb wird nur durch den Kredit des Bundes aufrecht erhalten./bf/DP/she







 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
14,404 € 14,612 € -0,208 € -1,42% 17.11./22:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
GB00B7KR2P84 A1JTC1 16,38 € 10,80 €
Werte im Artikel
0,037 plus
+12,12%
28,14 minus
-0,86%
14,40 minus
-1,42%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
14,404 € -1,42%  17.11.17
München 14,52 € +3,42%  17.11.17
Hamburg 14,53 € +3,31%  17.11.17
Hannover 14,53 € +3,31%  17.11.17
Düsseldorf 14,515 € +3,13%  17.11.17
Xetra 14,525 € 0,00%  17.11.17
Stuttgart 14,50 € -0,17%  17.11.17
Berlin 14,515 € -1,06%  17.11.17
Frankfurt 14,516 € -1,54%  17.11.17
Nasdaq OTC Other 17,25 $ -2,82%  06.11.17
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
205 Easyjet 06.10.17
3 Achtung Easyjet 10.05.17
3 Nach dem Votum für den BRE. 22.09.16
  Löschung 12.09.16
3 Vorbildliche Unternehmer 23.07.10
RSS Feeds




Bitte warten...