Erweiterte Funktionen


Schwäbische Zeitung: Weder wahr noch klar - Kommentar zu NSA-Ausschuss




16.02.17 20:15
news aktuell

Ravensburg (ots) - Einen Tag der Wahrheit und Klarheit hatte sich
der Grüne Hans-Christian Ströbele zum Abschluss gewünscht. Doch klar
ist seit dem ersten Tag des NSA-Ausschusses nur, dass nichts klar ist
- auch nicht, was wahr ist und was nicht. Kanzlerin Angela Merkel
hatte vor vier Jahren, gleich nachdem bekannt geworden war, dass die
NSA ihr Handy abhört, naiv verkündet, dass Abhören unter Freunden gar
nicht gehe. Dann kam die peinliche Überraschung: Auch der BND
spioniert Freunde aus. Das wussten viele Menschen in Deutschland
nicht. Merkel aber hätte es wissen müssen, denn im Kanzleramt sitzt
die Kontrolle des BND. Bei jedem Minister heißt es: Entweder er weiß,
was in seinem Haus los ist, oder aber er muss zurücktreten. Merkel
findet offenbar, dass sie nicht alles wissen muss. Das ist schlecht.

Und als ob die erste Unwahrheit nicht genug gewesen wäre, folgte
die zweite. Man werde sofort ein No-Spy-Abkommen mit den USA
abschließen, verkündete damals die Bundesregierung. Allein, die USA
dachten überhaupt nicht daran und hatten auch nie eine entsprechende
Zusage gegeben, wie sich herausstellte. So endet der Ausschuss, wie
er angefangen hat: mit Ungereimtheiten und der Erkenntnis, dass
Geheimdienste ein weitgehend unkontrolliertes Eigenleben führen.



Pressekontakt:
Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schw?bische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...