Erweiterte Funktionen


Saarbrücker Zeitung: Bartsch kritisiert Sympathie-Bekundungen für Maduro in der Linkspartei




14.08.17 00:00
news aktuell

Saarbrücken/Berlin (ots) - Der Spitzenkandidat und Fraktionschef
der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat Sympathie-Bekundungen aus den
eigenen Reihen für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Maduro eine
klare Absage erteilt. "Was dort in den letzten Monaten abgelaufen
ist, hat mit demokratisch-sozialistischer Politik nichts zu tun",
sagte Bartsch der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Daran
kommt niemand in meiner Partei vorbei", so Bartsch.

Allerdings müsse man die Drohung von US-Präsident Trump, auch dort
militärisch zu intervenieren, natürlich auch kritisieren, "zumal
diese Rhetorik den Konflikt in Venezuela befördert und nicht
deeskaliert", meinte der Linken-Politiker.

"Letztlich muss der Wille der Bevölkerung von Venezuela
repräsentiert werden. Angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen
in dem Land habe ich daran allerdings große Zweifel", sagte Bartsch.
Gefragt sei Deeskalation auf allen Seiten und ein demokratischer
Prozess, ohne, dass die USA und andere Länder sich dort einmischten.



Pressekontakt:
Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbr?cker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...