Erweiterte Funktionen


Rheinische Post: Türkische Perspektiven




30.11.16 18:56
news aktuell

Düsseldorf (ots) - Kommentar von Gregor Mayntz

Der Umgang mit der Türkei ist nicht erst seit der Flüchtlingsroute
nach Europa zu einer zwiespältigen Angelegenheit geworden. Seit über
einem Jahrzehnt zieht sich bereits der Prozess einer Aufnahme des
muslimischen Landes in die EU. Die Bundeskanzlerin hat nun
klargestellt, dass vorerst keine weiteren Gesprächsfelder in den
Beitrittsverhandlungen eröffnet werden sollen. Ein endgültiges Aus
für eine EU-Mitgliedschaft, wie es von immer mehr Politikern
gefordert wird, sieht anders aus. Das zeugt letztlich von
Verantwortungsbewusstsein. Zwar entfernt sich die Erdogan-Türkei mit
jeder neuen Festnahme und Entlassung unter Ausnahmerecht von den
europäischen Werten. Aber ein Ende für jegliche europäische
Perspektive der Türkei kann nicht im Interesse der EU sein. Sie würde
einen großen, dynamischen und einflussreichen Nachbarn in ein anderes
Lager treiben und diesen strategischen Fehler ewig bedauern. So lange
die Türkei ein Interesse daran hat, den europäischen Weg zu gehen,
kann die EU eher auf sie einwirken - und die freiheitlichen Teile der
türkischen Gesellschaft stärken.



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...