Erweiterte Funktionen


Rheinische Post: Trump verharmlost Kommentar Von Frank Herrmann




13.08.17 20:00
news aktuell

Düsseldorf (ots) - Donald Trump hatte die Chance, Klartext zu
reden. Er hätte sagen müssen, was unbedingt gesagt werden musste:
Dass es weiße Überlegenheitsfanatiker waren, die den Streit um
Bürgerkriegsdenkmäler ausnutzten, um Gewalt zu provozieren. Dass es
sich bei dem tödlichen Anschlag im Zentrum von Charlottesville um die
Terrortat eines weißen Rassisten handelte. Stattdessen begnügte er
sich damit, "vielen Seiten" die Schuld in die Schuhe zu schieben. Er
laviert, verharmlost und vernebelt, mit derart trivialen Worten, dass
es eines amerikanischen Präsidenten nicht würdig ist. Es ginge zu
weit, ihn direkt verantwortlich zu machen für das blutige Chaos in
Charlottesville. Doch die Prediger des Hasses sehen in ihm einen
Präsidenten, der sie im Aufwind segeln lässt. Der Wahlkämpfer Trump
hat sich nie die Mühe gemacht, eindeutig auf Distanz zu den
Rechtsextremen zu gehen. Bis heute tut er sich schwer damit, sich von
ihnen abzugrenzen. Das aber wäre dringend geboten. Zum einen aus
moralischen Gründen. Zum anderen, um die Gräben in den USA nicht noch
weiter aufzureißen.



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...