Weitere Suchergebnisse zu "Volkswagen Vz":
 Aktien      Zertifikate      OS    


ROUNDUP: Städtetag in Rheinland-Pfalz will Diesel-Fahrverbote vermeiden




21.02.18 12:59
dpa-AFX

MAINZ/LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Der rheinland-pfälzische Städtetag warnt vor den Folgen möglicher Fahrverbote für Dieselautos.

"Da kommt das öffentliche Leben in den Städten zum großen Teil zum Erliegen", sagte Hauptgeschäftsführer Wolfgang Neutz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Er sieht dann erhebliche Probleme nahen: Viele Pendler könnten ihren Arbeitsplatz nicht mehr erreichen, Handwerker könnten Aufträge nicht wahrnehmen und Kunden könnten nicht zum Einkaufen fahren. Auch der Nahverkehr würde betroffen sein, sagte er. Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet an diesem Donnerstag über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu Fahrverboten.



Falls das Gericht zwei Revisionen von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zu Entscheidungen für Stuttgart und Düsseldorf zurückweist, könnte es grünes Licht für Diesel-Fahrverbote geben. Die Mainzer blicken sehr gebannt nach Leipzig: Eine Klage der DUH zu Fahrverboten vor dem Verwaltungsgericht Mainz ruht derzeit - das Verfahren könnte dann möglicherweise weitergehen. Eine andere DUH-Klage in Mainz richtet sich gegen die Kfz-Zulassungsstelle, die Fahrzeuge mit Abgas-Schummel-Software stilllegen soll. Andere Städte in Rheinland-Pfalz werden derzeit nicht von der Umwelthilfe beklagt.



Die Stadt Mainz will alles tun, um ein Fahrverbot zu vermeiden. "Für Mainz kann man sagen, dass wir alle Energie hinein stecken, um ein Diesel-Fahrverbot zu verhindern", sagte Sprecher Marc André Glöckner. Er warnt: "Das (Verbot) würde unsere Kommune zum Erliegen bringen." Denn Feuerwehr, Rettungsdienste und Entsorgung führen mit Diesel. Viele Maßnahmen für sauberere Luft seien schon umgesetzt. Er nannte die Einführung der Umweltzone 2013 und die Erweiterung der Straßenbahn um neun Kilometer 2016 als Beispiele. Mit einer Million Euro Unterstützung vom Land würden Busse umgerüstet und neue gekauft.



Ludwigshafen setzt zunächst auf eine bessere Verkehrslenkung und mehr Radverkehr. Dazu sollen Elektrobusse und der Austausch älterer Busse sowie anderer städtischer Fahrzeuge gegen Fahrzeuge mit Euro-6-Norm kommen. Auch soll es mehr Auflademöglichkeiten für E-Autos geben. Koblenz hatte angekündigt, seinen Fuhrpark zu modernisieren sowie für den öffentlichen Nahverkehr zehn Elektrobusse zu kaufen.



Das rheinland-pfälzische Umweltministerium sieht noch viele Fragen, falls es zu Fahrverboten käme. "So ist völlig offen, welche Fahrzeuge betroffen wären (Euro 6 oder Euro 6d), wie groß eine Fahrverbotszone wäre, wie Fahrverbote überwacht werden ohne entsprechende Kennzeichnung der Fahrzeuge und was dies für die bestehenden Umweltzonenregelungen bedeutet", erklärte das Ministerium. Hätte der Bund wie von den Umweltministern vorgeschlagen die blaue Plakette für besonders saubere Fahrzeuge eingeführt, wäre die Diskussion Kommunen und Verbrauchern nach Ansicht des Ressorts erspart geblieben.



Mainz, Ludwigshafen und Koblenz haben die höchste Belastung von Stickstoffdioxid (NO2) im Land. Nach Zahlen des Umweltbundesamtes lagen nur Mainz und Ludwigshafen 2017 über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, Koblenz darunter. In Mainz ging der Durchschnittswert dem Verkehrsministerium zufolge von 53 auf rund 48 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft zurück, in Ludwigshafen von 46 auf 44 und in Koblenz von 43 auf 40. Das Land und die drei Städte hatten 2017 ein Sofortprogramm zur Luftreinhaltung beschlossen. Sie erhalten drei Millionen Euro vom Land, um mit schnell wirksamen Maßnahmen drohende Fahrverbote für Dieselautos zu verhindern./vr/DP/tos









 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
154,38 € 152,50 € 1,88 € +1,23% 21.09./20:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007664039 766403 192,46 € 132,85 €
Werte im Artikel
766,00 plus
+1,32%
154,38 plus
+1,23%
57,61 plus
+0,70%
59,12 plus
+0,07%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
154,12 € +1,06%  21.09.18
Berlin 154,52 € +1,51%  21.09.18
Hamburg 154,18 € +1,35%  21.09.18
Frankfurt 154,50 € +1,31%  21.09.18
Xetra 154,38 € +1,23%  21.09.18
Stuttgart 154,14 € +1,05%  21.09.18
München 154,74 € +0,91%  21.09.18
Düsseldorf 153,42 € +0,43%  21.09.18
Hannover 154,34 € +0,31%  21.09.18
Nasdaq OTC Other 179,20 $ +0,25%  21.09.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
13086 Tesla - Autos, Laster, Speicher. 23.09.18
10387 Volkswagen Vorzüge 23.09.18
1698 VW vor dem Fall (bitte nicht . 08.09.18
  Löschung 22.01.18
5 Autolobby wer Trickst noch? 06.12.17
RSS Feeds




Bitte warten...