Weitere Suchergebnisse zu "Toshiba":
 Aktien      OS    


ROUNDUP 2: Fälschungsskandal um japanischen Stahlriesen Kobe weitet sich aus




13.10.17 12:48
dpa-AFX

(neu: Weitere Details und Reaktionen.

)


TOKIO (dpa-AFX) - Der Skandal um gepanschte Metallprodukte des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus. Die Nummer drei der Branche gestand am Freitag, dass noch stärker als bislang angenommen geschwindelt worden sei. Dabei handele es sich um Stahl-, Kupfer- und Aluminiumprodukte im Volumen von mehr als 11 000 Tonnen, die in Japan, China, Malaysia und Thailand hergestellt und an über 100 Kunden ausgeliefert wurden. Kobe-Steel-Chef Hiroya Kawasaki entschuldigte sich. Er betonte, es werde intern untersucht, ob es noch weiteres Fehlverhalten gegeben habe.


Metalle und Metallverbindungen stecken als Werkstoffe in zahllosen Endprodukten. Kobe Steel räumte ein, dass Mitarbeiter bei Aluminium-, Kupfer- und Eisenpulverprodukten zur Verwendung in Autos, Zügen, Flugzeugen sowie militärischer Ausrüstung Inspektionsdaten etwa zur Materialstärke gefälscht hatten. Einige Fälle reichten ein Jahrzehnt zurück. Teils sollen auch Inspektionsprozesse abgekürzt worden sein.


Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press meldete, könnten betroffene Produkte nicht nur wie bisher angenommen an rund 200, sondern möglicherweise an 500 Kunden ausgeliefert worden sein. Laut einem Bericht der Finanzzeitung "Nikkei" vom Freitag hätten auch mehr als 30 Unternehmen im Ausland Zulieferungen von Kobe Steel mit gefälschten Zertifikaten erhalten. Darunter seien mehrere Autobauer sowie Luft- und Raumfahrtkonzerne.


Eine Daimler -Sprecherin sagte, Kobe Steel sei kein gelisteter Lieferant des Stuttgarter Dax -Konzerns. Bei Airbus in Toulouse sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur, dass man nicht direkt Materalien von Kobe Steel beziehe. "Wir prüfen zurzeit die Lage in unserer Zulieferkette und werden - falls nötig - handeln."


Die Folgen des Fälschungsskandals für Kobe Steel selbst sind derzeit noch nicht absehbar. Sie dürften den seit zwei Jahren mit roten Zahlen kämpfenden Konzern jedoch teuer zu stehen kommen.


Japans größter Bahnbetreiber West Japan Railway hat bereits wissen lassen, dass man von Kobe Steel erwarte, für die Kosten für Ersatz von Aluminiumprodukten in Hochgeschwindigkeitszügen aufzukommen. Der Aktienkurs von Kobe Steel brach seit dem Bekanntwerden der Fälschungen um 40 Prozent ein. Damit wird Japans Industrie erneut von einem Skandal erschüttert. Zuvor waren schon andere Konzernriesen wie Toshiba durch Fehlverhalten in die Schlagzeilen geraten./ln/DP/men







 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
2,569 € 2,608 € -0,039 € -1,50% 18.10./22:01
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
JP3592200004 853676 3,91 € 1,50 €
Werte im Artikel
69,32 plus
+0,87%
81,06 plus
+0,43%
2,57 minus
-1,50%
6,26 minus
-2,20%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
2,569 € -1,50%  19:00
Düsseldorf 2,557 € -0,08%  08:10
Berlin 2,557 € -0,08%  08:08
Frankfurt 2,551 € -0,43%  15:40
München 2,554 € -0,93%  10:53
Nasdaq OTC Other 3,02 $ -0,98%  21:44
Hamburg 2,557 € -1,65%  08:12
Stuttgart 2,56 € -1,80%  14:56
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
932 habt ihr schön gelesen? Toshib. 17.10.17
12 Toshiba 04.04.17
  Löschung 14.02.17
13 Toshiba macht wieder Gewinn 23.05.16
85 "Nichts ist unmöglich": TO****A. 19.05.15
RSS Feeds




Bitte warten...