Weitere Suchergebnisse zu "IBM":
 Indizes      Aktien      Fonds      Zertifikate      OS    


Quartalsbericht von IBM: Mehr gut als schlecht




23.10.18 11:45
Motley Fool

Nach drei aufeinander folgenden Quartalen mit Umsatzwachstum verlor International Business Machines (WKN:851399) im dritten Quartal den Schwung. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent auf 18,8 Milliarden US-Dollar und verfehlte die durchschnittliche Analystenschätzung um mehr als 300 Millionen US-Dollar.


Dieser Rückgang der Gesamteinnahmen reichte aus, um die Aktien am Mittwochmorgen ins Trudeln zu bringen. Trotzdem gab es Positives am Quartalsbericht von IBM.


Währungen, Großrechner und die Cloud

Der Großteil des Umsatzes von IBM stammt aus dem Ausland, so dass ein stärkerer US-Dollar tendenziell die Wachstumsrate des Unternehmens nach unten drückt. Genau dies ist im dritten Quartal passiert. Während der ausgewiesene Umsatz um 2 Prozent zurückging, blieb der währungsbereinigte Umsatz im Vergleich zum dritten Quartal 2017 unverändert. Währungseffekte ließen den Bericht von IBM für das dritte Quartal schlechter aussehen, als er wirklich war.


Eine große Überraschung war die dauerhafte Stärke des neuesten z14-Mainframe-Systems. Der typische Mainframe-Zyklus umfasst vier Quartale des Wachstums, gefolgt von Rückgängen bis zum nächsten Hardware-Update. Mit der Auslieferung des z14 begann ein neuer Zyklus im dritten Quartal des vergangenen Jahres, so dass im dritten Quartal dieses Jahres mit einem Umsatzrückgang gerechnet wurde. Stattdessen gelang es IBM, sein Mainframe-Geschäft im Jahresvergleich um 6 % zu steigern. Seit 2007 hat das Unternehmen nicht mehr fünf Quartale in Folge Mainframe-Wachstum erzielt.


Der Mainframe-Umsatz wird im vierten Quartal mit ziemlicher Sicherheit sinken. Aber da der z14 „der erfolgreichste in der langen Geschichte unserer Plattform“ ist, so Finanzvorstand James Kavanaugh während der Telefonkonferenz, ist klar, dass der Mainframe im Zeitalter der Cloud angekommen ist.


Apropos Cloud, das Cloud-Geschäft von IBM wuchs im dritten Quartal währungsbereinigt um 13 %. Der Cloud-Umsatz hat in den letzten 12 Monaten 19 Milliarden US-Dollar erreicht, die jährliche Hochrechnung für Cloud als Service liegt nun bei 11,4 Milliarden US-Dollar.


Die Cloud-Strategie von IBM konzentriert sich darauf, seinen Kunden bei der Auswahl aus einer Vielzahl von Cloud-Optionen zu helfen. Das Unternehmen kündigte Anfang dieser Woche seinen Multicloud Manager an, ein Tool, mit dem Workloads über verschiedene Public Clouds und lokale Hardware verwaltet werden können. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass die Cloud-Plattform IBM Cloud Private zum Zeitpunkt ihres einjährigen Bestehens weltweit von mehr als 400 Unternehmen genutzt wird.


Im Kern ist IBM ein Unternehmen, das seinen Kunden integrierte Lösungen anbietet. Die Cloud-Strategie weist in diese Richtung.


Margenstabilisierung

Die Bruttomarge war für IBM während der Transformation in den letzten sechs Jahren ein Problem. Das Unternehmen erreichte 2017 eine Bruttomarge nach GAAP von 45,8 %, gegenüber 50 % im Jahr 2014.


Nach Jahren hoher Investitionen in neue Wachstumsunternehmen zeigt die Bruttomarge bei der Skalierung dieser Geschäfte endlich Anzeichen einer Stabilisierung. Die Gesamtbruttomarge von IBM blieb im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Das klingt vielleicht nicht gut, aber es ist die beste Bruttomarge seit drei Jahren.


Die wichtigsten Treiber für die Stabilisierung der Bruttomarge von IBM waren seine Dienstleistungssegmente. Das Segment Global Business Services steigerte den Umsatz um 3 % und die Bruttomarge um 2,7 Prozentpunkte, während das Segment Technology Services und Cloud-Plattformen einen flachen Umsatz und eine Verbesserung der Bruttomarge um 1,2 Prozentpunkte erzielte. Eine Verlagerung hin zu höherwertigen Angeboten, Produktivitätssteigerungen und eine zunehmende Skalierung in einigen Geschäftsbereichen waren für die Margenverbesserungen verantwortlich.


Die gesamte Vorsteuermarge von IBM stieg auf Nicht-GAAP-Basis um 0,5 Prozentpunkte auf 19,2 %. Das trug dazu bei, den Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie um 5 % auf 3,42 US-Dollar zu steigern. Das Unternehmen bekräftigte seine Prognose für das Gesamtjahr und veranschlagte einen Gewinn pro Aktie von mindestens 13,80 US-Dollar sowie einen freien Cashflow von rund 12 Milliarden US-Dollar.


Der Wert einer Aktie wird letztlich aus Gewinnen und nicht aus Erträgen abgeleitet. IBM hat Schwierigkeiten, die Umsatzzahlen konstant zu steigern, aber die Margenverbesserung, auf die die Investoren gewartet haben, scheint endlich angekommen zu sein. Daher könnte sich die angeschlagene Aktie erholen, wenn es IBM im Jahr 2019 und darüber hinaus gelingt, ein Ergebniswachstum zu erzielen.


Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.


The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.


Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und am 17.10.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


zur Originalmeldung




 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
121,57 $ 121,44 $ 0,13 $ +0,11% 17.11./01:56
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
US4592001014 851399 171,13 $ 114,09 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
106,53 € -0,27%  16.11.18
Hamburg 106,64 € +0,79%  16.11.18
Berlin 106,71 € +0,72%  16.11.18
Hannover 106,64 € +0,41%  16.11.18
NYSE 121,57 $ +0,11%  16.11.18
Düsseldorf 106,31 € +0,09%  16.11.18
München 107,01 € -0,18%  16.11.18
Stuttgart 106,36 € -0,23%  16.11.18
Xetra 105,89 € -0,40%  16.11.18
Frankfurt 106,27 € -0,54%  16.11.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...