Weitere Suchergebnisse zu "PayPal Holdings":
 Aktien      Zertifikate      OS    


PayPal investiert in LendUp – Was Investoren jetzt wissen müssen




17.07.17 08:00
Motley Fool

Vergangenen Monat verkündete LendUp, ein Online-Kreditgeber, der darauf abzielt, der finanziell unterprivilegierten Bevölkerung qualitative Darlehen anzubieten, dass es eine strategische Investition von PayPal Holdings  (WKN:A14R7U) erhalten hat. Die ausgegebene Pressemitteilung enthielt keine Angaben zur Höhe oder den Bedingungen des Deals, aber die Partnerschaft scheint noch tiefer zu sein als die investierten Mittel.


Die Investition scheint sich für PayPal gleich doppelt auszuzahlen. Zum einen hat das Management stets seine Ansicht offen kundgetan, dass das Unternehmen gut aufgestellt ist, um dem Teil der Erdbevölkerung zu helfen, der kaum Zugang zu Darlehen hat. Zweitens war PayPal immer der Meinung, dass es seinen Kunden eine ganze Garnitur an Zahlungsmöglichkeiten bieten muss, wenn es die Zahlungsbranche anführen möchte. So hält es das Unternehmen weiterhin für sehr wichtig, Kunden Darlehen anzubieten. Seine Plattform PayPal Credit, die Analysten nicht besonders mögen, da sie für das Unternehmen ein gewisses Maß an Kreditausfallrisiko birgt, hat PaPal stets verteidigt.


Nun könnte PayPals Investition in LendUp auf einen Schlag helfen, beide Ziele zu erreichen.


Die finanziell unterprivilegierte Bevölkerung adressieren

Auf der Webseite von LendUp schreibt das Unternehmen, dass mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung einen Bonitäts-Score von unter 680 hat, was bedeutet, dass sie bei den meisten Finanzinstitutionen kein Darlehen erhält. Die Webseite erklärt, dass Verbraucher aus dieser Kreditwürdigkeitsklasse im Laufe ihres Lebens über 250.000 US-Dollar für grundlegende finanzielle Dienste zahlen würden. LendUp glaubt, dass es Gewinne einfahren kann, indem es erschwingliche Finanzprodukte genau diesen Verbrauchern anbietet.


Dies lässt sich unglaublich gut mit der Auffassung von PayPal-CEO Dan Schulman verknüpfen, der glaubt, dass das Unternehmen einzigartig aufgestellt sei, um denjenigen, die keinen Zugang zu einfachsten Finanzprodukten haben, zu helfen. Auf der Jüngsten Bernstein Annual Strategic Decisions Konferenz sagte Schulman:


Weltweit gibt es zwei Milliarden Menschen… die finanziell nicht ausreichend versorgt werden. Und hier in den Vereinigten Staaten sind es 70 Millionen. Ich glaube, dass unsere Plattform – da sie nur aus Software besteht – alle Fähigkeiten einer Bankfiliale besitzt, um diese unterversorgte Bevölkerungsschicht zu bedienen. Elektronisch lassen sich Transaktionen wie Geld- und Checkeinzahlungen oder die Zahlung einer Rechnung viel schneller, einfach, sicherer und günstiger durchführen. Es gibt keinen Grund, warum man dies nicht alles auf einer elektronischen Plattform erledigen und damit beginnen sollte, diese unzureichend adressierten Märkte in die elektronische und digitale Welt zu führen. Ich glaube, dass dies für die Gesellschaft einen unglaublich großen Nutzen haben wird.


Kredite dort vergeben, wo sie gebraucht werden

Der gewöhnliche PayPal-Nutzer weiß vermutlich, dass PayPal seinen Verbrauchern auf seiner PayPal-Credit-Plattform Darlehen anbietet. In der Regel bietet PayPal seinen Kunden beim Checkout einen Kredit an. Es werden für Dinge mit einem Preis von über 99 US-Dollar zinsfreie Rückzahlungen angeboten, wenn der Kredit innerhalb von sechs Monaten vollständig getilgt wird. Außerdem bietet PayPal durch sein „PayPal Working Capital“-Programm auch klein- und mittelständischen Unternehmen Kredite an, die dann durch kleine Beträge aus jeder über PayPal durchgeführte Transaktion zurückgezahlt werden. Schulman glaubt, dass beide Dienste für PayPals Zukunft entscheidend sind. In der Telefonkonferenz bei der Bekanntgabe der Q4-Zahlen 2016 sagte er:


Das Kreditgeschäft wird auch weiterhin ein wichtiger Antriebsmotor für uns bleiben. Kredite bieten sowohl Händlern als auch Verbrauchern mehr Flexibilität. Sie reduzieren Abbruchraten beim Kaufvorgang und erhöhen den Warenkorb unserer Händler und Kunden. Nutzen Kunden Kredite, so geben sie in der Regel über unser PayPal-Netzwerk doppelt so viel aus wie jemand, der keine Kredite in Anspruch nimmt. Im Durchschnitt erzielen Unternehmen in unserem „PayPal Working Capital“-Programm 20 % mehr Umsatz. Es ist also ein ungeheurer Antriebsmotor für uns. Wir sind sehr verantwortungsbewusst dabei, an wen und wie viel wir leihen. Und wir haben riesige Datenmengen und meiner Meinung nach auch Weltklasse-Analysemethoden drum herum.


Im jüngsten Quartalsbericht schreibt PayPal-CFO John Rainey, dass Kreditverluste aus Kreditprogrammen für Verbraucher und Händler 129 Mio. US-Dollar – oder ungefähr 4,3 % des Umsatzes – betrugen. Die Netto-Wertberichtigungsquote lag bei 6,9 %. Die Zahlen ähnelten sich denen aus PayPals viertem Quartal, in dem sich der Verlust auf 123 Mio. US-Dollar und die Wertberichtigungsquote auf 7 % beliefen. In beiden Quartalen Stieg der Umsatz aus Mehrwertdiensten um über 20 %, was, wie Rainey es ausdrückte, „überwiegend“ auf das Kreditgeschäft zurückzuführen sei.


Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Den Großteil des vergangenen Jahres hat PayPals Top-Management auf seinen Wunsch hingewiesen, dass es eine „Asset-leichtere“ Kreditstrategie bevorzugen würde, wobei das Unternehmen verschiedene Aspekte des Kreditprozesses auch outsourcen könnte. Beispielsweise sprach Schulman bei der Telefonkonferenz für das vierte Quartal 2016 darüber, „Partnerschaften mit der Vertriebsseite auszuweiten“, um liquider zu werden und PayPal weitere Flexibilität zu verschaffen. Im März sprach COO Bill Ready bei der Morgan Stanley 2017 Technology, Media, and Telecom Konferenz darüber, die Partnerschaften mit Banken ausbauen zu wollen, um das Kreditrisiko in PayPals Bilanz zu minimieren.


Die Investition in LendUp könnte genau der erste Schritt in diese Richtung sein. Außerdem ist es ein weiterer Weg, mit dem PayPal die finanziell unterprivilegierte Bevölkerung der Welt adressieren kann – etwas, worauf auch die frühere Übernahme von TIO Networks abzielte. Für Investoren ist es wichtig zu erkennen, dass diese Partnerschaft zu mehr Kunden und niedrigerem Kreditrisiko führen könnte. Und dies könnte auch PayPals Aktie Aufwind verleihen.


Natürlich birgt das Kreditgeschäft mit Kunden mit niedrigeren Kreditwürdigkeits-Scores höheres Risiko. Deswegen wäre es besser, wenn die von Schulman als „Weltklasse“ bezeichneten Analysemethoden, die PayPal verwendet, um potenzielle Kunden für seine Kreditvergabe ausfindig zu machen, auch wirklich so gut sind, wie er sagt. Dennoch sind eine Erleichterung der Bilanz um Kreditrisiko und die Ausweitung des Kundenstamms zwei Ziele, die Investoren auch weiterhin gutheißen sollten.


So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.


The Motley Fool hält und empfiehlt PayPal Holdings.


Dieser Artikel wurde von Matthew Cochrane auf Englisch verfasst und am 12.7.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


zur Originalmeldung




 
 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
76,43 $ 76,38 $ 0,05 $ +0,07% 20.11./19:57
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
US70450Y1038 A14R7U 78,01 $ 38,06 $
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
65,144 € +0,67%  20:01
Xetra 65,42 € +1,27%  17:35
Stuttgart 65,178 € +1,21%  19:01
Hamburg 65,24 € +1,12%  18:43
Frankfurt 65,175 € +0,77%  19:46
Nasdaq 76,41 $ +0,04%  19:57
München 65,10 € -0,96%  14:20
Düsseldorf 65,14 € -1,08%  08:32
Berlin 64,98 € -1,80%  08:09
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
RSS Feeds




Bitte warten...