Erweiterte Funktionen


Palmer für Ausbau der Videoüberwachung an Brennpunkten




13.01.19 00:02
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturBERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer befürwortet den Einsatz von Videokameras an Brennpunkten. "Die Datenschutzbedenken gegen die Videokameras sind angesichts der Datenflut, die über unsere Smartphones gesammelt wird, irrelevant geworden", sagte Palmer der "Bild am Sonntag". Deshalb halte er die "Videoüberwachung an Brennpunkten für richtig und notwendig. Im Übrigen hätten wir auch nicht erfahren, dass der Bremer AfD-Abgeordnete nicht mit einem Kantholz niedergeschlagen wurde, wenn es keine Videoüberwachung gegeben hätte", so der Grünen-Politiker weiter.



Im Gegensatz zum Grünen-Chef Robert Habeck will sich Palmer nicht aus den sozialen Netzwerken abmelden. "Ich habe es nach dem Rückzug von Robert Habeck überlegt", sagte er. "Aber ich finde, dass man den Ort nicht denen überlassen darf, die hetzen. Man muss auch in den sozialen Netzwerken für Demokratie einstehen, selbst wenn es weh tut. Ich werde aber auf meinem Facebook-Profil neue Benimm-Regeln einführen: Wer dort rumholzt und andere runtermacht, den lösche ich kommentarlos. Ich möchte eine anständige Debatte", so Palmer weiter. Auf die Frage, mit wem er gerne einen Tag lang tauschen würde, nannte Palmer den US-Präsidenten Donald Trump: "An dem Tag würde ich möglichst viele unumkehrbare Erlasse schreiben, mit denen er sich dann beschäftigen muss", so der Tübinger Oberbürgermeister.


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...