Erweiterte Funktionen


OTS: Wüstenrot & Württembergische AG / W&W-Gruppe: Ergebnis 2018 über Zielmarke




29.03.19 11:01
dpa-AFX

W&W-Gruppe: Ergebnis 2018 über Zielmarke


Stuttgart (ots) -



- Investitionen in die digitale Zukunft.


- Aufbruch und digitaler Wandel der Gruppe gewinnen weiter an


Dynamik.


- Weitere Marktanteile gewonnen.


- Sehr zufriedenstellendes Neugeschäft unterstreicht


Vertriebsstärke.


- Konstante Dividende von 65 Eurocent je Aktie für 2018 geplant.


- Ergebnissteigerung für 2019 erwartet.


- Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: "Wir sind erfolgreich


dabei, unsere Zukunft zu sichern - mit hohen Investitionen,


viel harter Arbeit und Engagement."



Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat im Jahr 2018 den


vor zwei Jahren eingeleiteten Aufbruch erfolgreich fortgesetzt. Das


Geschäftsjahr war geprägt von einem starken Start neuer digitaler


Produkte und Initiativen sowie einem sehr zufriedenstellenden


Neugeschäft. Mit einem Konzernjahresüberschuss von 215,2 Millionen


Euro konnte der Vorsorgekonzern die Zielmarke von 200 Millionen Euro


übertreffen.



Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: "Die


W&W-Gruppe ist 2018 wirtschaftlich, strategisch und in ihrer


Aufstellung ein wichtiges Stück vorangekommen. Unser permanentes


Ziel, täglich ein Stück besser, innovativer und agiler zu werden,


erfasst immer mehr das ganze Unternehmen. Die hohen Investitionen in


unsere Zukunft beginnen zu greifen und entfalten erfolgreich Wirkung.


Die breite Basis von mehr als 6 Millionen Kunden, ein gutes


Neugeschäft, das straffe Managen unserer Kosten und nicht zuletzt das


starke Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden die


Basis, um den Umbau weiter voranzutreiben. Dabei erhalten wir aus den


unverändert schwierigen Märkten keinen Rückenwind. Alle Erfolge sind


Ergebnis harter und konstanter Arbeit. Das herausfordernde


Marktumfeld wird uns auch im Jahr 2019 einiges abverlangen. Bei allen


Fortschritten tun wir deshalb gut daran, bodenständig und vorsichtig


zu bleiben."



Wichtige Konzern-Kennzahlen 2018



Der Konzernüberschuss nach Steuern erreichte 215,2 Millionen Euro


und lag damit merklich über der Marke von 200 Millionen Euro. Wie


erwartet und frühzeitig kommuniziert, blieb das Ergebnis unter dem


Vorjahreswert von 258,0 Millionen Euro. Das liegt zum einen am


Rückgang der Aktienkurse, die durch die 2018 erfolgte Umstellung auf


den IFRS 9-Standard (Bilanzierung von Finanzinstrumenten) stärker zu


Buche schlagen. Zum anderen wirken sich Zukunftsinvestitionen in neue


digitale Geschäftsmodelle und in die Verbesserung der Prozesse und


Systeme aus.



Den mit Abstand größten Ergebnisbeitrag lieferte erneut das


Segment Schaden-/ Unfallversicherung dank des Ausbaus seiner Position


in den Märkten, eines nochmals verbesserten versicherungstechnischen


Ergebnisses und einer moderaten Schaden-/Kostenquote.



Die konzernweiten Verwaltungsaufwendungen nahmen um weniger als


ein Prozent zu und entwickelten sich damit unterdurchschnittlich zur


Inflation in Deutschland und zu den Tarifsteigerungen. Dank dieses


straffen Kostenmanagements konnte die W&W ihr Ziel, die Produktivität


im Konzern um 5 Prozent zu steigern, im Jahr 2018 erfüllen.



Entwicklung der Geschäftsfelder 2018



Wohnen



Das Brutto-Bausparneugeschäft nahm im Segment gegenüber dem


Vorjahr nochmals zu und erreichte 13,8 Milliarden Euro (2017: 13,6


Milliarden Euro). Das Netto-Neugeschäft, also das eingelöste


Neugeschäft, lag mit 11,4 Milliarden Euro um 0,9 Prozent unter dem


Vorjahr. Die Wüstenrot Bausparkasse ist damit weiterhin die Nummer


zwei der Branche in Deutschland. Diese Position wird durch den


kürzlich erfolgten Erwerb der Aachener Bausparkasse noch untermauert


werden.



Die Baufinanzierung zeigte 2018 ein Wachstum von 14 Prozent auf


5,5 Milliarden Euro (inklusive Vermittlungen ins Fremdbuch). Diese


gute Entwicklung ist zum einen auf den 2018 vorangetriebenen Ausbau


der Produktpalette, zum anderen auf schnellere und


kundenfreundlichere Kreditprozesse sowie Online-Angebote


zurückzuführen.



Versichern



In der Schaden- und Unfallversicherung der Württembergischen


Versicherung stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 5,5 Prozent auf


1,85 Milliarden Euro. Das Wachstum ist auf das Kfz-Geschäft und die


Firmen- und Privatkundensparte zurückzuführen.



Bei der Personenversicherung nahmen die gebuchten Bruttobeiträge


um 4,5 Prozent auf 2,22 Milliarden Euro zu, vor allem dank deutlich


höherer Einmalbeiträge in der Lebensversicherung und weiterer


Zuwächse in der Krankenversicherung.



Dividendenkontinuität dank bilanzieller Wetterfestigkeit



Vorstand und Aufsichtsrat der W&W AG schlagen der ordentlichen


Hauptversammlung eine Dividende von 65 Eurocent je Aktie vor und


damit den gleichen Betrag wie im Vorjahr. Diese Dividendenkontinuität


ungeachtet der hohen Investitionen in die Zukunft der W&W-Gruppe ist


auch Ausdruck operativer Stärke und bilanzieller Wetterfestigkeit des


Konzerns. Gleichzeitig führt die W&W damit ihre aktionärsfreundliche


Politik fort und beteiligt die Aktionäre angemessen am


Unternehmenserfolg.



Digitale Geschäftsmodelle gewinnen an Dynamik



Die seit Mai 2018 in der brandpool GmbH gebündelten digitalen


Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe generieren bereits jetzt nennenswert


Geschäft und erschließen neue Kundengruppen:



Allein die Digitalmarke "Adam Riese" hat seit ihrem Start Ende


2017 bis Ende 2018 bereits mehr als 30.000 Kunden für eine flexible


und günstige Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherung gewonnen.


Mittlerweile liegt die Kundenzahl schon bei knappen 50.000. Eine


Betriebshaftpflicht- und eine Hausrat-Versicherung kamen im zweiten


Halbjahr 2018 neu ins Angebot.



Der digitale Finanzassistent FinanzGuide hat seit Beginn des


Jahres 2018 rund 20.000 Beratungsimpulse für die Außendienstpartner


gebracht. Den Kunden von Wüstenrot und der Württembergischen


Versicherungsgruppe bietet der "FinanzGuide" mehr Übersicht und


Komfort bei der Nutzung ihrer Finanz- und Versicherungsprodukte.



NIST, der digitale Finanzierungsbegleiter zur Wunschimmobilie,


verzeichnet eine erfreuliche Entwicklung im ersten Jahr. Er ist für


die digital-affine Zielgruppe eine Alternative zum Filialbesuch und


arbeitet online mit mehr als 400 Partnerbanken zusammen. Die


Internetpräsenz der 2018 gestarteten Wüstenrot Wohnwelt wurde bereits


millionenfach angeklickt. Die Wohnwelt hat die Marke Wüstenrot neu


aufgeladen und zeigt deren Kompetenz über das reine Bauspargeschäft


hinaus bei allen Fragen zum Thema "Wohnen". Ein weiterer Schwerpunkt


lag 2018 auf der Stärkung des Vertriebs: Das interne Ziel von 570


sogenannten Tandem-Partnern im Außendienst von Wüstenrot und


Württembergische konnte mit mehr als 750 Partnern deutlich


übertroffen werden. Dieses Vertriebsformat bündelt die Bauspar- und


Versicherungskompetenzen in der W&W-Gruppe und trägt damit einem


ganzheitlichen Beratungsansatz Rechnung.



Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: "Unsere digitalen


Initiativen generieren wichtiges Geschäft. Wir werden unserem


Portfolio weitere Produkte und Angebote hinzufügen. Allerdings gilt


dabei unverändert der Grundsatz: Digitalisierung ist kein


Selbstzweck. Alles, was wir tun, muss dem Kunden dienen. Klar ist:


Wir gehen in der Digitalisierung schnell, konsequent und erfolgreich


vor. Damit verschaffen wir uns weitere Vorteile für die Zukunft."



Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019



Anhaltende Niedrigzinsen, neue Wettbewerber und weiter wachsende


Regulatorik bleiben 2019 Herausforderungen für die gesamte


Finanzdienstleistungsbranche. Hinzu kommt die sich abschwächende


gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa nach


Jahren des Aufschwungs, deren Auswirkungen abzuwarten bleiben.


Ungeachtet dessen geht die W&W-Gruppe weiterhin von grundsätzlich


aussichtsreichen Rahmenbedingungen für das Neugeschäft aus. Zusammen


mit weiteren Fortschritten bei Kosten und Produktivität erwartet der


Vorstand, 2019 den Konzernjahresüberschuss aus dem Vorjahr von 215


Millionen Euro zu übertreffen. Damit würde die W&W-Gruppe bereits in


den Zielkorridor eines Konzernüberschusses von 220 bis 250 Millionen


Euro gelangen, der nachhaltig angestrebt wird.



Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W)



1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen


Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt


die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe heute die vier Bausteine


moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und


Vermögensbildung. Als börsennotierter Konzern mit Sitz in Stuttgart


verbindet die W&W die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und


brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem


Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt sie auf den


Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations-


und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen


Initiativen reicht. Derzeit arbeiten rund 13.000 Menschen im Innen-


und Außendienst für die W&W-Gruppe.



OTS: Wüstenrot & Württembergische AG


newsroom: http://www.presseportal.de/nr/77326


newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_77326.rss2



Pressekontakt:


Wüstenrot & Württembergische AG


Dr. Immo Dehnert


Leiter Kommunikation und Pressesprecher


Telefon: 07141 16-751470


E-Mail: immo.dehnert@ww-ag.com


Wüstenrotstraße 1


71638 Ludwigsburg


Internet: http://www.ww-ag.com









 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...