Weitere Suchergebnisse zu "Diesel ICE Rolling":
 Rohstoffe      Zertifikate    


Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Politik in Dieselaffäre




11.08.17 18:00
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturHANNOVER (dts Nachrichtenagentur) - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kritisiert die Politik in der Dieselaffäre. Der Staat habe den Autokonzernen "zu viele und zu große Grauzonen" bei der Zulassung von Fahrzeugen erlaubt, sagte Weil dem "Spiegel". Zudem hätten die Behörden zu wenig auf die Einhaltung von Umweltbestimmungen geachtet.



"In manchen Punkten wird die Politik zu Recht kritisiert", räumt Weil ein. Eine Verschulden des Landes Niedersachsen, das zweitwichtigster Aktionär bei Volkswagen ist und zwei Aufsichtsräte stellt, sieht er im Zusammenhang mit den Tricksereien bei Dieselfahrzeugen nicht. "Es ist im Landesinteresse, dass VW erfolgreich und sauber ist", so der Politiker. "Da gibt es übrigens in der gesamten Autoindustrie noch eine Menge zu tun", so Weil.


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
 
hier klicken zur Chartansicht

Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...