Erweiterte Funktionen


Gysi verteidigt Fortbestehen der SED im Herbst 1989




07.10.17 13:08
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturBERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat das Fortbestehen der SED über den Herbst 1989 hinaus verteidigt. "Ich bin in der SED geblieben, weil ich an den Kapitalismus nicht geglaubt habe", sagte Gysi dem "Spiegel". Er habe für alle Menschen aus der DDR, "deren Interessen keine andere Partei vertreten wollte, quasi die Anwaltsrolle übernommen. So jedenfalls habe ich meinen Parteivorsitz verstanden".



Eine neue Partei zu gründen wäre sinnlos gewesen. Dass die SPD damals keine früheren SED-Mitglieder aufgenommen habe, habe seiner Partei genutzt. Die ehemaligen Eliten hätten erkannt, dass ihre Interessen nur von der damaligen PDS vertreten worden seien. Zu seinem SED-Eintritt im Jahr 1967 sagte Gysi, er sei überzeugt gewesen, "auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen". Er habe dem System manches nachgesehen, "weil es unter diesen historischen Bedingungen existierte".


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...