Erweiterte Funktionen


Getreten, misshandelt, totgeschlagen: Aktuelle Videoaufnahmen aus dem Schweinehochhaus zeigen massive Gesetzesbrüche - Strafanzeige erstattet - MORGEN Protest-Aktion vor Schweinehochhaus




14.03.18 15:50
news aktuell

Berlin/Maasdorf (ots) - Das sogenannte Schweinehochhaus steht in
Maasdorf bei Halle (Sachsen-Anhalt). Auf sechs Etagen werden ca. 500
Sauen gehalten, die jedes Jahr Tausende Ferkel zur Welt bringen.
Transportiert werden die Tiere in die einzelnen Etagen mit
Fahrstühlen, Auslauf gibt es nicht. Das Schweinehochhaus wurde 1970
erbaut und galt als DDR-Prestigeobjekt, es ist "einzigartig" in ganz
Europa.

Seit Jahren deckt das Deutsche Tierschutzbüro Missstände im
Schweinehochhaus auf. So wurde z.B. 2016 dokumentiert, dass die
Käfige (Kastenstände), in denen die Schweine leben müssen, viel zu
klein sind. Teilweise stand den Tieren 25 % weniger Platz zur
Verfügung, als ihnen gesetzlich zusteht. Auch die hygienischen
Zustände waren 2016 eine Katastrophe, so mussten die Schweine zum
Teil tagelang in ihrem eigenen Kot und Urin liegen. "Das zuständige
Veterinäramt drückt seit Jahren beide Augen fest zu und greift nicht
konsequent durch", kritisiert Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des
Deutschen Tierschutzbüros.

Von Ende November 2017 bis Ende Januar 2018 wurden im
Schweinehochhaus mehrfach versteckte Kameras installiert und
insgesamt über 500 Stunden Videomaterial erstellt. Die Aufnahmen
zeigen den tristen Alltag der Tiere im Schweinehochhaus und wie
brutal die Mitarbeiter mit den Tieren umgehen. Völlig grundlos werden
Schweine und Ferkel getreten, geschlagen, misshandelt und
totgeschlagen. "Die Aufnahmen zeigen massive Gesetzesverstöße, aus
diesem Grund haben wir Strafanzeige gegen die Verantwortlichen
gestellt", gibt Peifer an. So wurden alleine im Januar 2018 15 Ferkel
einfach so lange auf den Boden geschlagen, bis sie tot waren.

Die Tierrechtler fordern weiterhin die Schließung des
Schweinehochhauses. "Die Tierquälerei im Schweinehochhaus muss
endlich ein Ende haben", so Peifer abschließend.

Pressetermin
Wann: MORGEN, 15.03.2018 um 13:00 Uhr
Wo: Direkt vor dem Schweinehochhaus, Bundesstraße K2073 in 06388
Maasdorf (bei Halle)
Was: Aktivisten sperren den "Tatort" (das Schweinehochhaus) mit
Polizeiband symbolisch ab. Ermittler in weißen Schutzanzügen sichern
die Beweise: Blutspuren und tote Tiere auf dem Boden.
Kontakt: Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro
e.V., Tel.: 0171-4841004

Am heutigen Mittwoch (14.03.2018) berichtet RTL in der Sendung
Stern TV ab 22:15 Uhr über das Schweinehochhaus und zeigt auch
aktuelle Bildaufnahmen. Zeitgleich wird die Kampagnen-Seite des
Deutschen Tierschutzbüros aktualisiert:
www.schweinehochhaus-schliessen.de

Bildmaterial auf Anfrage.



Pressekontakt:
Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro, mobil:
0171-4841004 (presse@tierschutzbuero.de)

Original-Content von: Deutsches Tierschutzbüro e.V., übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...