Erweiterte Funktionen


Gesundheitsministerium prüft Folgen von EuGH-Urteil zu Arzneien




19.10.16 12:49
dpa-AFX

LUXEMBURG/BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs gegen die deutsche Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneien prüft die Bundesregierung die Konsequenzen.

Priorität bleibe eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung durch öffentliche Apotheken, erklärte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin.


Der EuGH hatte entschieden, dass die auch für Versandapotheken im EU-Ausland geltende Preisbindung gegen EU-Recht verstoße. Damit sei die deutsche Regelung für diese Versandapotheken nicht mehr anwendbar, erklärte das Ministerium.


In der Folge könnten deutsche Apotheken unter Druck geraten, wenn für sie die Preisbindung weiter gilt, für die ausländische Konkurrenz aber nicht./vsr/DP/tos







 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...