Erweiterte Funktionen


Emnid: SPD fällt auf tiefsten Wert seit Martin-Schulz-Kür




17.09.17 00:00
dts Nachrichtenagentur

über dts NachrichtenagenturBERLIN (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD ist in der regelmäßigen Umfrage des Instituts Emnid auf den tiefsten Stand seit der Kür von Martin Schulz als Kanzlerkandidat gerutscht. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD gegenüber der Vorwoche zwei Punkte und erreicht nur noch 22 Prozent. Auch die Union gibt nach und kommt auf 36 Prozent (- eins).



Größter Profiteur ist die AfD. Ihr Wert steigt um zwei Punkte auf elf Prozent. Linke (zehn Prozent) und FDP (neun Prozent) können jeweils einen Zähler zulegen. Die Grünen erreichen erneut acht Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen vier Prozent (- eins). Bei der Direktwahlfrage kann Schulz den Abstand zu Angela Merkel (CDU) weiter verkürzen. Könnte der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würden sich laut Emnid-Umfrage aktuell 28 Prozent für Schulz und 46 Prozent für Merkel entscheiden (keinen der beiden: 18 Prozent). Mitte Juni hatte der Abstand zwischen beiden noch 29 Punkte betragen. Eine Mehrheit der Deutschen stellt der Großen Koalition aus Union und SPD laut einer weiteren Emnid-Umfrage für die letzten vier Jahre ein gutes Zeugnis aus. 55 Prozent der Befragten sagten, die Regierungszeit sei "eher gut" für Deutschland gewesen. 38 Prozent sagten "eher schlecht" (weiß nicht, keine Angabe: sieben Prozent). Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 07. und 13. September 1.888 ausgewählte Personen befragt. Für die anderen Umfragen wurden jeweils 500 Personen befragte. Die Auswahl der Befragten sei in allen drei Fällen "repräsentativ", teilte das Institut mit.


Foto: über dts Nachrichtenagentur




 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...