Erweiterte Funktionen


Care-Energy Management mahnt Verbraucherzentrale Sachsen wegen Falschaussagen in Presseerklärung ab / "und monatlich grüßt die Ahnungslosigkeit"




30.11.16 16:07
news aktuell

Hamburg (ots) -

Die Hamburger Energiedienstleister Care-Energy Management GmbH
geht zum wiederholten Male juristisch wegen Falschaussagen gegen eine
Verbraucherzentrale vor, dieses Mal in Sachsen.

"Die Landesverbraucherzentralen haben bundesweit 3 Dinge
gemeinsam: Die Ahnungslosigkeit zum Thema Dienstleistungen am
Energiemarkt, die Verweigerung jeglichen Lernens zum Thema und die
routinierte Empörung, wenn sie auf Grund regelmäßiger Falschaussagen
zu Lasten der Marke Care-Energy juristisch unterliegen." kommentierte
Martin Kristek, Inhaber und CEO der Care-Energy Gruppe, die aktuell
per Presseerklärung verbreiteten Falschaussagen der LVZ Sachsen.

Diese behauptete, die Care-Energy Management wäre ein
Energieanbieter und folgerte, die Dienstleistungsverträge des
Unternehmens hätten eine zu lange Laufzeit. Beide Aussagen sind
falsch.

Die Hamburger Care-Energy Management ist ein Energiedienstleister,
der Kunden Beratung und Service zu allen Fragen der Energieversorgung
bietet. Dabei berät der Energiedienstleister Konsumenten bei der
Auswahl eines günstigeren Stromtarifes unter Berücksichtigung aller
verfügbaren Anbieter am Markt, über dezentrale Energieversorgung
durch Photovoltaik, Heizungsberatung, Elektromobilität und
unterstützt den Kunden in allen Belangen rund um das Thema Energie.

Der Energiedienstleister hat entsprechend ein breites Portfolio,
das allerdings einen Aspekt nicht umfasst: Die Energielieferung, die
durch am Markt befindliche Versorger erledigt wird und somit von
einem Energieanbieter vorgenommen wird.

"Die Care-Energy Management betreibt das einzige deutsche
Vergleichsportal für Strom- und Gastarife, bei dem der Betreiber des
Portals keine Provisionen der Energieversorger kassiert
(http://vergleichsrechner.care.energy). Statt diese Objektivität im
Interesse der Kunden zu loben, versuchen die Verbraucherzentralen
regelmäßig durch sinnlose Änderungswünsche und die entsprechenden
Presseerklärungen auf Kosten der Marke Care-Energy Profil zu
gewinnen. Dabei agieren die VBZ nicht im Interesse der Kunden oder
der Transparenz am Energiemarkt, sondern eher im Sinne der anderen,
provisionsbasierten Vergleichsrechner - Verkaufsportale -, mit denen
einzelne VBZ Kooperationen unterhalten." so Martin Kristek weiter.

Was leistet ein Energiedienstleister? https://vimeo.com/192669793

"Der heute per Presseerklärung angekündigten gerichtlichen
Überprüfung der Laufzeit unserer Dienstleistungsverträge sehen wir
sehr gelassen entgegen." so Kristek weiter. "Die durch Steuermittel
finanzierte juristische Niederlagenserie der VBZ wird sich
fortsetzen. Komischer Weise veröffentlichen diese Institutionen die
ausbleibenden Ergebnisse ihrer "Bemühungen" oder die juristischen
Verbote ihrer Falschaussagen nie in ihrem Presseverteiler. Wer
allerdings bereits bei der Ankündigung des Verfahrens in der
Presseerklärung einen Energiedienstleister und Betreiber eines
Vergleichsrechners als Energieanbieter, also Stromversorger,
definiert, braucht sich über das zu erwartende Ergebnis dann nicht zu
wundern. Schade nur, dass die Geschäftsführer der VBZ nicht
persönlich für Schäden und sinnlose Prozesskosten haften, ganz im
Gegensatz zu den Unternehmern, die sie angehen."



Pressekontakt:
Care-Energy Management GmbH
Dkfm Marc März
Leiter Public Affairs
Mitglied der Geschäftsleitung

Mail: Marc.Maerz@Care-Energy.de
Mobil: 0151 42260332

Original-Content von: Care-Energy Holding GmbH, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de




 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...