Erweiterte Funktionen


Börse Frankfurt-News: DAX auf Jahreshoch macht wenig Freude (Marktstimmung)




17.04.19 16:13
dpa-AFX

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 17. April 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz der Kursgewinne kommen Anleger nicht in Fahrt.


Goldberg sieht aber "ordentlichen Kaufbedarf" und hat einige Argumente dafür.



Eigentlich mag man es kaum glauben. Allein der DAX ist seit unserer vergangenen Stimmungserhebung um 2,1


Prozent (stichpunktbezogen) und seit Beginn des Jahres um mehr als 15 Prozent gestiegen. Und trotzdem


gelten europäische Aktien unter globalen Fondsmanagern den zweiten Monat in Folge als unpopulärste


Anlageklasse. Zumindest ergab dies die jüngste Umfrage von BofA Merrill Lynch per 11. April. Dass


europäische Aktien während der vergangenen Wochen insgeheim wohl doch auf den Kaufzetteln


internationaler Investoren standen, verrät die Gewichtung von Aktien der Eurozone. Waren diese im März


noch netto 8 Prozent in den Portfolien der internationalen Vermögensverwalter untergewichtet, haben


Rückkäufe dazu geführt, dass sich diese Untergewichtung zugunsten einer neutralen Positionierung


aufgelöst hat. Damit hat sich unsere Annahme weitgehend bestätigt, dass der DAX-Anstieg während der


vergangenen Wochen auf internationale Kapitalzuflüsse zurückzuführen gewesen sein dürfte.



Auch unsere heutige Sentiment-Umfrage zeigt deutlich, dass heimische institutionelle Investoren bei


deutschen Aktien immer noch nicht richtig zugreifen möchten. Denn der Optimismus dieser mittelfristig


orientierten Marktteilnehmer ist gegenüber der Vorwoche, gemessen an unserem Börse Frankfurt Sentiment-


Index, gerade einmal um 3 Punkte auf einen Stand von +1 gestiegen. Diese doch sehr kleine Veränderung


ist auf ein paar Glattstellungen vormals bearisher Engagements zurückzuführen, aber das Gros der


Investoren hat angesichts bislang fehlender günstiger Einstiegsmöglichkeiten beim DAX abgewartet, so


dass es auf der institutionellen Seite bislang nicht zu einer Short-Squeeze heimischer Investoren


gekommen ist.



Melt-up-Gefahr nicht von der Hand zu weisen



Mutiger zeigten sich indes die Privatanleger, die gegenüber der Vorwoche - wenn auch in übersichtlichem


Rahmen - wieder auf steigende Kurse setzen. Zumindest ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index in diesem


Panel um 10 Punkte auf einen Stand von +10 gestiegen. Dieser Zuwachs speist sich fast zu gleichen Teilen


aus ehemals neutral eingestellten Akteuren und einigen Pessimisten, die angesichts der DAX-Rallye das


Handtuch geworfen haben.



Unter dem Strich zeigen die Ergebnisse der heutigen Sentiment-Umfrage, dass sich national, aber auch


international die Freude über das neue Jahreshoch des DAX zurzeit in Grenzen hält. Zwar notieren wir


absolut lediglich bei den Privatanlegern einen nennenswerten Optimismus. Ein Optimismus, der sich bei


Betrachtung der Zeiträume von drei und sechs Monaten allerdings relativiert und so gesehen sogar immer


noch unter dem Durchschnitt der vergangenen Wochen liegt. Mit anderen Worten: Es gibt noch ordentlichen


Kaufbedarf. Zum einen, falls sich das Börsenbarometer in Richtung 11.800 Zähler zurückbewegen sollte.


Zum anderen jedoch, falls sich das seit zwei Wochen verlangsamende Aufwärtsmomentum wieder erhöhen


sollte. Dann wäre eine veritable Shorts-Squeeze nicht auszuschließen. Tatsächlich ist, um es mit den


Worten von BlackRock-Chef Larry Fink auszudrücken, der Boden für einen sogenannten "melt-up" (vgl.


Financial Times) angesichts eines gesünderen Wachstums in den USA und China bereitet. Vor allem, weil es


derzeit zu viel globalen Pessimismus gibt, wie Fink meint.



17. April 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de



(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)









 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...