Erweiterte Funktionen


Baerbock über Lukaschenko: 'Von Diktatoren nicht erpressen lassen'




26.11.21 09:35
dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen-Chefin und designierte Außenministerin Annalena Baerbock hat dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko zweifache Erpressung vorgeworfen: Geflüchtete Menschen würden "missbraucht, um Europa zu spalten", sagte Baerbock dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Zum anderen würde die Regierung von den Europäern als Gesprächspartner anerkannt werden wollen, obwohl sie die "Opposition unterdrückt". Man dürfe sich "von Diktatoren nicht erpressen lassen", sagte Baerbock. Trotzdem plädierte sie für einen Dialog mit dem Regime. "Ohne Dialog kann man keine Außenpolitik betreiben", sagte sie.



Zugleich kritisierte Baerbock den Anruf der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Lukaschenko. "Es hätte nicht die Kanzlerin sein müssen, die bei Lukaschenko anruft." Eine einfache Lösung in der Krise gebe es nicht, aber es sei wichtig, dass Polen und Deutschland gemeinsam agierten. Oberstes Gebot sei aber die Versorgung der Geflüchteten - auch auf polnischem, also EU-Gebiet. Seit Wochen versuchen Tausende Migranten, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen./trö/DP/eas









 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...