Erweiterte Funktionen


Aktien Wien Schluss: ATX beendet 'Hexensabbat' im Minus




15.09.17 18:07
dpa-AFX

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Tag des "Hexensabbat", dem großen Verfall an den Terminbörsen, im roten Bereich aus dem Handel gegangen.

Der ATX fiel zum Wochenschluss 17 Punkte oder 0,52 Prozent auf 3266,99 Einheiten.


Die vorgelegten Daten aus den USA dürften am Nachmittag etwas belastet haben, hieß es am Markt. Dort ist die Industrieproduktion wegen der Folgen des Hurrikans "Harvey" im August eingebrochen. Volkswirte hatten für August allerdings noch mit einem Anstieg gerechnet. Daneben hat sich die Stimmung der US-Verbraucher im September eingetrübt, aber nicht so stark wie erwartet.


Am kommenden Mittwoch werden die Währungshüter der US-Notenbank Fed die Konjunkturdaten in ihre Entscheidung um eine mögliche Leitzinserhöhung einbeziehen. Experten gehen mehrheitlich davon aus, dass die Währungshüter den Beginn der Bilanzreduzierung beschließen werden. Eine weitere Zinserhöhung wird hingegen nicht erwartet.


In einem Branchenvergleich präsentierten sich in Wien die Werte der Versicherer fester. Vienna Insurance und UNIQA gewannen jeweils über ein Prozent. Hingegen gaben die Bankwerte wie Erste Group (minus 1,33 Prozent) und Raiffeisen (minus 0,74 Prozent) nach.


Unterdessen dürften die Anleger der RHI Kasse gemacht haben. Nach überzeugenden Halbjahreszahlen waren die Aktien des Feuerfestkonzerns am Vortag so hoch wie seit 2008 nicht mehr gestiegen. Während die Aktien nun um 2,39 Prozent tiefer bei 33,26 Euro aus dem Handel gingen, verbuchten sie auf Wochensicht ein Plus von über fünf Prozent.


Agrana dämmten ihre Tagesverluste auf ein marginales Minus von 0,09 Prozent ein. Die Raiffeisen Centrobank hatte zuvor ihr Votum auf "Hold" und das Kursziel gesenkt. Die Analysten gehen nach sehr starken Zahlen für das zweite Quartal von einem Wendepunkt für die Gewinne im Oktober aus.


Außerdem hat Niki Lauda seine Ankündigung wahr gemacht und zusammen mit dem Reiseveranstalter Thomas Cook und dessen Tochter Condor ein Angebot für die insolvente Air Berlin vorgelegt. Sollte er den Zuschlag erhalten, könnte laut dem Magazin "trend" Do & Co profitierten. Zum Wochenschluss gingen die Aktien des Caterer mit einem Minus von 1,33 Prozent aus dem Handel./mad/ste/APA/she







 
 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...