Cash-Flow

Angelsächsische Bezeichnung für: Kassen-Zufluss, Kassen-Gewinn.

Auch: Umsatzüberschuß, Finanzüberschuß.

Als Cash-Flow bezeichnet man den Nettozugang an liquiden (flüssigen) Mitteln aus der Umsatztätigkeit und sonstigen laufenden Aktivitäten während einer Periode. Zur Beurteilung der Finanzlage eines Unternehmens und zur Bewertung von Aktien ist der Cash-Flow eine sehr gängige und aussagestarke Kennzahl. Man erhält den Cash-Flow aus dem Jahresabschluß einer Aktiengesellschaft. Der Cash-Flow setzt sich (in Deutschland) aus Gewinnvortrag, Dividendenausschüttung, Zuführung zu offenen Rücklagen und Abschreibungen auf Anlagevermögen zusammen.

Berechnung einer relativen Kennzahl: Cash-Flow / Anzahl der Aktien.

Weitere Kennzahlen sind unter Cash-Flow-Ratio zu finden.

Weitere Begriffe

Begriffsliste "C"

Navigationshilfe

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Bitte warten...