Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Herr Dr. Rettinger

Die schleichende Verunsicherung drückt den US-Dollar




14.09.17 12:00
Herr Dr. Rettinger

Eine der wichtigsten Meldungen der letzten Tage: Stanley Fischer hat am 6. September überraschend seinen Rücktritt erklärt. Seine Amtszeit als Vize-Chef der US-Notenbank Fed wäre noch bis Mitte 2018 gelaufen, die Mitgliedschaft im Zentralbankrat hätte Anfang 2020 geendet. Wer in den letzten Jahrzehnten Volkswirtschaft studiert hat und ihn nicht kennt, der hat etwas falsch gemacht. Auch mein Verständnis von Ökonomie wurde durch sein Standardwerk zur Makroökonomie, das er zusammen mit dem Deutschen Rüdiger Dornbusch verfasste, geprägt.

Eine Stimme der Vernunft geht


Aber Lehrbücher waren für ihn nur der Anfang. Im Laufe seiner langen Karriere war er unter anderem Chefvolkswirt der Weltbank, hat als Chef des International Währungsfonds WF wesentlich dazu beigetragen, die Asienkrise von 1998 zu überwinden und war Notenbankchef in Israel. Fischer war alles andere als ein Theoretiker und auch seine Lehrbücher waren geprägt von Ausgewogenheit und frei von Ideologie, ganz anders als bei den nicht selten zu Recht kritisierten Neo-Liberalen. Kurz: Mit Fischer verlässt eine Stimme der Vernunft die US-Notenbank. Das hat durchaus etwas Symbolisches in einer Zeit, in der Wissenschaft, Erfahrung und Fakten immer weniger zählen.


Deregulierung „extrem gefährlich und extrem kurzsichtig“


Fischer hat persönliche Gründe für den Rücktritt angeführt, und das scheint angesichts seiner 73 Jahre auch nicht ganz unglaubwürdig. Brisant wird es aber dadurch, dass er sich offen gegen die Pläne der Trump-Regierung stellt, die Bankenregulierung der letzten Jahre wieder zurückzufahren: Er finde das „wirklich extrem gefährlich und extrem kurzsichtig.“ Deutlicher kann man nicht werden. Die negativen Folgen einer neuen Deregulierung der Finanzmärkte und der Banken werden sich aber erst langfristig zeigen, kurzfristig erhöht der Rücktritt vor allem die Verunsicherung in Bezug auf den weiteren Kurs der US-Notenbank. Denn vor Fischers Rücktritt waren bereits drei von sieben Vorstandsposten unbesetzt. Und Janet Yellens Amtszeit als Chefin endet im Februar 2018.


Die Neubesetzung ist für Trump nicht einfach, denn er will keine Hardliner, die mit Zinserhöhungen seine Wachstumspolitik torpedieren. Die zunehmende Unsicherheit über den zukünftigen Kurs der Geldpolitik ist sicher auch ein Grund für die aktuelle Schwäche des US-Dollars. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich daran kurzfristig etwas ändert.


Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht


Ihre


Devisen-Trader Redaktion


http://www.devisen-trader.de



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...