Kolumnist: Redaktion boerse-frankfurt.de

pfp Advisory: "Steht uns an den Märkten ein rauer Herbststurm bevor?"




07.09.21 08:50
Redaktion boerse-frankfurt.de

Peeters fragt sich, ob mit der bevorstehenden kühleren Jahreszeit auch ein Ende der Hausse ins Börsenhaus steht. Und sieht auch einige Argumente dagegen.



6. September 2021. FRANKFURT (pfp Adisory). Der Spätsommer zeigt sich dieser Tage von seiner schönsten Seite mit strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen. Das ändert indes nichts daran, dass der Herbst unaufhaltsam vor der Tür steht. Eine Jahreszeit, die nicht nur mit kürzeren Tagen und kälterem Wetter, sondern auf dem Börsenparkett auch gerne mit plötzlichen, starken Einbrüchen und hoher Volatilität assoziiert wird. Werden auch dieses Jahr Thermometer und Börsenbarometer im Gleichklang fallen? Auch 2021 stellen sich viele Anleger diese Frage und sind auf der Suche nach den potenziellen Auslösern eines möglichen Bärenmarktes.


Davon gibt es über den einfachen aber validen Umstand, dass Märkte bereits sehr lange und weit gelaufen sind, durchaus noch einige weitere Gefahrenherde. Die Volkswirtschaften scheinen den Großteil ihres Aufholeffekts nach dem Corona-Einbruch bereits hinter sich gebracht zu haben. Und unverändert wird der Aufschwung durch viele Engpässe, etwa bei Halbleitern und chemischen Vorprodukten, erschwert. Geopolitisch ist die Gemengelage zwischen den Großmächten USA, China und Russland unverändert so, dass es zu plötzlichen Verwerfungen kommen kann, die nicht nur die Märkte erschüttern. Das Beispiel Taiwan ist vielleicht das visibelste Risiko, aber bei weitem nicht das einzige. Als wäre das alles nicht genug, ziehen in Deutschland politische Wolken auf, deren Brisanz kaum abschätzbar ist. Sollten wir in einigen Wochen auf eine Regierung mit Beteiligung einer sozialistischen Partei hinsteuern, würde dies wohl nicht nur bei Anlegern gehörig Unruhe verbreiten.


Vor dem Hintergrund dieser und weiterer möglicher Brennpunkte verhält sich der Aktienmarkt unverändert ruhig und stabil, bemerkenswert. Aber dies nur, solange man die Dividendenpapiere alleine betrachtet. Im Gesamtbild der Kapitalmärkte, etwa inklusive Immobilien, Renten oder auch bei primären Spekulationsobjekten mit begrenztem inneren Wert wie Gold oder Bitcoin gibt es ein sehr stimmiges Bild: Praktisch alle Assets werden teurer, ich schreibe bewusst nicht wertvoller. Oder spiegelbildlich gesprochen: Die Papierwährungen verlieren auf breiter Front an Wert. Dies ist ein Phänomen, das den Kapitalmarkt („Asset Price Inflation“) schon seit geraumer Zeit spürbar prägt und jetzt in 2021, durchaus mit Wucht auch bei den Verbraucherpreisen ankommt. Inflation ist streng genommen ein Thema, das an Brisanz und Wucht vieles andere übersteigt.


Ein Anstieg der Inflation, die ja nun selbst in den offiziellen Statistiken die höchsten Werte seit Dekaden aufweist, bahnt sich 2021 stetig und deutlich an. Ich hatte dies auch an dieser Stelle vor Monaten thematisiert, vor dem Hintergrund, wie es an der „Fron“ bei vielen Unternehmen aussah und immer noch aussieht. Für mich folglich eher eine Frage der Zeit ist, bis dies beim Verbraucher ankommt (der nebenbei gesagt ja abseits des „Einkaufskorbs“ ja schon seit Jahren mit dem Fakt konfrontiert ist, dass Wohneigentum vielerorts bereits unerschwinglich wurde). Und nun folgt die nächste „kalte Dusche“ an der Supermarktkasse und der Zapfsäule.


Die Gelassenheit, mit der die Notenbanken bislang mit dem Thema umgehen, die Entwicklung auf temporäre Effekte zu reduzieren, verwundert inhaltlich, aber weniger politisch. Denn es ist so, dass die ausgeuferte Verschuldung und die massiv aufgeblasenen Bilanzen der Notenbanken vielleicht schon einen „Point of no return“ markieren. Wie die Staaten und Unternehmen weltweit die Zinsen schultern sollen, wenn diese um sagen wir mal 500 Basispunkte anziehen, was vor dem Hintergrund der aktuellen Geldentwertung noch nicht mal absurd wäre, erschließt sich zumindest mir nicht.


Vor diesem Hintergrund halte ich, neben vielen anderen Szenarien natürlich, durchaus für denkbar, dass die Liquiditätsparty ungeachtet der oben genannten Risikofaktoren weitergeht. Ein inflationäres Umfeld, auf das die Notenbanken nicht oder nur unwesentlich reagieren, mag seltsam und historisch eher selten sein. Schädlich für die Aktienmärkte wäre es indes wohl eher nicht.


von: Roger Peeters, 6. September 2021, © pfp Advisory


Roger Peeters ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Christoph Frank steuert der seit über 25 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds, sowie den im August 2021 gestarteten pfp Advisory Aktien Mittelstand Premium (WKN A3CM1J). Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Peeters ist weiterhin Mitglied des Vorstands der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) e.V.. Roger Peeters schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Werte im Artikel
466,49 minus
-0,47%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...