Kolumnist: Stock-World Redaktion

„Die Zentralbanken schaden der Wirtschaft“




06.09.21 09:14
Stock-World Redaktion

Hamburg, 06. September 2021 – Nach Jackson Hole und vor der EZB-Sitzung ist eines klar geworden: Die Notenbanken weltweit wollen den in den Krisen gewonnenen Spielraum nicht wieder abgeben. „Die Notenbanken betreiben jetzt mehr und mehr Wirtschaftspolitik und hebeln dazu mit ihren immensen Mitteln marktwirtschaftliche Regeln aus“, sagt Nikolas Kreuz, Geschäftsführer der INVIOS GmbH. Dabei werden sie von hehren Motiven geleitet – oder getrieben.

 


Die eigentliche Aufgabe der Notenbanken, Geld als Schmierstoff für die Wirtschaft bereitzustellen, tritt in den Hintergrund. Angesichts niedriger Inflationsraten stand auch die Sicherung der Preisstabilität nicht mehr sonderlich im Mittelpunkt der Notenbank-Arbeit. „Geld in der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen oder auch zu verknappen, das ist die Kunst der Notenbanker“, so Kreuz.


 


Mit den Mitteln des Zinses den Wert der Währungen zu steuern, gehörte lange zur Kür der Zentralbanker. „Das galt manchem Puristen schon als zu stark an die wirtschaftlichen Wünsche der Regierungen angelehnt, wenn denn etwa eine Schwächung der eigenen Währung zur Exportbelebung eingesetzt wurde“, sagt Kreuz. Doch mit der vornehmen Zurückhaltung ist es vorbei, die Notenbanken sind mittlerweile in ihrer Gesamtheit der stärkste, wichtigste und einflussreichste Marktteilnehmer. Alle anderen spielen nur noch Nebenrollen – oder sind etwa als Privatanleger zu kaum noch wahrnehmbaren Statisten degradiert.


 


Mehr noch: Da sich die Notenbanken erkennbar nicht mehr an die ihnen auferlegten Regeln halten, sind alle zukünftigen Aktivitäten genauso wahrscheinlich oder unwahrscheinlich. „Niemand weiß, was die Notenbanken als nächstes angehen werden, immer mit Krisenbekämpfung als Begründung“, sagt Kreuz. „Ein klares Handeln ist nicht mehr zu erwarten und das führt zu Ungewissheit und Unsicherheit bei allen anderen Marktteilnehmern.“


 


Werden weiter Billionen in die Wirtschaft gepumpt oder kommt ein abrupter Stopp? Werden die Zinsen niedrig gehalten oder zur Bekämpfung der steigenden Inflation erhöht? „Das Instrumentarium hat sich verselbständigt, die Wirtschaft weiß nicht mehr, wohin die Zentralbanken wollen, und wird über kurz oder lang ihre Tätigkeit reduzieren“, sagt Kreuz. Ganz abgesehen davon erhalten die Notenbanken mit ihrer Politik gerade Unternehmen am Leben, die eigentlich schon lange nicht mehr lebensfähig sind.


 


Nullzinspolitik und in Kauf genommene hohe Inflation helfen zwar den Staaten, sich zu entschulden. „Weil aber die Finanzminister gerade das Haushalten verlernen, steigen die Schulden immer schneller – und das mit dramatischen Folgen für zukünftige Generationen“, so Kreuz. Sparer werden doppelt bestraft: Durch Nullzins fehlen Erträge, die Inflation verringert die Kaufkraft. Kein Wunder also, wenn sich die Menschen abwenden vom Sparbuch und in immer riskantere Anlagen gedrängt werden. Der Aktienmarkt profitiert und läuft wie der Immobilienmarkt heiß. Kryptowährungen werden gekauft, ohne Risiken und Ertragschancen abzuwägen. „Eine Blase bildet sich, die nur schwerlich zu kontrollieren ist. Am Ende erschöpft sich der Schumpetersche Prozess mit weitreichenden Folgen: Erst sinkt die Produktivität, dann das Wachstum und schlussendlich unser Wohlstand. Insofern schaden die Notenbanken mit ihrer Politisierung nicht nur der Wirtschaft, sondern den Interessen aller Menschen“, sagt Kreuz.


 


Über INVIOS:


INVIOS ist ein bankenunabhängiges Institut für Vermögenssicherung und Vermögensverwaltung in Hamburg. Das Management verfügt über jahrzehntelange und mehrfach ausgezeichnete Investmenterfahrung. Das Institut betreibt Vermögensmanagement, betreut mit Bestnoten bewertete Multi-Asset-Fonds und fördert die finanzielle Allgemeinbildung durch Seminare und Vorträge.


Der Name INVIOS leitet sich aus dem englischen „inviolable“ ab, was so viel bedeutet wie unverletzlich. Der Name unterstreicht den hohen Anspruch an die drei Geschäftsbereiche, die vorhandenen Kundenvermögen zu sichern und gegen externe Einflüsse zu schützen. So folgen alle Anlageentscheidungen von INVIOS grundsätzlich einem disziplinierten Multi-Asset-Ansatz. Dadurch ist es möglich, stabile Renditen unabhängiger von Kapitalmarktschwankungen zu erzielen.


 


Über Nikolas Kreuz:


Nikolas Kreuz ist seit über 35 Jahren am Kapitalmarkt tätig. Der Diplom-Kaufmann und Geschäftsführer der INVIOS GmbH war davon 20 Jahre in der Leitung von Vermögensverwaltungen aktiv: bei der Deutschen Bank, der UBS und der DZ Privatbank in der Schweiz, Luxemburg und Deutschland sowie als Chief Investment Officer für zwei Landesbanken. Nikolas Kreuz führte über 100 Portfoliomanager und verwaltete Vermögenswerte im dreistelligen Milliardenbereich. Die von ihm betreuten Fonds wurden mehrfach ausgezeichnet. Seine langjährige Investmenterfahrung fließt als Know-how in den INVIOS Vermögensbildungsfonds (WKN A2N82F) ein, der laut Morningstar zu den besten Fonds weltweit gehört, ausgezeichnet mit fünf Sternen von Fuchs Kapital und Asset Standard sowie einem Top-5-Ranking bei Citywire.



____________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
58,37 € 58,47 € -0,10 € -0,17% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2N82F6 A2N82F 59,40 € 58,37 €
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Fondsgesellschaft
58,37 € -0,17%  17.09.21
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...