Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Raimund Brichta

Zehn Jahre Finanzkrise - Die Dummen von der IKB




01.08.17 11:50
Raimund Brichta

Ramschkredite, Lehman-Pleite, staatliche Schuldenberge: Die Krise, die im Juli 2007 begann, hat Europa verändert. Die Warnsignale waren nicht zu übersehen - und wurden dennoch ignoriert.


In diesen Tagen wird das Jubiläum "Zehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise" begangen. Zwar hat die Krise in den USA schon früher angefangen, hierzulande gilt aber der Beinahe-Zusammenbruch der IKB-Bank im Sommer 2007 als Startpunkt. Mit ihm erhielt die breitere Öffentlichkeit einen ersten Hinweis darauf, wie tief auch deutsche Adressen damals im Schlamassel steckten.


Unter Insidern war schon längst vom "dummen deutschen Geld" die Rede, dem man massenweise jene neu erfundenen "Wertpapiere" andrehen konnte, die später im Zentrum der Krise stehen sollten. Zu den Dummen gehörten neben der IKB auch die WestLB oder die SachsenLB.


Telebörse-Moderator Raimund Brichta Telebörse-Moderator Raimund Brichta

Mir persönlich war bereits im Sommer 2006 ein Licht aufgegangen: Damals hatten mir Investmentbanker von Barclays Capital die Rezeptur dieser Papiere erklärt. Mir war sofort klar, dass damit Gold aus Mist gemacht wurde - oder Schampus aus Abwasser, wie ich es später nannte.


Was ich mir allerdings in den kühnsten Träumen nicht vorstellen konnte, war, wie dumm deutsche Banker sein konnten. Statt sich nämlich wie ich einfach mal kritisch mit der Rezeptur dieser Papiere auseinanderzusetzen, vertrauten diese Leute blind auf die Prädikatsnoten, mit denen die Papiere versehen waren, und setzten so Milliarden in den Sand.


Davon aber ahnte ich im Juni 2007 noch nichts, als ich den damaligen IKB-Boss Stefan Ortseifen in der Telebörse zu Gast hatte. Da pries Herr Ortseifen seine Bank noch als solides Haus an, in das es sich lohne zu investieren.


Etwas anderes kam mir allerdings am Tag des Interviews schon merkwürdig vor, und zwar der Chart der IKB. Ohne von den Milliarden-Schieflagen zu wissen, alarmierten mich nämlich zwei deutliche Warnsignale im Chart: eine doppelte Spitze und ein anschließender Bruch eines wesentlichen Aufwärtstrends. Diese Erkenntnis teilte ich den Zuschauern mit, nachdem ich mich von Herrn Ortseifen verabschiedet hatte.


Den entsprechenden Ausschnitt aus der Telebörse vom 28. Juni 2007 können Sie hier noch einmal ansehen:


 http://www.teleboerse.de/mediathek/mediathek_videos/n-tv_mediathek_videos_wirtschaf/Raimund-Brichta-spricht-mit-Stefan-Ortseifen-article19961360.html


Nur einen Monat später, am 30. Juli 2007, gab die IKB offiziell zu, in einer "existenzbedrohenden Schieflage" zu sein. Ortseifen, der bei uns noch davon geschwärmt hatte, wie solide seine Bank sei, trat zurück. Die Finanzkrise hatte Deutschland erreicht.


Am Tag des Interviews war die IKB-Aktie an der Börse noch 28 Euro wert. Im anschließenden Crash fiel sie unter einen Euro und wurde damit zum Ramschpapier. Und mir ist spätestens seit diesem Erlebnis klar, wie ernst man solche Warnsignale nehmen sollte. Sie sind ein Wink mit dem Zaunpfahl, doch bitte das Risiko zu begrenzen. Wer diesen Wink beachtet, kann anschließend nichts mehr verlieren,


meint Ihr


Raimund Brichta


P.S.: Sind Sie anderer Meinung? Schreiben Sie mir hier.





powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

RSS Feeds




Bitte warten...