Kolumnist: Feingold-Research

Wendet sich nun das Blatt am Anleihenmarkt?




08.12.17 09:00
Feingold-Research

Das Herunterschrauben der Anleihenkäufe durch die EZB ist ein erster Schritt in Richtung Normalisierung der Geldpolitik. Die Auswirkungen einer möglichen Anhebung der Zinsen durch die weltweiten Zentralbanken ist den Anleihenmärkten jedoch noch immer relativ wenig bekannt. Für Anleiheninvestoren empfehlen wir die Nachranganleihen der in den letzten Jahren beliebten Tranchen der IKB-Bank. Mit der Anleihe A2GSGU lassen sich vier Prozent p.a. bei einer Laufzeit bis 2027 realisieren. Alle weiteren Anleihen, welche sich derzeit in der Zeichnung befinden, sehen Sie hier.


Wir stellen Ihnen den Ausblick der T. Rowe Price Experten zu den weltweiten Anleihenmärkten vor:


Weil das weltweite Wachstum auf festeren Füßen steht, bewegen sich mehrere große Zentralbanken in Richtung einer Straffung ihrer Geldpolitik. Das wirft die Frage auf, ob im Halten von Anleihen aktuell irgendein Wert besteht. „Ein synchronisierter Schritt der Zinsanhebung unter den Zentralbanken dürfte bei den Staatsanleihen der Industrienationen für hohe Volatilität sorgen“, ist Quentin Fitzsimmons, Portfoliomanager und Mitglied des Global Fixed Income Investment Teams, überzeugt. „Durch dieses Umfeld zu navigieren, verlangt nach einem smarten Ansatz.“


Einige interessante Aktienanleihen finden Sie in unserer Produktauswahl:


Continental Aktienanleihe PR6U72
Vonovia Aktienanleihe PR6U5K
Dialog Semiconductor Aktienanleihe VL23X2
Deutsche Bank Aktienanleihe VL2Z3W
Das Blatt wendet sich

börse_winter_2Nach Jahren einer übermäßig entgegenkommenden Geldpolitik scheint sich das Blatt zu wenden. Die Federal Reserve steht kurz davor, die sich in ihrem Besitz befindenden 4,5 Billionen Dollar schweren Anleihen ab Oktober abzubauen. Im Dezember dürfte sie für die dritte von ihr verabschiedete Zinserhöhung dieses Jahres sorgen. Unter den anderen großen Zentralbanken hat die Bank of Canada die Zinsen bereits zweimal seit Juli erhöht, und auch die Bank of England bewegt sich erstmals seit einem Jahrzehnt langsam in Richtung einer Erhöhung der Zinsen, um den Inflationsdruck abzukühlen. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass die europäische Zentralbank in Kürze ein Tapering ihres Anleihenkaufprogramms bestätigen wird, das im kommenden Jahr beginnen dürfte.


Auf der Seite von Vontobel finden Sie Erklärungen zum Thema Aktienanleihen und einige ausgewählte Anleihen im Fokus.


„Bei der Portfoliokonstruktion wird wahrscheinlich die genaue Positionierung auf der Zinskurve in den Mittelpunkt rücken“, sagt Quentin Fitzsimmons. „US-Anleihen mit langen Laufzeiten werden trotz des zunehmenden Drucks am kurzen Ende der Zinskurve stabil bleiben.“ Während die Fed auf ihrem letzten Meeting für Klarheit über ihren Zinserhöhungszyklus gesorgt habe, habe sie ebenfalls ihren Ausblick auf die Terminal Rate – die Rate, bei der die Wirtschaft weder expandiert noch abflaut – von 3 Prozent auf 2,75 Prozent gesenkt.


Reduziert Japan seine Anleihekäufe? Credits: Fotolia

Credits: Fotolia


Das Gegenteil könnte dem Experten zufolge auf Japan zutreffen, wo darüber spekuliert wird, dass die Bank of Japan ihre Käufe von Anleihen mit längeren Laufzeiten reduzieren könnte. Das könnte in einer steileren Kurve resultieren. In anderen Märkten dürften auch technische Faktoren, wie die Nachfrage heimischer Investoren, eine Rolle spielen. „Während Ende und Bauch der Zinskurve Großbritanniens im aktuellen Umfeld verletzlich ausschauen, gibt es für 50-jährige britische Staatsanleihen Unterstützung durch technische Faktoren“, sagt Fitzsimmons und fügt an, dass die mögliche Nachfrage nach diesem Teil der Zinskurve den Zahlungsverpflichtungen von britischen Versicherungs- und Rentenanstalt nachkommen müsse.


Tägliches Börsenwissen und aktuelle Berichte rund um den DAX und die aktuellen Marktgeschehnisse liefert der Onemarkets-Blog. Schauen Sie doch mal auf der Webseite vorbei.


Neben der Positionierung auf der Zinskurve bestehe ein weiterer Weg, um durch das gegenwärtige Umfeld zu navigieren, in der Auswahl von Ländern, die weniger anfällig für ein Umfeld der Zinserhöhung sind. In dieser Hinsicht rage Australien heraus. Denn obwohl dessen heimischer Anleihenmarkt nach Ansicht von Quentin Fitzsimmons wahrscheinlich eine Reaktion auf einen Abverkauf von US-Staatspapieren zeigen dürfte, sollte er schnell dazu zurückkehren, von den heimischen Fundamentaldaten getrieben zu werden, wenn sich der Markt beruhigt. „Die in der Warteschleife stehende Reserve Bank of Australia wird die heimische Zinskurve gleich belassen“, meint der Portfoliomanager.


Israel als Refugium für Zinsvolatilität? 

Auch Israel sei Fitzsimmons zufolge ein mögliches Refugium für Zinsvolatilität. Weil es weniger Signale für eine Inflation der dortigen Wirtschaft gebe, dürfte die Israelische Zentralbank in absehbarer Zeit unverändert bleiben. Dennoch sieht es auch hier danach aus, als würde die Zinskurve hier einen ähnlichen Verlauf nehmen, wie er von den Vereinigten Staaten verfolgt wird.


Die Seite von Lyxor bietet ein breites und übersichtliches Angebot an ETFs. Die Auswahl der knapp 380 unterschiedlichen Fonds finden Sie hier.


Niedrig rentierende Märkte werden attraktiver

Börse_EZB_DAX4Nichtsdestotrotz: Sollten Länder mit niedrigen Zinsen einfach abgetan werden? Nach Meinung des Portfoliomanagers kann das Investieren in niedrig rentierende Märkten, in denen die Finanzierung günstig ist, trotz der Geldpolitik der dortigen Zentralbanken einen vergleichsweise attraktiven relativen Wert auf einer währungsbesicherten Basis bieten. „Schweden ist das perfekte Beispiel für ein Land, in dem wir weiterhin Werte finden, auch wenn Anleihen sehr hoch gehandelt werden“, so Fitzsimmons. „Der positive Effekt, der sich aus der Währungssicherung ergibt, macht dies für US-Dollar-, Sterling- und Euro-Investoren attraktiv“, fügt er hinzu.


Weil die Zentralbanken versuchen, über den kniffligen Pfad einer wohl überlegten geldpolitischen Straffung zu schreiten, verlagert sich das Umfeld insgesamt weg von einer reinen Betrachtung der Laufzeit hin zu einer relativen Positionierung von Ländern sowie einer Zinskurven-Positionierung. Das Suchen nach einem Unterschlupf bei festverzinslichen Wertpapieren fühlt sich gegenwärtig sehr wie eine aktive Position an.


Quelle: T. Rowe Price, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
99,14 € 99,27 € -0,13 € -0,13% 15.12./19:57
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000VL2Z3W4 VL2Z3W 101,99 € 89,62 €
Werte im Artikel
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Frankfurt Zertifikate
99,14 € -0,13%  15.12.17
EUWAX 99,14 € -0,35%  15.12.17
  = Realtime
Aktien des Tages
  


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "GeVestor täglich" unseres Partners GeVestor zu.


Mit der Anmeldung für den Newsletter "Aktien des Tages" stimme ich dem gleichzeitigen Erhalt des "Investors Daily" unseres Partners FID Verlag zu.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...