Erweiterte Funktionen


Kolumnist: CMC Markets

Volkswagen Aktie – Elektrostrategie wird fortgesetzt




08.07.21 08:49
CMC Markets

Nach dem Dieselskandal ist vieles anderes beim Volkswagenkonzern. Mit enormem Kapitaleinsatz und einer rigorosen Strategieänderung versucht der Konzern einen Neustart. Den Anlegern und Analysten gefällt das und die Volkswagen Aktie steigt.  Nun nimmt der Konzern erneut eine Anpassung an seinem Portfolio vor. Die Volkswagen-Luxussportwagensparte Porsche hat sich mit dem Hightech-Elektrofahrzeughersteller Rimac auf die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens verständigt, in das auch die Nobelmarke Bugatti einbezogen werden soll. Vor dem Deal hielt Porsche bereits eine 24-prozentige Beteiligung an Rimac.


Volkswagen strukturiert um 


Die Ankündigung am Montag bestätigt die entschlossene Vorgehensweise des Volkswagenkonzerns in seiner Elektroautostrategie, die Anfang des Jahres ausgegeben wurde. Unter dem Dach des neuen Unternehmens sollen zunächst zwei Hypercar-Modelle - der Bugatti Chiron und der vollelektrische Rimac Never - produziert werden.
Der Schritt hin zum Elektroauto ist für die 112 Jahre alte Bugatti-Marke ein großer Schritt, dessen Erbe fest mit dem Verbrennungsmotor verbunden ist.
Bugatti-Rimac wird seinen künftigen Hauptsitz in Zagreb, Kroatien, haben und soll im vierten Quartal 2021 gegründet werden, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden.
Rimac wird eine Mehrheitsbeteiligung von 55 % an Bugatti-Rimac halten, während Porsche mit 45 % beteiligt sein wird. Volkswagen wird Bugatti in das Unternehmen einbringen und Mate Rimac, Gründer von Rimac, wird das Joint Venture leiten.
Alle Bugatti-Modelle sollen weiterhin im bestehenden Bugatti-Werk in Molsheim, Frankreich, produziert.
Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender von Porsche, sagte in einer Erklärung: „Wir kombinieren die starke Kompetenz von Bugatti im Sportwagen-Geschäft mit der enormen Innovationskraft von Rimac im vielversprechenden Bereich der Elektromobilität.


„Bugatti bringt eine traditionsreiche Marke, ikonische Produkte, einen treuen Kundenstamm und eine globale Händlerorganisation in das Joint Venture ein. Rimac bringt neben der Technologie auch neue Entwicklungs- und Organisationsansätze ein."
Die Ankündigung des Joint Ventures war zwar erwartet worden, wird aber begrüßt, weil sich das Volkswagen-Management nun auf die Hauptmarken Audi und Porsche konzentrieren kann.
Bugatti gehört bereits seit Jahren nicht mehr zum Kerngeschäft und bereite dem Konzern zunehmend Kopfschmerzen, sodass das Parken im Joint Venture den deutschen börsennotierten Automobilriesen Volkswagen stärken wird. Anleger sollten die Auslagerung jedoch nicht als den Beginn einer Trennung von Bugatti sehen. 
Eine signifikante Umstrukturierung des VW-Konzerns oder eine Aufspaltung von Vermögenswerten ist angesichts der Hindernisse in der Unternehmensführung sehr schwierig. 
Die Maßnahmen des VW-Konzerns, die Aufmerksamkeit auf seine Kernstrategie der Elektrifizierung über seine Schlüsselmarken - VW, Porsche und Audi - zu lenken, könnten sich jedoch langfristig als positiv auswirken.


Wie könnte es mit der Volkswagen Aktie weitergehen? 


Nach dem steilen Kursanstieg im Februar konsolidiert die Volkswagen Aktie (Vorzüge). Heute erreichte die Aktie erneut das 38 % Retarcement bei 205 Euro der vorherigen Aufwärtsbewegung. Im Sinne des Aufwärtstrends gilt es für die Bullen den Bereich zwischen 187 und 205 Euro zu verteidigen. Sollte es dann noch ein weiterer Anstieg über 253 USD gelingen, wäre der Weg in Richtung 288 und 334 Euro frei. Bricht dagegen der Kurs unter 187 Euro aus, müsste mit einem tieferen Rücksetzer gerechnet werden und das Erreichen der 153 Euro Ausbruchsmarke einkalkuliert werden.   


Quelle: CMC Markets Plattform, Tageschart, 07.07.21

Sie möchten Ihre Trading-Idee gleich an einem Live-Chart ausprobieren?


Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit auf unserer innovativen Handelsplattform mit einem kostenlosen und risikofreien Demo-Konto.



Hier sehen Sie die Spreads, die Hebel, die Info, ob das Produkt auch short getradet werden kann und die Handelszeiten für unsere Aktien-CFDs, wie Nel Asa, Alphabet, Tesla und Amazon.


Land Kommission Hebel ab* Short?** Handelszeiten
Deutschland EUR 5 5:1 Täglich 09:00-17:30
USA USD 10 5:1 Täglich 15:30-22:00
Großbritannien 0,08% (mind. GBP 9,00) 5:1 Täglich 09:00-17:30
Kanada 2 Cent (mind. CAD 10) 5:1 Täglich 15:30-22:00

*Der Hebel verstärkt Gewinne und Verluste gleichermaßen.
**Bitte beachten Sie, dass wir nach eigenem Ermessen Ihre Möglichkeit long oder short zu gehen einschränken können.



Disclaimer: Dieses Informationsmaterial (unabhängig davon, ob es Meinungen wiedergibt oder nicht) dient lediglich der allgemeinen Information. Es stellt keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.





Über CMC Markets
Die CMC Markets Germany GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter der Registernummer 154814 zugelassenes und reguliertes Unternehmen und eine 100-prozentige Tochter der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz „CFDs“) über die Handelsplattform „Next Generation“ zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 9.500 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 330 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets UK Plc ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation der CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...