Kolumnist: Feingold-Research

VW, Daimler, BMW – mit Blick Richtung USA und Rendite




03.12.18 07:16
Feingold-Research

Insbesondere die deutschen Autobauer blicken gespannt in die USA. Sie sind derzeit von Strafzöllen beim US-Import bedroht. Wie Ende der Woche bekannt wurde,  soll am Dienstag ein Treffen der Chefs von Volkswagen (WKN: CQ9XQG), Daimler (WKN: DS64GL ) und BMW (WKN: CP2CAK) mit Trump-Vertrauten in Washington stattfinden. Die Capped-Bonus Zertifikate auf die Autobauer liefern alle attraktive zweistellige Jahresrenditen und sind für die Jahresendrally das richtige Instrument für Anleger.

Aktuell steht auch der Ölpreis im Fokus bei den Deutschen. Wir blicken auf die aktuelle Spotanalyse Deutschland der VP Bank:


“Die Inflationsrate fällt einer vorläufigen Schätzung zufolge im November von 2.5% auf 2.3%. Ohne unterbrochene Öllieferketten wäre der Preisrückgang deutlicher ausgefallen.


Öl_Rohstoffe_Fotolia


Schade, sehr schade sogar. Gerade in den Herbstmonaten würde ein rückläufiger Ölpreis für eine spürbare Entlastung vieler Haushalte führen, müssen doch die Heizölvorräte für die bevorstehenden Wintermonate befüllt werden. Die Ölhändler taten den Verbrauchern sogar den Gefallen und schickten die Preise auf Talfahrt. Aber Pustekuchen, die gefallenen Weltmarktpreise kommen bei den Haushalten derzeit nicht an. Schuld daran ist die lange anhaltende Trockenphase. Die Rheinschifffahrt ist eingeschränkt. Wichtige Lieferketten sind damit unterbrochen und die Energiepreise bleiben auf einem hohen Niveau.


Wer lieber zu Gold greift, schaut sich Ophirum an. Dort können Sie im Online-Shop bequem Gold und Silber kaufen und beispielsweise per Paypal bezahlen. Neben der physischen Auslieferung bietet man auch ein Goldepot an.


Während also in den USA die günstigeren Spritpreise mehr Geld für die Weihnachtseinkäufe übrig lassen, reibt sich so mancher deutscher Autofahrer an der Zapfsäule ungläubig die Augen. Es muss deshalb nicht weiter verwundern, dass die Teuerungsrate mit 2.3% auf einem verhältnismäßig hohen Niveau bleibt. Da im Vorjahresmonat die Ölpreise Fahrt aufnahmen, hätte ohne das Niedrigwasser der deutschen Flüsse ein spürbarer Rückgang der Inflationsrate auf dem Programm gestanden. Wie die Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, legte die Energiepreiskomponente der Inflationsrate sogar deutlich zu.


Günstig handeln können Sie übrigens bei der Online-Börse der Börse München: gettex. Hier finden Anleger mit ca. 100.000 Wertpapieren aus aller Welt das breite Produktspektrum einer echten Börse – ohne Entgelte und ohne Courtage. 


Für die Energiepreisen wäre also eine  länger anhaltenden Regenperiode ein Segen. Nichtsdestotrotz sprechen Basiseffekt in den bevorstehenden Monaten für eine moderat fallende Inflationsrate – auch wenn die Schifffahrt auf den deutschen Flüssen eingeschränkt bleibt.”


Quelle: VP Bank, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
69,74 € 70,28 € -0,54 € -0,77% 07.12./21:55
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000CP2CAK9 CP2CAK 75,04 € 70,11 €
Werte im Artikel
46,74 minus
-0,37%
138,33 minus
-0,70%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Frankfurt Zertifikate
69,74 € -0,77%  07.12.18
EUWAX 70,11 € -0,62%  07.12.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Es ist noch kein Thema vorhanden.
RSS Feeds




Bitte warten...