Weitere Suchergebnisse zu "Wirecard":
 Aktien      Zertifikate      OS    


Kolumnist: Feingold-Research

Tesla, Wirecard, Nvidia – Rendite genau einschätzen




08.10.18 07:45
Feingold-Research

Die Deutschen schätzen die Rendite falsch ein, das ergab eine Studie im Rahmen der Aktion pro AktieEin Großteil der Deutschen bleibt trotz der Tatsache, dass die Inflationsrate weit über dem Zinsniveau liegt und somit für negative Erträge beim Sparen sorgt, ihrem Sparbuch treu. Damit Sie das richtige Investment findet und Ihre Rendite steigern können, geben wir Ihnen nicht nur regelmäßig Produktempfehlungen an die Hand, sondern stellen Ihnen attraktive No-Fee und Flat Fee Aktionen vor.

Durch die attraktive Aktion bei der Onlinebörse gettex bei handeln Sie den Tesla Capped-Bonus HX3LF8 bei vielen Brokern ohne Maklercourtage und Börsenentgelt.


Bei flatex handeln Sie die Produkte von Morgan Stanley, wie zum Beispiel den Turbo-Bear MF7AVG auf Nvidia und den Wirecard Turbo-Bull MF6TMK - ab 500 Euro Ordervolumen kostenfrei. Wer über CFDs traden möchte, sollte sich das Angebot bei CMC Markets  oder Etoro ansehen. In unserem CFD-Test landeten die Anbieter ganz vorne…


Anleger, die ETFs bevorzugen schauen sich das Angebot der Comdirect an. Dort sind Lyxor-ETFs über Sparpläne kostenfrei und kosten ansonsten 3,90 Euro pro Order.


Schauen wir abschließend noch einmal auf die Renditeeinschätzung der Deutschen, die in einem Kommentar der ING-DiBa-Experten zusammengefasst wurde:


Börse-Dax-12017 war das Jahr des Sparens: Rund 12.000 Euro hat jeder Deutsche durchschnittlich im vergangenen Jahr angelegt. Das ist knapp ein Drittel des Gesamtvermögens, über das der Bundesbürger im Durchschnitt verfügt. Doch trotz des Niedrigzinsumfeldes schlummert ein Großteil des Geldes in kurzfristigen und damit kaum oder gar nicht verzinsten Anlagen. Ein Grund dafür könnten die falschen Renditeerwartungen der Deutschen sein. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie “Aktienkultur in Deutschland”, für die 2.000 Deutsche ab 18 Jahren im Auftrag der “Aktion pro Aktie” im Januar 2018 befragt wurden.


Renditeannahmen für Spareinlagen zu hoch

So glauben die Menschen hierzulande zum Beispiel, mit dem Sparbuch noch 1,1 Prozent Rendite jährlich erwirtschaften zu können. Doch selbst diese Annahme ist zu hoch gegriffen: Laut repräsentativem Index der unabhängigen Finanzberatung FMH liegt der Zinssatz kurzfristiger Geldanlagen mit bis zu drei Monaten Kündigungsfrist aktuell bei 0,02 Prozent (Stand: 26.04.2018). Immerhin 43 Prozent der Deutschen legen ihr Geld auf dem Sparbuch an.


Ähnlich sieht es beim Tagesgeld aus: Mehr als ein Drittel der Bundesbürger verfügt über diese täglich kündbare Geldanlage. Die Renditeerwartung beträgt 1,6 Prozent pro Jahr – tatsächlich sind es laut FMH-Index 0,11 Prozent (Stand: 26.04.2018). Und selbst beim Girokonto rechnen die Deutschen mit 0,9 Prozent Zinsen jährlich, obwohl das Guthaben meist gar nicht verzinst wird.


Aktienfonds auf Platz zwei hinsichtlich erwarteter Rendite

Spitzenreiter bei der prognostizierten Rendite sind Immobilien mit 4,4 Prozent jährlich. Aktienfonds belegen den zweiten Platz: Durchschnittlich 3,5 Prozent Ertrag jährlich erhoffen sich die Deutschen von einem Fondsinvestment. Dennoch ist nur jeder Fünfte darin investiert. Bei Einzelaktien ist das Bild noch erschreckender: Lediglich zwölf Prozent der Deutschen haben ihr Vermögen darin angelegt, obwohl eine Rendite von 3,4 Prozent pro Jahr erwartet wird.


ETFs, also börsengehandelte Indexfonds, liegen bei der Ertragserwartung deutlich hinter Aktienfonds und Einzelaktien: Mit nur 2,0 Prozent Rendite jährlich wird hier gerechnet. In ETFs investieren fünf Prozent der Deutschen.


Mehr Aufklärung notwendig

Der Hauptgrund dafür, weder direkt noch indirekt in Aktien zu investieren, ist laut Studie die Angst vor Kapitalverlust. Angesichts der minimalen oder fehlenden Verzinsung von Sparanlagen riskieren die Deutschen aber genau das, wenn sie ihr Vermögen zum Beispiel auf einem Sparbuch anlegen: Denn die Inflationsrate liegt mit 1,6 Prozent (Stand März 2018) deutlich über dem Zinsniveau und sorgt damit real für negative Erträge.


Quelle: ING DiBa, eigene Recherche



powered by stock-world.de




 

 
hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
132,45 € 133,10 € -0,65 € -0,49% 10.12./20:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0007472060 747206 199,00 € 85,38 €
Werte im Artikel
151,86 plus
+2,88%
365,15 plus
+2,01%
249,79 plus
+0,86%
195,62 plus
+0,31%
132,45 minus
-0,49%
Handelsplatz Letzter Veränderung  Zeit
 
Tradegate (RT)
135,00 € +1,81%  10.12.18
Frankfurt 134,15 € +1,25%  10.12.18
Nasdaq OTC Other 154,00 $ +1,15%  10.12.18
Stuttgart 134,10 € +1,02%  10.12.18
München 132,70 € -0,38%  10.12.18
Xetra 132,45 € -0,49%  10.12.18
Düsseldorf 132,35 € -1,45%  10.12.18
Berlin 132,60 € -2,21%  10.12.18
Hamburg 132,40 € -3,11%  10.12.18
Hannover 131,40 € -4,16%  10.12.18
  = Realtime
Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

Meistgelesene Artikel
Aktuelle Diskussionen
Antw. Thema Zeit
21841 Wirecard - beste Aktie 2014 -. 10.12.18
5399 Wirecard AG: Mobile Payment . 10.12.18
115 WDI Forum für Verantwortungs. 28.11.18
4827 Wirecard,um 8 € ne heiße Spek. 14.11.18
2 Löschung 25.07.18
RSS Feeds




Bitte warten...