Erweiterte Funktionen


Kolumnist: HypoVereinsbank onemarkets

Steuerthema: Verluste aus wertlosen Aktien




09.06.21 14:04
HypoVereinsbank onemarkets

Erneut musste sich der Bundesfinanzhof mit der steuerlichen Anerkennung von Verlusten aus wertlosen Aktien befassen. Deren generelle steuerliche Berücksichtigung dürfte seit Einführung der Verlustverrechnungsbeschränkung bei wertlosen Wertpapieren zum 1. Januar 2020 nicht mehr streitig sein. Zuvor tat sich die Finanzverwaltung jedoch regelmäßig schwer mit der Anerkennung dieser Verluste. Dies galt auch in den folgenden beiden Fällen.


Im ersten Fall (VIII R 9/17) hatte der Kläger wertlose Aktien zu einem Stückpreis von 0,01 Euro veräußert und dabei zugleich von der Käuferin ebenfalls wertlose Aktien erworben. Den vom Kläger erzielten Veräußerungsverlust wollte das Finanzamt nicht anerkennen. Die Transaktion sei ohne wirtschaftlichen Nutzen gewesen und habe ausschließlich der Generierung steuerlicher Verluste gedient. Den damit verbundenen Vorwurf des Gestaltungsmissbrauchs hat der Bundesfinanzhof jedoch zurückgewiesen. Eine steuerlich beachtliche Veräußerung liegt vor, wenn zumindest das wirtschaftliche Eigentum auf einen Dritten gegen Entgelt übertragen wird. Da das Gesetz keine weiteren Voraussetzungen vorsieht, ist der Verlust zu berücksichtigen.


Thomas Wagner, Steuerberater

Im zweiten Fall (VIII R 20/18) wollte der Kläger Wertverluste seiner Aktien im Jahr 2013 aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die Gesellschaft steuerlich geltend machen. Für diesen Zeitraum lehnte die Finanzverwaltung die Berücksichtigung dieser Verluste noch generell ab. Dem ist der Bundesfinanzhof nicht gefolgt. Die Veräußerung wertloser Aktien und die Ausbuchung der Aktien im Rahmen der Liquidation sind steuerlich gleich zu behandeln. Dies bedeutet, dass die Verluste zu berücksichtigen sind, allerdings erst zum Zeitpunkt der Ausbuchung der Aktien, da sie erst dann realisiert werden. Betroffene Anleger können sich auf die Urteile berufen. Fragen hierzu beantwortet Ihr Steuerberater.


Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.


Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.


Funktionsweisen der HVB Produkte


Der Beitrag Steuerthema: Verluste aus wertlosen Aktien erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).



powered by stock-world.de




 

 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...