Erweiterte Funktionen


Kolumnist: Falko Bozicevic

Schemenhaft beigebracht




17.10.13 08:51
Falko Bozicevic

Unkenrufen zum Trotz sind die Marktsegmente für Mittelstandsanleihen alles andere als todgeweiht. Minibonds bleiben „in“. Nicht jede Emission ist auch ein Quotenhit: Einige quälen sich durch den Platzierungsprozess, andere werden Bank und Begebern geradezu aus den Händen gerissen.


Die Notierungsaufnahme der geplanten Kezizalog-Anleihe wurde indes auf Mitte Oktober verschoben. Allerdings ist das ungarische Pfandhaus, das eine 20 Mio. EUR-Emission in den allgemeinen Freiverkehr beabsichtigt , nicht der einzige Leidtragende aktueller Platzierungsschwäche. Auch Bond-Highlight Bastei Lübbe musste mit seiner Aktienemission in die Verlängerung gehen und seine Emissionsbewertung um rund ein Fünftel zurückschrauben (zum IPO im Fokus etc. sei auf goingpublic.de verwiesen).


Soweit kein Beinbruch, mit Secop, Ferratum und Alfmeier Präzision stehen mindestens drei weitere Mittelstandsanleihen kurzfristig an, allesamt höchstwahrscheinlich im laufenden Monat. Und natürlich Air Berlin IV. Letztere muss keine Werbung in eigener Sache machen, sicherlich wird das nächste Sequel der Berliner wieder eine Blitzplatzierung bei Institutionellen. Davon können Kompressorhersteller Secop und Automobilzulieferer Alfmeier nur träumen: Beide dürften bei Endkunden nur schemenhaften Bekanntheitsgrad genießen – und die bisherige Erfahrung lehrt eindeutig, dass Emittenten, die a) keinen B2C-Bezug besitzen und/oder b) nicht aktien-notiert sind, erheblich größere Schwierigkeiten bei ihrer Platzierung haben.


Ganzen Artikel lesen: http://www.bondguide.de/experten/schemenhaft-beigebracht/



powered by stock-world.de




 
 

Aktien des Tages
  

Jetzt für den kostenfreien Newsletter "Aktien des Tages" anmelden und keinen Artikel unseres exklusiven Labels AC Research mehr verpassen.

Das Abonnement kann jederzeit wieder beendet werden.

RSS Feeds




Bitte warten...